CDU und Verband kritisieren Übergang von Kita zu Schule

Mainz (dpa/lrs) – Die CDU-Fraktion und der Lehrerverband VBE haben die rheinland-pfälzische Landesregierung aufgerufen, wieder für regelmäßige Untersuchungen vor der Einschulung zu sorgen. Wenn die Gesundheitsämter dieser Aufgabe wegen der Corona-Pandemie nicht mehr nachkommen könnten, müssten sie entsprechend aufgestockt werden, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Anke Beilstein am Mittwoch in Mainz. Weiterlesen

Kita-Beschäftigte und Eltern sorgen sich wegen Corona-Lage

Mainz (dpa/lrs) – Mit einer Kundgebung nahe der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz haben Kita-Beschäftigte und Eltern ihre Sorgen in der Corona-Pandemie zum Ausdruck gebracht und verpflichtende Tests gefordert. «Es reicht einfach, wir brauchen ein anderes Hygienekonzept», forderte Kristin Starck-Fürsicht vom Kita-Fachkräfteverband am Dienstag. Weiterlesen

Bildungsverband: Lehrkräftemangel schlimmer als bekannt

Berlin (dpa) – In Deutschland fehlen einer Studie der Bildungsgewerkschaft VBE zufolge in den kommenden Jahren deutlich mehr Lehrkräfte als bisher bekannt.

Der Verband geht davon aus, dass zusammengerechnet in den Jahren bis 2030 rund 81.000 Lehrerinnen und Lehrer weniger zur Verfügung stehen als gebraucht werden.

Der Mangel wäre damit deutlich größer als von der Kultusministerkonferenz (KMK) in ihren Prognosen angenommen. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) legte die Untersuchung am Dienstag vor. Weiterlesen

Rheinland-Pfalz weitet Corona-Tests an Schulen aus

Mainz (dpa/lrs) – Angesichts der stark steigenden Corona-Infektionszahlen in Rheinland-Pfalz sollen die regelmäßigen Tests an Schulen ausgeweitet werden. Auch an den Kitas werde verstärkt getestet, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Dienstag in Mainz.

An den Schulen soll die Zahl der anlasslosen Testungen zunächst bis Beginn der Winterferien am 21. Februar von zwei auf drei pro Woche erhöht werden. Diese sind verpflichtend für alle ohne Immunisierung, also für alle, die weder geimpft noch genesen sind. Für alle anderen sind sie freiwillig. Weiterlesen

Unesco sieht Bildungsrückstand durch Pandemie

Schule
Von Michael Evers, dpa

Paris (dpa) – Auf kurze Freude darüber, schulfrei zu haben, folgten bei den Schulschließungen rund um den Globus in der ersten Phase der Corona-Pandemie oft soziale Isolation, Lernrückstände und Frust.

Nun hat die UN-Kultur- und Bildungsorganisation Unesco zum Internationalen Tag der Bildung am Montag eine gute Nachricht parat: Im weiteren Verlauf der Pandemie hat es weltweit einen Strategiewechsel gegeben, in den allermeisten Ländern sind die Schulen trotz der Virusvariante Omikron und neuen Infektionswellen überwiegend geöffnet. Die Bildungsexperten warnen jedoch vor den Langzeitfolgen der überstandenen Schließungen und fordern eine Stärkung der Schulen für folgende Krisen. Weiterlesen

Landtag Rheinland-Pfalz debattiert über Lernrückstände

Mainz (dpa/lrs) – Regierung und Opposition in Rheinland-Pfalz haben unterschiedliche Einschätzungen zu Lernrückständen von Schülerinnen und Schülern in der Corona-Pandemie.  «Kinder und Jugendliche haben es hervorragend gemacht, sie sind vor allem auch keine Opfer», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Donnerstag im rheinland-pfälzischen Landtag. «Sie haben so viel geleistet, sie haben so viel gelernt, sie werden gut durch die Pandemie kommen»

«Die Kinder, die im Sommer in die dritte Klasse kommen, haben ihre Schullaufbahn mit zwei Corona-Jahren begonnen», sagte die CDU-Abgeordnete Anke Beilstein. «Da fragt man sich schon: Ist da jetzt ein solides Fundament da?» Weiterlesen

Hubig verteidigt Kita-Gesetz gegen Kritik der Opposition

Mainz (dpa/lrs) – Im Anschluss an Kritik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben auch die drei Oppositionsparteien im Landtag kein gutes Haar an den neuen gesetzlichen Grundlagen der Kita-Arbeit gelassen. «Das Gesetz ist krachend gescheitert, nicht erst seit heute, sondern von Anfang an», sagte der CDU-Abgeordnete Thomas Barth am Donnerstag in einer Aktuellen Debatte des Landtags in Mainz. «Dieses Gesetz wurde von Juristen für Eltern gemacht» Es berücksichtige nicht die Bedürfnisse der Kinder und des Kita-Personals. Weiterlesen

Gewerkschaft fordert Nachbesserung beim Kita-Gesetz

Mainz (dpa/lrs) – Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des Kita-Gesetzes in Rheinland-Pfalz hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) verlangt, die Bestimmungen von Grund auf zu überarbeiten. Die Novellierung des Kita-Gesetzes müsse wieder von vorne angegangen werden, sagte die stellvertretende GEW-Landesvorsitzende Kathrin Gröning am Mittwoch in Mainz.

Bei der Umsetzung des neuen Kita-Gesetzes hätten sich die kommunalen Träger für eine «Sparvariante» entschieden, sagte Gröning, die selbst Erzieherin ist. «Das ist der Grund, warum wir das Gesetz als gescheitert ansehen» Mit dem neuen Gesetz sei den für die Umsetzung zuständigen Kommunen deutlich mehr Entscheidungsfreiheit eingeräumt worden. «Es war absehbar, wozu das bei klammen kommunalen Kassen führen wird» Weiterlesen

Corona-Infektionen nehmen auch an den Schulen zu

Mainz (dpa/lrs) – In der ersten Schulwoche des Jahres ist es an den Schulen in Rheinland-Pfalz vermehrt zu Corona-Infektionen gekommen. Die Zahlen erreichten aber bisher nicht das hohe Niveau von Anfang Dezember, wie aus den Daten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion hervorgeht. In der Gesamtbevölkerung wurde in dieser Woche ein Höchststand erreicht. Weiterlesen

Berlin bekommt bald fünf Millionen Lolli-Tests

Berlin (dpa/bb) – Berlin soll in den nächsten Wochen fünf Millionen sogenannte Lolli-Tests für Kita-Kinder bekommen. «Wir haben einen Anbieter beauftragt, und dieser hat zugesichert, die Lolli-Tests sukzessive bis Ende Januar zu liefern», sagte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie der Deutschen Presse-Agentur. «Danach sollen drei Tests pro Woche Standard werden» Die Kinder sollen sie mit ihren Eltern zu Hause anwenden. «Der Anbieter hat zugesichert, bereits bis Mitte Januar 1,3 Millionen Tests nach Berlin zu liefern», sagte der Sprecher. «Weitere 3,7 Millionen Tests sollen dann bis Ende Januar folgen» Weiterlesen

Pandemiefolgen für Studierende – Studentenwerk schläg Alarm

Berlin (dpa) – Das Deutsche Studentenwerk schlägt wegen der Pandemiefolgen für Studierende Alarm.

«Die psychosoziale Beratung der Studenten- und Studierendenwerke wird förmlich überrannt, die Wartezeiten werden länger», sagte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, Matthias Anbuhl, der Deutschen Presse-Agentur. Bund und Länder müssten hier in einem Aktionsprogramm dringend die Ressourcen aufstocken. «Nötig sind bis zu zehn Millionen Euro in den kommenden vier Semestern», sagte Anbuhl. Er appellierte an Bund und Länder, solche Themen stärker in der Corona-Krisenpolitik zu berücksichtigen. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen