5G könnte Drohnen weiter fliegen lassen

Mobilfunk
Von Wolf von Dewitz, dpa

Aldenhoven (dpa) – Ein Fingerzeig nach vorne, eine Geste nach oben und dann wird die Handinnenseite mit einem Finger angetippt: Es sieht merkwürdig aus, wie der Vodafone-Entwickler Mohamed Azzahhafi in einem Testzentrum in Aldenhoven bei Aachen (NRW) im Freien steht und seine Hände hin und her bewegt. Nicht weit entfernt von ihm sieht man in der Luft den Grund für die Gestik: eine Drohne. Der 29-Jährige trägt eine «Hololens» – also eine Brille, die dem Nutzer den Blick auf einen digitalen Bildschirm ermöglicht. Mit den Fingerbewegungen und der Hololens, die die Bewegungen als Befehle erkennt, steuert der Pilot die fünf Kilo schwere Drohne. Einen Controller hat er nicht. Weiterlesen

Vodafone: Neue TV-Übertragungstechnik am Nürburgring testen

Mainz (dpa/lrs) – Der Telekommunikationskonzern Vodafone will an diesem Wochenende am Nürburgring gemeinsam mit RTL Deutschland erstmals seine neue Fernsehübertragungstechnik bei einem größeren Sportereignis testen. Beim Autorennen «ADAC GT Masters» sollen laut Vodafone hochauflösende Bilder von Interviews mit Fahrern und Fans über das Mobilfunknetz an die Sendezentrale übermittelt werden. Es handele sich um einen Testlauf, der parallel zu herkömmlichen Übertragungstechnik stattfinde, betonte ein Vodafone-Sprecher. Weiterlesen

Für den Notfall: Firmen wollen Energie sparen

Energie
Von den dpa-Korrespondenten

Hannover/Berlin (dpa) – Im Winter droht eine Gaskrise, auch beim Strom bestehen Risiken. Politiker und Experten rufen zum sparsamen Umgang mit Energie auf, damit die Speicher und Kraftwerkskapazitäten für den Fall weiterer russischer Lieferkürzungen ausreichen.

Neben Privathaushalten und öffentlichen Einrichtungen kommt dabei großen Unternehmen eine Schlüsselrolle zu. Eine Auswahl aktueller Planungen: Weiterlesen

Startschuss für Gigabitausbau im Landkreis Mayen-Koblenz

Zukunftsfähige Infrastruktur für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Privathaushalte

KREIS MYK. Mit einem symbolischen Spatenstich in der Stadt Mendig hat der nächste Meilenstein im Rahmen des flächendeckenden Ausbaus von schnellem Internet im Landkreis Mayen-Koblenz begonnen. Landrat Dr. Alexander Saftig und Vertreter der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik sowie der atene KOM als Projektträger des Bundesförderprogramms haben gemeinsam mit den beiden Telekommunikationsunternehmen Westenergie Breitband und Deutsche Glasfaser den Startschuss zum geförderten Ausbau des Glasfasernetzes gegeben. Weiterlesen

Samsung profitiert von starker Chip-Nachfrage

Seoul (dpa) – Dank der anhaltend starken Chip-Nachfrage hat der Elektronikriese Samsung für das zweite Quartal 2022 hohe Zuwächse verzeichnet.

In seinem Ergebnisausblick für den Zeitraum April bis Juni geht der Weltmarktführer bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern von einem Anstieg des operativen Gewinns um 11,4 Prozent aus. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde sich voraussichtlich auf 14 Billionen Won (etwa 10,5 Mrd Euro) belaufen, teilte das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag mit. Weiterlesen

Strommast als Mobilfunkstation – Simple Idee mit Tücken

Von Andreas Hummel, dpa

Markkleeberg (dpa) – Smart Farming, autonomes Fahren, Industrie 4.0: Auf der Digitalisierung ruhen große Erwartungen. Das hängt aber davon ab, wie der Ausbau des 5G-Mobilfunkstandards vorankommt und das Netz an Funkstationen enger geknüpft werden kann. Dabei geraten auch Strommasten stärker in den Blick, die in großer Zahl schon quer übers Land verteilt stehen. Der Stromkonzern Eon etwa hat in Markkleeberg bei Leipzig eine Tochtergesellschaft gegründet, um dieses Geschäft zu forcieren. Auch andere Stromnetzbetreiber stellen schon Masten für Mobilfunk zur Verfügung. Doch das hat Tücken.

Bisher sind solche Antennen an Strommasten vor allem unterhalb der Leitungen angebracht. Um größere Höhen zu erreichen, sollen sie künftig auch in den Mastspitzen installiert werden, sagte Carsten Lagemann, einer der Geschäftsführer der Eon TowerCo, der Deutschen Presse-Agentur. Als wichtige Standorte nennt er Masten entlang von Autobahnen, Bahnstrecken, Wasserstraßen oder an Ortsrändern. Die Vorteile lägen auf der Hand. Einerseits seien die Masten schon da und es brauche keine Baugenehmigung. Eine Funkstation dort zu errichten dauere so nur etwa halb so lang wie einen neuen Funkmast zu bauen. «Wir schaffen das in sechs bis zwölf Monaten.» Und das Ganze koste auch nur etwa die Hälfte. Weiterlesen

Viele Deutsche greifen wieder zum Festnetz-Telefon

Heidelberg (dpa) – Zum Telefonieren greifen wieder mehr Bundesbürger auf das Festnetz zurück. Wie eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox ergab, nutzen 81 Prozent der Befragten einen stationären Anschluss.

2021 hatte der Anteil in der gleichen Umfrage bei 73 Prozent gelegen. Die Befragten waren zwischen 18 und 69 Jahre alt. Nach Einschätzung des Verivox-Experten Jens-Uwe Theumer liegt die Entwicklung daran, dass bei vielen Menschen der Handyempfang daheim unzureichend sei. «Die Mobilfunkversorgung lässt vor allem in Innenräumen weiter zu wünschen übrig.» Weiterlesen

Barmer bringt Gesundheitskarte auf das Smartphone

Berlin (dpa) – Die Barmer Krankenkasse wird ihren 8,7 Millionen Versicherten die Möglichkeit bieten, ihre Versicherkarte auf das Smartphone zu bringen. Mit dem aufwendigen Digitalprojekt wurden T-Systems und der ID-Dienstleister Verimi beauftragt, teilten die Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Zum Auftragsvolumen machten die Beteiligten keine Angaben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von sieben Jahren.

«Digitale Identitäten werden vieles vereinfachen und sicherer machen», sagte eine Sprecherin der zweitgrößten Krankenkasse in Deutschland. Zum einen sollen die Versicherten einen rund um die Uhr erreichbaren und gleichzeitig sicheren Zugang zu den digitalen Diensten der Kasse erhalten. Dies sei über eine Smartphone-App möglich, aber auch über eine geschützte Website. Auf diesem Weg könnten die Versicherten auch auf ihre elektronischen Patientenakte zugreifen. Weiterlesen

Mann will sein Handy auffangen und fällt in den Rhein

Mainz (dpa) – In Mainz ist am Dienstag ein Mann von einer drei Meter hohen Kaimauer in den Rhein gestürzt und verletzt worden. Dem 26-Jährigen sei bei einem Spaziergang mit seiner Freundin das Handy in den Rhein gefallen, teilte die Polizei mit. Beim Versuch, das Gerät noch aufzufangen, stürzte er von der Mauer in den Fluss und auf Steine dort. Die Mainzer Feuerwehr konnte den Mann mit einer Leiter retten, nachdem die Wasserschutzpolizei aufgrund der Steine nicht nah genug an die Unfallstelle herangekommen war. Der Mann verletzte sich demnach nur leicht.

Mobilfunkmesse MWC bleibt bis mindestens 2030 in Barcelona

Barcelona (dpa) – Die wichtigste Mobilfunkmesse MWC wird bis mindestens 2030 weiter in Barcelona stattfinden. Darauf einigten sich der Branchenverband GSMA mit der Stadt Barcelona und den zuständigen lokalen Organisationen, wie die GSMA am Montag mitteilte. Weiterlesen

Die Irrglauben rund um die Sommerhitze

Faktencheck Von Stella Venohr, dpa

Berlin (dpa) – Die Sommerhitze ist in Deutschland angekommen, und mit ihr kommen die gut gemeinten Ratschläge zum heißen Wetter. Eiswürfel ins Getränk oder auf gar keinen Fall Sport machen?

Ein Faktencheck:

BEHAUPTUNG: Eiskalte Getränke kühlen den Körper ab.

BEWERTUNG: Falsch. 

FAKTEN: Viele sehnen sich bei heißen Temperaturen nach einem Glas Eistee oder dem Eiskaffee, dabei haben die kühlen Getränke eher einen gegenteiligen Effekt: Der Körper produziert dann zusätzlich Wärme, um den Temperatursturz auszugleichen und wir schwitzen noch mehr. Experten empfehlen stattdessen Getränke wie lauwarmen Tee. Wichtiger als die Temperatur ist allerdings ohnehin die Menge der Flüssigkeit. Damit das Trinken nicht vergessen wird: Am besten eine Karaffe oder Flasche griffbereit hinstellen und mindestens ein Glas zu jeder Mahlzeit trinken.  Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja