Rheinland-Pfalz bricht zur Schule der Zukunft auf

Mainz (dpa/lrs) – Zum Auftakt eines groß angelegten Programms für die Schule der Zukunft bereitet die Landesregierung einen Kongress am 12. November in Mainz vor. Auf diesem «Zukunftskongress» solle darüber beraten werden, «in welche Richtungen die Schule der Zukunft entwickelt werden soll», sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Der breit angelegte Beteiligungsprozess werde zusammen mit dem Landeselternbeirat und der Landesvertretung der Schülerinnen und Schüler (LSV) auf den Weg gebracht. Die gesamte Schulgemeinschaft werde eingebunden. Weiterlesen

Vertretungspool für Lehrkräfte hat jetzt 1725 Stellen

Mainz (dpa/lrs) – Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium hat seinen Vertretungspool für Lehrkräfte jetzt auf 1725 Stellen ausgebaut. Im laufenden Haushaltsjahr kamen 100 Stellen neu hinzu, die zu den insgesamt 345 Stellen für Lehrkräfte gehören, die neu eingerichtet wurden.

«Wir führen unseren Einstellungskurs konsequent fort», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die gute pädagogische Ausstattung der Schulen zeige sich in einem jungen Kollegium, den kleinsten Grundschulklassen und darin, dass alle Planstellen mit grundständig ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern besetzt seien. Weiterlesen

Dreyer: Aus Corona-Pandemie Lehren ziehen

Ingelheim (dpa/lrs) – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat dazu aufgerufen, Lehren aus der Corona-Pandemie für künftige Krisen zu ziehen. Die Pandemie habe zu starken Einschnitten in die Grundrechte geführt, sagte sie am Donnerstag in ihrer Rede auf dem Demokratie-Tag in Ingelheim (Kreis Mainz-Bingen). Für antidemokratische Kräfte habe es Auftrieb gegeben. Doch der Staat sei handlungsfähig und die Zivilgesellschaft stark gewesen. Es gelte, die Demokratie zu fördern und junge Leute für das Mitmachen zu gewinnen. Weiterlesen

Studie: Kita-Personal wünscht sich bessere Vorlese-Bedingungen

Von Carola Große-Wilde, dpa  

Viele Eltern haben keine Zeit, ihren Kindern etwas vorzulesen – dabei ist Vorlesen für die Entwicklung enorm wichtig. Die Hoffnung: dass in der Kita vorgelesen wird. Aber klappt das? 

Hamburg/Mainz (dpa) – Vorlesen ist für die Entwicklung von Kindern enorm wichtig. Trotzdem erhalten ein Drittel der Kinder zu Hause von ihren Eltern keine oder nur selten Impulse durch Vorlesen und Erzählen. Viele Eltern, die selten oder nie vorlesen, berufen sich darauf, dass den Kindern «ja woanders schon genug vorgelesen wird, zum Beispiel in der Kita».

Das waren Ergebnisse der Vorlesestudie von 2020. Aber wird den Kindern in den Kitas tatsächlich genug vorgelesen? Das wurde in der aktuellen Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung «Die Zeit» und der Deutsche Bahn Stiftung untersucht, die am Mittwoch online vorgestellt wurde. Weiterlesen

Unterricht in einigen Ahrtal-Schulen bald wieder möglich

Mainz (dpa/lrs) – Manche der zerstörten Schulen im Ahrtal sollen im Dezember wieder an ihren Standorten öffnen – einige zunächst in Containern. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz nach einer Kabinettssitzung an. Der Aufbau der Schulen gehe zügig voran und es gebe dabei viel Bewegung, genaue Zahlen ließen sich daher noch nicht nennen, sagte die Sprecherin des Bildungsministeriums, Sabine Schmidt. Weiterlesen

Nach Herbstferien wieder zwei «Präventionswochen» an Schulen

Mainz (dpa/lrs) – Nach zwei Wochen Herbstferien beginnt der Schulalltag in Rheinland-Pfalz an diesem Montag erneut mit Tests auf das Coronavirus. Mit Blick auf ein erhöhtes Risiko bei Ferienreisen gibt es nach Angaben des Bildungsministeriums an allen Schulen zwei «Präventionswochen» mit einem Test am Montag und einem weiteren Test im Lauf der Woche. Ab 8. November ist dann wie vor den Ferien ein Test pro Woche vorgesehen. Weiterlesen

Zwölfjährige gewinnt bundesweiten Vorlesewettbewerb

Mainz (dpa/lrs) – Lucie Mathias kann am besten vorlesen: Die Zwölfjährige aus Bad Kreuznach gewann nach Angaben des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz den bundesweiten Vorlesewettbewerb. Die Schülerin der siebten Klasse des Gymnasiums am Römerkastell überzeugte Anfang Oktober im Finale in Berlin die Jury und holte den Wanderpokal zum ersten Mal seit dem Schuljahr 2003/04 wieder nach Rheinland-Pfalz. Weiterlesen

Kritik an Schulsoftware: Frist für Dateneingabe verlängert

Mainz (dpa/lrs) – Nach Kritik an einem neu eingeführten Programm zur Schulverwaltung hat das Bildungsministerium die Frist für die Abgabe der Daten verlängert. «Weit über die Hälfte der Schulen hat ihre Daten schon hochgeladen oder so vorbereitet, dass sie hochgeladen werden können», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Dienstag in Mainz. Weiterlesen

Studie: Rheinland-Pfalz fehlen etwa 43.000 Grundschulplätze

Mainz (dpa/lrs) – Um ab dem Schuljahr 2029/30 den Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz für Grundschüler erfüllen zu können, muss das Land Rheinland-Pfalz einer Studie zufolge zwischen 1200 und 2500 neue Vollzeitstellen schaffen. Die Investitionsausgaben für die neuen Plätze belaufen sich nach Berechnungen des Deutschen Jugendinstituts in München und der TU Dortmund auf bis zu 250 Millionen Euro. Weiterlesen

Lehrerverband gegen Lockerungen bei Maskenpflicht in Schulen

 Berlin (dpa) – Der Deutsche Lehrerverband und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) lehnen Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen in mehreren Bundesländern ab.

«Der Verzicht auf Testungen und die zu frühe Abschaffung der Maskenpflicht sowie die zu starke Reduzierung von Quarantänemaßnahmen erhöht die Gefahr, dass die Schule zur Black Box wird, was eine Kontrolle von Infektionen nicht mehr zulässt», sagte der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Die GEW-Vorsitzende Maike Finnern betonte im RND, eine Maskenpflicht bleibe als «Teil des Maßnahmenbündels abhängig vom Infektionsgeschehen sinnvoll». Weiterlesen

Vier von fünf Teilnehmern schließen Deutsch-Sprachkurs ab

Mainz (dpa/lrs) – Vier von fünf Teilnehmern eines Deutsch-Sprachkurses für Zuwanderer haben im vergangenen Jahr die Lerneinheiten abgeschlossen. Bei Kursen mit einer Abschlussprüfung betrug die Erfolgsquote 73 Prozent, wie das Integrationsministerium am Donnerstag in Mainz weiter mitteilte. Dies sei eine Bestätigung, dass das Land mit den eigenen Sprachkursen auf einem richtigen Weg sei, erklärte Integrationsministerin Katharina Binz (Grüne). Die Landeskurse ergänzen bereits seit 2015/16 die Sprachkurse des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen