Corona-Notbremse: Karlsruhe billigt Restaurant-Schließungen

Karlsruhe (dpa) – Der Bund durfte über die sogenannte Corona-Notbremse in der dritten Pandemie-Welle im Frühjahr 2021 Gaststätten und andere Speiselokale schließen.

Auch diese Maßnahme sei verfassungsrechtlich gerechtfertigt gewesen, teilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag mit. Die Verfassungsbeschwerde eines Restaurantbetreibers aus Berlin wurde nicht zur Entscheidung angenommen. (Az. 1 BvR 1295/21) Weiterlesen

Mehr als 12,5 Milliarden Euro Corona-Wirtschaftshilfen in Bayern

In der Pandemie mussten viele Branchen wie Hotels, Gastronomie oder Theater über Monate hinweg geschlossen bleiben. Nur mit Milliardenhilfen konnte am Ende Schlimmeres verhindert werden.

München (dpa/lby) – Mehr als 12,5 Milliarden Euro Hilfsgelder sind seit Beginn der Corona-Krise in Bayern an Selbstständige, Betriebe und Einrichtungen gezahlt worden. Allein die über die Industrie- und Handelskammer abgewickelten Programme summieren sich auf 10,3 Milliarden Euro, wie die IHK für München und Oberbayern am Donnerstag mitteilte. Hinzu kommen laut Wirtschaftsministerium 2,23 Milliarden Euro aus den über die Bezirksregierungen ausgezahlten Soforthilfen. Weiterlesen

Münchner Hotels rechnen mit Wiesn-Buchungswelle

München (dpa) – Nach der Entscheidung für das Oktoberfest rechnen Münchner Hotels mit einem regelrechten Anfrage-Ansturm.

«Die Buchungen haben schon angezogen, aber am Montag wird dann tatsächlich eine Buchungswelle erwartet», sagte der Landesgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga, Thomas Geppert, am Samstag auf Nachfrage. «Wir haben jetzt schon einen Run auf die Reservierungen in den Zelten, und wenn man die Tischreservierung hat, bucht man im zweiten Schritt das Hotel.» Weiterlesen

Berliner Lokal entfernt Schröder-Fotos aus Speisekarten

Berlin (dpa) – Das beliebte Berliner Kölsch-Lokal «Ständige Vertretung» entfernt sämtliche Fotos des Altkanzlers Gerhard Schröder (SPD) aus den Speisekarten.

Verschwinden soll darin auch die bisherige Bezeichnung für die eigene Currywurst, das «Altkanzlerfilet», wie Inhaber Jörn Brinkmann am Donnerstagabend auf Anfrage sagte. Zuvor hatte das Medienportal «The Pioneer» berichtet. Weiterlesen

Trübe Aussichten für Brauer am Tag des deutschen Bieres

Getränke
Von Volker Danisch, dpa

Düsseldorf (dpa) – Die Corona-Einschränkungen in der Gastronomie sind aufgehoben und die Biergartensaison kann beginnen. Eigentlich feiern die Brauer am 23. April den Tag des deutschen Bieres. Aber auch in diesem Jahr ist von Feierstimmung keine Rede.

«Das Jahr 505 nach Gründung des Reinheitsgebotes wird sich als Kostenbooster in die Geschichte der Brauwirtschaft einbrennen», sagt Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Brauerei Veltins und fügt hinzu: «Für viele regionale Brauer ist der Druck in der Buchhaltung größer als im Sudkessel.» Nach Ansicht von Branchenbeobachtern kommen auf die Verbraucher Bierpreiserhöhungen im Handel zu – lange angekündigt und keine Reaktion auf die jüngste Entwicklung. Weiterlesen

Sonnenblumenöl wird Mangelware bleiben

Ukraine-Krieg
Von Carsten Hoefer, dpa

München (dpa) – Für Verbraucher, Gastronomie und Lebensmittelhersteller wird Sonnenblumenöl wegen des Ukraine-Kriegs auf absehbare Zeit Mangelware bleiben. Da die Ukraine der größte Lieferant ist, erwarten Fachleute vorerst keine Verbesserung der Situation.

Große Unternehmen wie McDonald’s haben deswegen bereits ihre Speiseölmischung für die Zubereitung von Pommes frites geändert. «Bei Sonnenblumenöl ist die Ukraine der wichtigste Lieferant weltweit», sagt ein Sprecher des Verbands der ölsaatenverarbeitenden Industrien (Ovid) in Berlin. Über die Hälfte der weltweiten Exporte von Sonnenblumenöl komme aus dem osteuropäischen Land. In der Ukraine wurde bislang demnach aus den Sonnenblumenkernen sogenanntes Rohöl hergestellt und über das Schwarze Meer verschifft, die Exporte sind wegen des Kriegs zum Erliegen gekommen. «Das wird sich auf absehbare Zeit nicht verbessern.» Weiterlesen

Dönerpreise steigen deutlich – Imbissbesuche werden teurer

Berlin/München (dpa) – Ob Pommes, Döner oder Burger – auch an Imbissbuden wird das Leben teurer. Fünf Euro für einen Döner sind inzwischen selbst in Berlin keine Seltenheit, Imbissketten erhöhen ihre Preise.

Speisen oder Getränke zum Mitnehmen, der Verzehr in Fastfood-Restaurants – das war nach Daten des Statistischen Bundesamts im März rund sechs Prozent teurer als vor einem Jahr. Die Kosten laufen den Betrieben dennoch davon, heißt es in der Dönerbranche. Burgerketten und Gastronomen geht es kaum besser.

«Ein Döner müsste eigentlich 7,30 Euro kosten», sagte Gürsel Ülber, der Vorstandsvorsitzende des Vereins türkischer Dönerhersteller in Europa, der Deutschen Presse-Agentur. Für die Teigtasche mit Soße, Salat und Fleisch waren in der Hauptstadt für lange Zeit Preise um 3,50 Euro üblich. Nun seien es zwischen fünf und sechs Euro – ein Niveau, das Kunden in Bayern und Baden-Württemberg schon kannten, wie Ülber erklärte. Er rechnet mit weiteren Preiserhöhungen. Weiterlesen

Offenes Ohr für die Betriebe – Vorstellung der gemeinsamen Umfrage touristischer Betriebe in der Eifel

Im Schulterschluss mit den Industrie- und Handelskammern Aachen, Koblenz und Trier startete die Eifel Tourismus GmbH (ET) eine Umfrage in der Region Eifel. Das Ziel der Befragung sind fundierte und praxisnahe Erkenntnisse, welche Hilfestellungen von den Tourismusorganisationen, den Industrie- und Handelskammern, dem DEHOGA und den touristischen Verbänden erwartet werden. Die Befragung und Analyse der Ergebnisse erfolgten durch das tourismuswissenschaftliche Institut dwif. In einer gemeinsamen Pressekonferenz wurden nun die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Weiterlesen

Hotellerie und Gastronomie hoffen auf Ostergeschäft

Bad Kreuznach (dpa/lrs) – Das rheinland-pfälzische Gastgewerbe erhofft sich während der anstehenden Osterferien mehr Gäste und Übernachtungen im Land. Bislang sei die Lage jedoch eher schlecht, sagte der Landesvorsitzende des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), Gereon Haumann, in Bad Kreuznach der Deutschen Presse-Agentur. In einer Dehoga-Umfrage bewerteten 42 Prozent der Betriebe die Situation als schlecht bis sehr schlecht, 58 Prozent waren zufrieden mit den Reservierungen und Anfragen. Insgesamt erlebten Hotellerie und Gastronomie eine hohe Verunsicherung bei den Gästen, erklärte Haumann. Weiterlesen

EIFEL Eier – jetzt erst recht!

Ganz bewusst regional einkaufen

Trotz Auf´s und Ab´s – trotz immer neuer Krisen mit deren vielen großen und kleinen sichtbaren sowie unsichtbaren Folgen – auch in 2022 feiern wir das Osterfest.  Und darauf sollten wir uns alle freuen. Außerdem hat das Osterfest eine wichtige Bedeutung, die als wertvoller Gegenpol zum aktuellen Nachrichtenalltag passt. Weiterlesen

Teenager überfallen Restaurant mit Pistole und Messer

Kirkel (dpa/lrs) – Zwei junge Räuber haben den Betreiber eines Schnellrestaurants in Kirkel (Saarpfalz-Kreis) mit einer Pistole und einen Messer bedroht und ausgeraubt. Die 17 und 18 Jahre alten mutmaßlichen Täter flüchteten zu Fuß mit den Tageseinnahmen des Restaurants, wie die Polizei in der Nacht zu Mittwoch mitteilte. Polizisten nahmen die beiden später fest. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole wahrscheinlich um eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole gehandelt hatte – die beiden hatten das Spielzeug bei ihrer Festnahme bei sich. Die Ermittler fanden außerdem ein Messer und das Geld bei den jungen Männern.

 

 

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja