Antwerpen: Trainer-Ende beim FCK «wahnsinnige Entscheidung»

Kaiserslautern (dpa) – Marco Antwerpen hat sich nach seinem überraschenden Ende als Trainer beim 1. FC Kaiserslautern bitterlich über seinen bisherigen Arbeitgeber beklagt. «Ich bin geschockt und traurig über diese Entscheidung. Ich wollte mit diesem Club aufsteigen, habe alles dafür gegeben und nun diese wahnsinnige Entscheidung», sagte der 50-Jährige bei Sport1.

Der Fußball-Drittligist hatte Antwerpen am Dienstagabend – gut eine Woche vor dem ersten Relegations-Aufstiegsspiel gegen Dynamo Dresden – freigestellt und Dirk Schuster (zuletzt FC Erzgebirge Aue) als neuen Chefcoach verpflichtet. Weiterlesen

Rückschlag für Kaiserslautern: 1:2 in Wiesbaden

Wiesbaden (dpa) – Im Aufstiegsrennen der 3. Fußball-Liga hat der Tabellenzweite 1. FC Kaiserslautern einen herben Dämpfer kassiert. Zum Auftakt des 35. Spieltages unterlag die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen am Freitagabend beim SV Wehen Wiesbaden mit 1:2 (1:1). Weiterlesen

Fußball-Training mit Kindern – Ärzte fordern Kopfballverbot

Hamburg (dpa) – Fachärzte der Hamburger Asklepios Klinik Nord haben ein Verbot von Kopfbällen im Fußball mit Kindern unter zwölf Jahren gefordert.

Die Mediziner – darunter Neurologen, Hals-Nasen-Ohren-Spezialisten und Kinderchirurgen – kritisierten zugleich die Haltung des Deutschen Fußball-Bundes, der auf altersgemäße Regelungen setzt. «Die Experten der Klinik sind sich einig darin, dass ein klares Verbot von Kopfbällen die deutlich verantwortungsvollere Version wäre», teilte ein Sprecher der Asklepios Kliniken mit.

Der Teamarzt der Deutschen Nationalmannschaft und Leiter der medizinischen Kommission des DFB, Tim Meyer, hatte Ende Januar vor unüberlegten Verboten gewarnt: «So ein Kopfball zieht in der Regel kein greifbares medizinisches Krankheitsbild nach sich.» Gehirnerschütterungen könnten zwar vereinzelt bei Kopfbällen auftreten. «Meistens ist es nicht der Ball, der diese Gehirnerschütterung auslöst, sondern der Kontakt mit dem Kopf des Gegners, der Schulter, der Pfosten oder dem Boden», sagte Meyer. Weiterlesen

SC Freiburg legt nach Münchner Wechselfehler Einspruch ein

Freiburg (dpa) – Fußball-Bundesligist SC Freiburg legt nach dem Wechselfehler des FC Bayern München Protest gegen die Spielwertung ein. Nach dem Einspruch des Sportclubs vom Montag muss das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes entscheiden, ob der 4:1-Auswärtserfolg des Spitzenreiters weiter Bestand haben wird.

Ex-Referee Wagner: Bayern-Wechselpanne «Fehler des Schiedsrichters»

Berlin (dpa) – Für Lutz Wagner, den Schiedsrichter-Lehrwart des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), liegt die Verantwortung für den Wechselfehler des FC Bayern München beim 4:1-Sieg gegen SC Freiburg am Samstag bei Schiedsrichter Christian Dingert. «Normalerweise hätte er oder jemand aus seinem Team sich vor der Spielfortsetzung vergewissern müssen, dass die Anzahl der Spieler stimmt. Das hat er nicht gemacht und somit ist es ein Fehler des Schiedsrichters», sagte Wagner im Interview von «Spox» und «Goal». Weiterlesen

SPD-Politiker Stich für Merk im Aufsichtsrat des FCK

Kaiserslautern (dpa/lrs) – Der 1. FC Kaiserslautern hat einen Nachfolger für den am 21. Dezember 2021 aus dem Aufsichtsrat zurückgetretenen Ex-Schiedsrichter Markus Merk gefunden. Wie der Fußball-Drittligist am Sonntagabend mitteilte, wird der 45 Jahre alte SPD-Politiker Daniel Stich in das Gremium des eingetragenen Vereins um den Vorsitzenden Rainer Keßler sowie Johannes B. Remy, Fritz Fuchs und Valentin Helou nachberufen. Weiterlesen

Bericht: Investorengruppe vor Einstieg bei Kaiserslautern

Kaiserslautern (dpa) – Eine amerikanisch-chinesische Investorengruppe steht offenbar vor einem Einstieg beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Nach einem Bericht der US-Nachrichtenagentur Bloomberg soll die Pacific Media Group rund zehn Prozent der Anteile der FCK-Kapitalgesellschaft erwerben. Das Geschäft könnte Bloomberg zufolge noch in diesem Monat über die Bühne gehen. Der Traditionsclub aus der Pfalz wollte sich dazu am Donnerstag nicht äußern. Weiterlesen

Magath wohnt in Berlin im Hotel – Familie stimmt Job bei Hertha zu

Berlin (dpa) – Felix Magath verlagert seinen Lebensmittelpunkt für die Rettungsmission von Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga in ein Berliner Hotel. «Es ist ja so, dass ich mein ganzes Leben lang im Hotel gelebt habe. Ich bin seit 1974 in der Bundesliga mit dabei. Von daher können sie davon ausgehen, dass ich einige Hotelzimmer kennengelernt habe», sagte Magath bei seiner Vorstellung am Montag: «Ich freue mich jetzt, in Berlin im Herzen der Stadt auch im Hotel zu wohnen.» Von dort aus wolle sich der 68-Jährige in den nächsten Wochen in der Hauptstadt «zurechtzufinden», sagte er. Weiterlesen

Corona-Regeln werden lockerer: Clubs dürfen wieder öffnen

Mainz (dpa/lrs) – Rheinland-Pfalz lockert in einem weiteren Schritt die Corona-Schutzmaßregeln. Clubs und Dicos dürfen von diesem Freitag an (4. März) wieder öffnen – allerdings nur unter 2G plus-Bedingunen. In der Gastronomie und der Hotellerie soll 3G gelten – Zutritt für Genesene, Geimpfte oder Getestete. Weiterlesen

Die meisten Corona-Schutzmaßnahmen entfallen zum Frühlingsanfang

Rheinland-Pfalz kehrt bis zum 20. März schrittweise zur Normalität zurück. Die Landesregierung plant – im Einklang mit den Bund-Länder-Beschlüssen – weitreichende Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Am Freitag geht es los. 

Mainz (dpa/lrs) – Nach rund zwei Jahren Pandemie wird der Großteil der Corona-Schutzmaßnahmen in Rheinland-Pfalz bis zum kalendarischen Frühlingsbeginn am 20. März abgeschafft – in mehreren Schritten. Bereits an diesem Freitag (18. Februar) wird die 2G-Regelung im Einzelhandel aufgehoben, wie schon in den meisten anderen Bundesländern. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Mittwochabend nach der Bund-Länder-Schalte in Mainz an. Es müssen aber weiterhin medizinische Masken in den Geschäften getragen werden, FFP2-Masken werden empfohlen. Weiterlesen

Niederlande heben meiste Corona-Maßnahmen auf

Den Haag (dpa) – Die Niederlande heben die meisten Corona-Maßnahmen auf. Zunächst dürfen ab Freitag Fußballstadien, Theater, Kinos und Gaststätten wieder fast uneingeschränkt Besucher empfangen – und auch wieder bis 1.00 Uhr geöffnet sein, statt wie bisher 22.00 Uhr.

«Das Land wird wieder geöffnet», sagte Gesundheitsminister Ernst Kuipers am Dienstagabend in Den Haag. Angesichts zurückgehender Infektionszahlen gebe es Grund für Optimismus, erklärte Kuipers. «Aber wir müssen realistisch sein. Corona ist nicht weg» Er rief die Bürger weiter zu Vorsicht auf. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja