Für Trier begeistern: Neue Gästeführer gesucht

Neuer Kurs ab November 2023 – Bewerbungen ab jetzt möglich – Fremdsprachen-kenntnisse Pflicht – Stipendien für Studierende der Geschichte

Begeisterung ist ansteckend. Das erfahren pro Jahr rund eine Viertelmillion Menschen, die in den Führungen der Trier Tourismus und Marketing GmbH (ttm) die Stadt erkunden. Über 130 Gästeführer*innen sind hierfür rund um das Jahr auf den Straßen und in den Bauwerken Triers unterwegs. Doch es sollen noch mehr werden: Insbesondere für Führungen in Fremdsprachen und im Kostüm wird Verstärkung gesucht. Weiterlesen

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

15 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus – Abschlussjahrgang wird komplett übernommen

Freuen sich gemeinsam mit den Absolven-ten 2023, die alle im Beamtenverhältnis auf Probe übernommen wurden und in der Kreis-verwaltung beziehungsweise im Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz zum Einsatz kom-men: Landrat Dr. Alexander Saftig (vorne, 2. v.l.), Büroleiterin Petra Kretzschmann (rechts) sowie Ausbildungsbeauftragter Peter Klöck-ner (hinten rechts) und Personalratsvorsitzen-de Heike Breitbach (vorne links). Foto: Kreisverwaltung/Morcinek

KREIS MYK. Mehr als 30 junge „Helden der Kreisverwaltung“ – um es mit dem Slogan der Ausbildungskampagne zu sagen – haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 17 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen, blicken 15 neue Anwärter erwartungsvoll auf ihre Ausbildung bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Gemeinsam setzen sie sich für die Bürger des Landkreises ein und stellen sich den schwierigen Themen der Zeit sowie Herausforderungen, die es in der Verwaltung zu meistern gilt. Weiterlesen

Doktorandenzahl leicht gestiegen – deutlicher Zuwachs bei den promovierenden Medizinerinnen und Medizinern

Im Jahr 2022 arbeiteten in Rheinland-Pfalz knapp 8.200 Akademikerinnen und Akademiker an ihrer Doktorarbeit, darunter mehr als 1.300 in der Allgemeinmedizin. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, stieg die Zahl der Doktorandinnen und Doktoranden gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent, die der promovierenden Ärztinnen und Ärzte um 18 Prozent. Weiterlesen

39 von 126 Erstklässlern in Ludwigshafen müssen Klasse wiederholen

Ludwigshafen (dpa/lrs) – In der Grundschule Gräfenau in Ludwigshafen müssen gleich 39 der 126 Erstklässler das Schuljahr wiederholen. «Das ist der Stand, der mir durchgegeben wurde», sagte Rektorin Barbara Mächtle am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. «Alle Eltern haben zugestimmt, dass die Kinder die Klasse wiederholen.» Weiterlesen

Studieren und arbeiten – Fünf Beamtenanwärterinnen und -anwärter beginnen ein Duales Studium bei der SGD Nord

Hinten, von rechts nach links: SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis begrüßte gemeinsam mit Alice Schmidt (Leiterin des Personalreferates), Oliver Köhler (Ausbildungsbeauftragter) ,Jennifer Liesenfeld (stellvertretende Ausbildungsbeauftragte) und Frank Jonas (Personalratsvorsitzender) die neuen Anwärterinnen und Anwärter (vorne, von links nach rechts) Julia Dabrowski, Fabian Gassen, Kenan Yavuz, Germo Sisterhenn und Lisanne Normann.

Junior Uni Daun und Universität Trier unterzeichnen einen Kooperationsvertrag

Daun/Trier. Am Freitag, 30. Juni 2023, empfingen die LEPPER Stiftung, vertreten durch den Stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Tyrone Winbush sowie den Stellvertretenden Kuratoriumsvorsitzenden Dr. med. Heinz-Josef Weis, und die Junior Uni Daun, vertreten durch Direktor Prof. Dr. Helmut Willems, den Präsidenten der Universität Trier, Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Jäckel. Zweck der Zusammenkunft war die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Junior Uni Daun und der Universität Trier, der eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Bildung und Nachwuchsförderung vorsieht. Weiterlesen

Berufliche Weiterbildung: Den eigenen Ansprüchen gerecht werden

(Foto:Gerd Altmann, Pixabay)

Die meisten Berufstätigen möchten nicht tagtäglich an ihrem Arbeitsplatz erscheinen, ohne die Perspektive zu haben, auf der Karriereleiter nach oben zu steigen. Auch die Bezahlung sollte an die künftigen Leistungen angepasst und dementsprechend erhöht werden. Deshalb erwägen motivierte Angestellte, sich zu einem Bachelor-Fernstudium anzumelden, denn die Abschlüsse werden problemlos auf dem Arbeitsmarkt anerkannt. Weiterlesen

Umfrage: Schulen fehlen IT-Fachkräfte

Berlin (dpa). An nur etwa jeder zehnten Schule in Deutschland ist einer Umfrage zufolge eine IT-Fachkraft beschäftigt. In einer Forsa-Umfrage unter mehr als 1000 Schulleiterinnen und Schulleitern im Auftrag der Deutschen Telekom Stiftung gaben 11 Prozent an, in ihrer Einrichtung eine solche Fachkraft zu haben.

In den wenigsten Grund- und Förderschulen (6-7 Prozent) gibt es demnach solche Mitarbeiter, in 16 Prozent der Gymnasien, von den Haupt-, Real- und Gesamtschulen gaben immerhin 19 Prozent an, Techniker für die Betreuung und Wartung ihrer Digitaltechnik zu haben.

Digitalpakt Schule

Mehr als jede zweite Schulleitung (53 Prozent) wünscht sich der Umfrage zufolge eine IT-Fachkraft. Das Problem gehört neben dem Lehrkräftemangel zu einem der Themen, die der Bildungspolitik momentan mit am meisten auf den Nägeln brennt. Denn es geht dabei auch um den sogenannten Digitalpakt Schule und seine mögliche Fortsetzung.

2019 war das Förderprogramm aufgelegt worden, um die Schulen technisch aufzurüsten. Im nächsten Jahr läuft es aus. Der Bund hatte zunächst fünf Milliarden Euro bereitgestellt etwa für den Aufbau von schuleigenem Wlan und die Anschaffung von interaktiven Tafeln (Smartboards). Im Zuge von Corona wurde das Programm dreimal aufgestockt, auch um Tablets anzuschaffen.

Keine konkreten Pläne

Doch Technik braucht Updates. Netzwerke und Webseiten müssen betreut und gewartet werden, sonst kommt die angeschobene Digitalisierung wieder ins Stocken. In ihrem Koalitionsvertrag hatte die Ampel deshalb ein Folgeprogramm, einen «Digitalpakt 2.0» angekündigt mit einer Laufzeit bis 2030, für die «nachhaltige Neuanschaffung von Hardware, den Austausch veralteter Technik sowie die Gerätewartung und Administration». Da konkrete Pläne dafür bisher nicht vorliegen, waren zuletzt Zweifel laut geworden, ob aus dem Plan angesichts der aktuellen Sparbestrebungen noch etwas wird.

Eine Sprecherin des Bundesbildungsministeriums hatte gestern auf Nachfrage zugesichert, dass Länder und Kommunen wie im Koalitionsvertrag festgehalten bei der Digitalisierung des Bildungswesens unterstützt werden sollen. «Deshalb arbeiten wir selbstverständlich am Digitalpakt 2.0 und sprechen mit den Ländern darüber.» Allerdings soll das neue Förderprogramm ihren Angaben zufolge nicht vor 2025 starten. Daran gibt es von der Bildungsgewerkschaft GEW Kritik, die von einer Förderlücke spricht.

 

 

 

Weiterlesen

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig zu Besuch bei der LEPPER Stiftung

Daun. Am Montag, den 26. Juni 2023, war Dr. Stefanie Hubig (SPD) Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, gemeinsam mit Astrid Schmitt (SPD, Vizepräsidentin des rheinland-pfälzischen Landtags) zu Besuch bei der LEPPER Stiftung. Tyrone Winbush (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der LEPPER Stiftung) und Irene Roth (Mitglied des Kuratoriums der LEPPER Stiftung) begrüßten zusammen mit Frau Katharina Göbel und Herrn Dr. Marvin Müller (Fachbereichskoordinatoren der Junior Uni Daun), Bildungsministerin Dr. Hubig und die Landtagsabgeordnete Schmitt zum gemeinsamen Austausch in Daun.

Im Mittelpunkt dieses Treffens stand das aktuell größte Projekt der LEPPER Stiftung: der Bau und der spätere Betrieb der Junior Uni Daun. Im Anschluss an die Gespräche fand eine gemeinsame Besichtigung der Baustelle der Junior Uni Daun statt. Die Junior Uni Daun wird zurzeit auf dem ehemaligen Gelände der Dauner Brotfabrik errichtet. Sowohl die Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig als auch die Landtagsabgeordnete Astrid Schmitt zeigten sich begeistert von dem eindrucksvollen Junior-Uni-Daun-Gebäude und davon, mit welcher Geschwindigkeit die Errichtung voranschreitet. An der Junior Uni Daun werden Kinder und Jugendliche im Alter zwischen vier und zwanzig Jahren unabhängig vom Bildungsstand und der finanziellen Situation des Elternhauses künftig freiwillig, kostenfrei, ohne Leistungsdruck und Notenzwang lernen, forschen und experimentieren können. Es gibt weder Aufnahmeprüfungen oder sonstige Zugangskriterien. Alle jungen Menschen, die Lust am Experimentieren und Forschen haben, sind herzlich willkommen. Die Eröffnung findet im Dezember 2023 statt.

v.l.n.r:. Dr. Marvin Müller (Fachbereichskoordinator Mathematik, Informatik und Technik, Junior Uni Daun), Katharina Göbel (Fachbereichskoordinatorin Naturwissenschaften, Junior Uni Daun), Tyrone Winbush (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der LEPPER Stiftung), Dr. Stefanie Hubig (SPD, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz), Astrid Schmitt (SPD, Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des rheinland-pfälzischen Landtags), Irene Roth (Kuratoriumsmitglied der LEPPER Stiftung).

„Hier entsteht etwas richtig Großes, da kann man den künftigen Absolventinnen und Absolventen der Junior Uni Daun schon jetzt viel Spaß beim Lernen wünschen“, sagte Bildungsministerin Hubig nach ihrem Rundgang über die Baustelle. „Die Initiatorinnen und Initiatoren haben klare Vorstellungen und setzen diese mit viel Engagement in die Tat um. Das hat mich beeindruckt und dafür bin ich sehr dankbar. Denn für unsere bildungspolitischen Vorhaben können wir starke und zuverlässige Partnerinnen und Partner immer gut gebrauchen. Besonders freut mich, dass die Junior Uni Daun ein klares MINT-Profil bekommen wird. Rheinland-Pfalz verfolgt bereits seit 2016 eine MINT-Strategie und hat dafür stabile Strukturen aufgebaut, in die sich die Junior Uni Daun sehr gut einfügen wird. Das tut der Bildung, der Wirtschaft und Gesellschaft im Land gut – denn wir brauchen viele gute Nachwuchskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.“

 

Von Mexiko nach Koblenz: Carlos fühlt sich wohl im Ev. Stift

Ausländischer Krankenpfleger betreut Patienten auf der Sonderstation

Carlos Campuzano Aguilar ist 27 Jahre alt und stammt aus Mexiko-City. Er ist einer von vielen ausländischen Pflegekräften, die nach Deutschland gekommen sind, um sich hier eine neue berufliche Zukunft aufzubauen. Carlos arbeitet im Ev. Stift St. Martin auf der Sonderstation für querschnittgelähmte Patienten. (Foto: GK-Mittelrhein / Jutta Münch)

KOBLENZ. Carlos Campuzano Aguilar ist 27 Jahre alt und stammt aus Mexiko-City. Er ist einer von vielen ausländischen Pflegekräften, die nach Deutschland gekommen sind, um sich hier eine neue berufliche Zukunft aufzubauen. Carlos arbeitet im Ev. Stift St. Martin auf der Sonderstation für querschnittgelähmte Patienten (SO2). Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen