Mann sprüht Stichflamme in das Gesicht eines Kindes

Sankt Ingbert (dpa/lrs) – Ein Mann hat in Sankt Ingbert mit einem Deospray und einem Feuerzeug eine Stichflamme in das Gesicht eines 13-jährigen Jungen gesprüht und ihm dabei Verbrennungen zugefügt. Nach Angaben der Polizei saß das Kind am Dienstagabend mit zwei Freunden an einer Bushaltestelle, als sich ein Mann näherte, eine Deodose und ein Feuerzeug hervorholte und es vor das Gesicht des Jungen hielt. Den Angaben zufolge erzeugte der Mann unmittelbar vor dem Gesicht des Kindes eine Stichflamme. Der Junge hielt sich demnach die Hände vor das Gesicht und konnte so Verletzungen an den Augen verhindern. Er zog sich jedoch Verbrennungen an der Hand, im Gesicht und an den Haaren zu. Sein Vater brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Die Polizei bitten um Zeugenhinweise.

 

«Tragischer Fall»: 84-Jähriger tötet 81-Jährige nach 62 Ehejahren

Hamm (dpa/lnw) – Ein 84 Jahre alter Mann hat in der Nacht zum Dienstag in Hamm (Westfalen) seine Frau (81) nach 62 Jahren Ehe erschlagen und sich dann selbst den Behörden gestellt. «Es ist ein besonders tragischer Fall», sagte Oberstaatsanwalt Carsten Dombert am Dienstag auf Anfrage. «Nach übereinstimmenden Aussagen der Kinder und Enkelkinder sowie weiterer Zeugen hat das Paar 62 Jahre lang eine hervorragende und glückliche Ehe geführt», so der Oberstaatsanwalt. Weiterlesen

Wohngeldreform: SPD-Fraktion will höhere Sätze und Zuschläge

Berlin (dpa) – Das Wohngeld soll nach dem Willen der SPD-Bundestagsfraktion im kommenden Jahr durch eine frühere Anhebung der Sätze und durch neue Berechnungsmethoden steigen. Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernhard Daldrup, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gehe um eine «vorgezogene Dynamisierung» und die Integration einer Klima- sowie einer Heizkostenkomponente. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Freitag mit Blick auf die steigenden Belastungen der Bürger eine «große Wohngeldreform» angekündigt. Details blieben zunächst offen. Weiterlesen

Arbeitgeberpräsident warnt vor «ausufernden» Sozialabgaben

Berlin (dpa) – Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat vor ausufernden Sozialabgaben gewarnt und grundlegende Reformen gefordert. Dulger sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir brauchen ein Belastungsmoratorium für die Betriebe. Die Lohnnebenkosten müssen auf 40 Prozent gedeckelt werden, denn es droht eine ausufernde Beitragserhöhung.»

Beitragserhöhungen seien «das Schlechteste, was wir im Moment tun können», argumentierte der Arbeitgeberpräsident. «Sie belasten nicht nur die Betriebe, sondern auch die Beschäftigten. Es muss jetzt in dieser schwierigen Situation mehr Netto vom Brutto in den Lohntüten bleiben. Die guten Steuereinnahmen des Bundes geben das her.» Weiterlesen

Experte: Frauen im Fußball immer noch benachteiligt

Saarbrücken (dpa/lrs) – Frauenfußball hat nach der Analyse eines Zeithistorikers über die vergangenen Jahre deutlich an Anerkennung gewonnen. «In den letzten zehn bis 20 Jahren ist Frauenfußball viel mehr öffentlich und sportlich präsent, als das vorher der Fall war», sagte Professor Dietmar Hüser von der Universität des Saarlandes der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Von einer Gleichwertigkeit zum Männerfußball aber sei Frauenfußball europaweit noch «ein gutes Stück weit entfernt».

Vergangene Woche ist ein von Hüser herausgegebenes Buch «Frauen am Ball» zur Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland, Frankreich und Europa erschienen. Darin zeichnen Autoren verschiedener Beiträge «den steinigen Weg des Frauenfußballs» bis heute nach. Weiterlesen

WHO fordert Engagement gegen das Ertrinken

Genf (dpa) – Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Ertrinken weltweit die dritthäufigste Ursache von allen tödlichen Verletzungen. Mehr als 236.000 Menschen sterben jährlich auf diese Weise, berichtete die UN-Organisation in Genf zum Welttag gegen das Ertrinken am Montag. Einzelpersonen, Organisationen und Regierungen könnten laut WHO mit erprobten Strategien die Todeszahlen senken. Weiterlesen

54-Jähriger tötet vor Krankenhaus seine Frau und sich selbst

Duisburg (dpa) – Ein 54-Jähriger hat direkt vor einem Krankenhaus in Duisburg seine Ehefrau und sich selbst erschossen. Die 47-jährige Frau habe sich wohl kürzlich von ihrem Mann getrennt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Die Frau habe in dem Krankenhaus, vor dem sich die Tat ereignete, gearbeitet. Die mutmaßliche Tatwaffe hätten Polizisten am Tatort sichergestellt. Weitere Details und Hintergründe müssten nun ermittelt werden.

 

Junge nach Sturz aus Fenster gestorben

Gießen (dpa) – Ein fünf Jahre alter Junge ist nach einem Sturz aus dem dritten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses gestorben. Das teilte die Polizei am Montagnachmittag mit. Das Kind war demnach am Sonntagabend im mittelhessischen Gießen aus einem Fenster in den asphaltierten Innenhof gefallen. Der Junge kam mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus, wo er am Montagmittag starb. Weiterlesen

Trotz Entlastungen: Lindner hält an Schuldenbremse fest

Berlin (dpa) – Finanzministerminister Christian Lindner will trotz der für Anfang kommenden Jahres geplanten Entlastungen der Verbraucher an der Schuldenbremse festhalten.

«Wir werden innerhalb des von der Verfassung vorgegebenen Rahmens wirtschaften und wirtschaften müssen», sagte der FDP-Chef der Deutschen Presse-Agentur. «Manche spekulieren geradezu darauf, dass es wieder eine Ausnahme von der Schuldenbremse gibt. Dahinter liegt das Missverständnis, man könne dann allgemeine politische Vorhaben und Wünsche finanzieren. Das ist aber rechtlich ausgeschlossen.» Weiterlesen

Lauf für Lacrima

GS-Wincheringen_Lacrima: Gegen den Schmerz angerannt: Die Klassensprecher und alle Kinder der 2a der Grundschule Wincheringen haben zusammen mit ihrer Lehrerin Bianka Wolff (links) und Rektorin Daniela Peterzelka (rechts) der Trierer Lacrima-Leiterin Margret Henn einen Scheck über 3000,- Euro übergeben, die sie für das Kindertrauer-Projekt der Johanniter beim Schulfest erlaufen haben. (Foto: Regina Lüders)

Die Kinder der Grundschule Wincheringen haben sich bei ihrem Schulfest unter anderem für das Kindertrauer-Projekt der Trierer Johanniter ins Zeug gelegt. Nun braucht Lacrima noch dringend erwachsene Helfer, die mit Bohrer und Hammer oder mit Kindern umgehen können. Weiterlesen

Feierliche Einführung Pfarrerin Anna-Christina Schmidt in Wittlich

Foto: Gerd Schumacher

Wittlich. In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pfarrerin Anna-Christina Schmidt am Sonntag, den 17.07.2022, im Beisein von Kolleg:innen, Freund:innen, Weggefährt:innen aus vorhergehenden beruflichen Stationen und Honoratioren aus Stadt und Kreis nachträglich in ihr Amt als Pfarrerin der ersten Pfarrstelle in der evangelischen Kirchengemeinde Wittlich eingeführt.

Pfarrerin Schmidt übt dieses Amt bereits seit dem 01.10.2020 aus. Coronabedingt musste die Einführung leider immer wieder verschoben werden.

Geleitet wurde der Gottesdienst vom Superintendenten des Kirchenkreises Trier, Dr. Jörg Weber. Die musikalische Gestaltung erfolgte durch Kantor und Chor der Kirchengemeinde. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja