Mainz 05 gibt U23-Kapitän Laux Profivertrag

Mainz (dpa/lrs) – Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat mit Lucas Laux verlängert und den Kapitän der U23 zudem mit einem Profivertrag ausgestattet. Der 20 Jahre alte Innenverteidiger unterschrieb bis 2025, wie die Mainzer am Dienstag mitteilten. «Wir freuen uns, dass wir nun seine nächsten Entwicklungsschritte gemeinsam mit ihm gehen und erneut einen Spieler aus unserem Nachwuchsleistungszentrum mit einem Lizenzspielervertrag ausstatten können», sagte Sportdirektor Martin Schmidt. Laux wird seit Januar 2018 im Nachwuchsleistungszentrum der Mainzer ausgebildet. Schmidt bezeichnete ihn als «echten Defensiv-Allrounder».

Nächster Sieg: Elversberg-Aufstieg rückt immer näher

Spiesen-Elversberg (dpa/lrs) – Die SV Elversberg ist dem Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga wieder einen Schritt näher gekommen. Die Saarländer gewannen am Montag zum Abschluss des 31. Spieltages in der 3. Liga gegen Viktoria Köln mit 3:2 (2:1) und führen die Tabelle mit 66 Punkten weiter souverän an. Der Vorsprung zum Relegationsplatz beträgt zehn Zähler und zum ersten Nichtaufstiegsplatz sogar 13 Punkte. Zudem hat Elversberg eine Partie weniger ausgetragen als die Aufstiegsrivalen. Weiterlesen

Mainz-Trainer Svensson lobt klare Köpfe bei seinen Spielern

Mainz (dpa/lrs) – Trainer Bo Svensson will trotz des Höhenflugs des FSV Mainz 05 weiter nicht von einer möglichen Europa-League-Teilnahme reden. «Für mich persönlich – das habe ich schon paar Mal gesagt – ist es kein Ziel», sagte der Däne vor der Bundesliga-Partie des Tabellenachten am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Werder Bremen. Er werde erst dann darüber sprechen, wenn die letzten drei, vier Spiele anstehen und man immer noch die Aussicht aufs internationale Geschäft habe. «Wenn Spieler die Ziele formulieren, dann ist es komplett in Ordnung für mich», sagte Svensson jedoch. Weiterlesen

Kaiserslautern will neues Ziel nicht verraten

Kaiserslautern (dpa/lrs) – Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern will nach der erreichten 40-Punkte-Marke nicht öffentlich über neue Zielsetzungen sprechen. «Natürlich kommt jetzt die Nachfrage nach der neuen Zielsetzung, nachdem die 40 Punkte erreicht sind. Wir haben hier gemeinsam mit der Mannschaft Ziele erarbeitet, die wir aber für uns behalten möchten und werden», sagte Dirk Schuster am Donnerstag in der Pressekonferenz. Die Pfälzer gastieren am Karsamstag (13.00 Uhr/Sky) bei Eintracht Braunschweig. Weiterlesen

Erst RWE, jetzt Münster: Regionalliga verliert ihr zweites Zugpferd

Moritz Rommel, dpa

Mit Preußen Münster verlässt wohl der nächste Club mit Strahlkraft die Fußball-Regionalliga West. Für die kleineren Vereine ist das trotz organisatorischer Herausforderungen ein herber Verlust.

Münster (dpa) – Erst Rot-Weiss Essen und jetzt auch noch Preußen Münster: Wenn Münster am 13. Mai vor ausverkauftem Haus gegen Rot Weiss Ahlen den Aufstieg in die 3. Liga perfekt machen sollte, werden die kleineren Vereine der Fußball-Regionalliga West mit einem weinenden Auge ins Preußen-Stadion schauen. Nach Essen im Vorjahr wäre das Bundesliga-Gründungsmitglied der nächste große Traditionsverein, der der Liga entwächst. Auch wenn die Heimspiele gegen die Münsteraner immer mit besonderen Herausforderungen verbunden sind, wird man den Ligaprimus vermissen.

«Sowohl die sportliche Qualität als auch die Attraktivität eines Vereins wie Preußen Münster sind ein Segen für die Regionalliga», sagt Ludger Triphaus, Präsident des 1. FC Bocholt. Stefan Jaeckel, 2. Vorsitzender des Aufsteigers Kaan-Marienborn, fügt an: «Die Spiele gegen Top-Teams wie Münster, die extrem viele Zuschauer mitbringen, sind für uns natürlich ein Highlight in der Saison.»

Highlights, die weniger werden, wenn diese Vereine aufsteigen. Nach dem schmerzlichen Saisonfinale der vergangenen Saison, in der die Preußen die Tabellenführung erst am vorletzten Spieltag an Rot-Weiss Essen abgeben mussten, sieht dieses Jahr alles nach dem Aufstieg aus. Dafür spricht sowohl die Tabelle, die Münster acht Spieltage vor Ende mit acht Punkten Vorsprung bei zwei weniger ausgetragenen Spielen souverän anführt, als auch die gute Form der Mannschaft, die zuletzt elf Siege in Folge feierte.

Die Münsteraner mit einem Zuschauerschnitt von 7762 Zuschauern nach Alemannia Aachen (9080) den zweithöchsten der Regionalliga West. Auswärtsspiele machen die Preußen-Fans oft zu Heimspielen, wie beim 5:4 in Wattenscheid im November letzten Jahres. Knapp 1500 der 2700 Zuschauer im altehrwürdigen Lohrheidestadion waren Preußen Anhänger. Am vorletzten Samstag beim 2:1 in Bocholt waren es im mit 3300 Zuschauern ausverkauften Stadion am Hünting über 1100 Gästefans. Triphaus hat trotz einiger Beschädigungen im Gästeblock und auf den Gästetoiletten nur Lob für den großen Nachbarn übrig: «Preußen Münster ist ein top geführter Verein und hat sich den Aufstieg verdient. Eigentlich wollen wir auf ein solches Derby nicht verzichten. Dafür müssten sie aber wieder runterkommen oder wir eben aufsteigen.»

Die logistischen Herausforderungen, die mit den Heimspielen gegen Münster einhergehen, nehmen die Vereine gerne in Kauf. Kaan-Marienborn muss für das Spiel gegen Münster, welches aufgrund einer Platzsperre nicht am letzten Wochenende stattfinden konnte, ins Siegener Leimbachstadion ausweichen. Das nehmen sie jedoch gerne in Kauf. «Wir freuen uns auf eine hoffentlich tolle Kulisse und wollen ein toller Gastgeber sein», sagt Stefan Jaeckel. Für die Siegerländer wird es eines der letzten Spiele in der Regionalliga sein. Der Aufsteiger steht zwar auf einem beachtlichen fünften Platz, wird aber ab der nächsten Saison nur noch in der Kreisliga C antreten. Grund dafür sind neue Anforderungen an die Heimspielstätten der Regionalligisten, die der Verein nicht erfüllen kann.

Die Heimstadien sind bei Spielen gegen größere Gegner, die viele Fans mitbringen, immer wieder ein Problem. Neben Kaan-Marienborn musste auch der SV Straelen sein Heimspiel gegen Münster im letzten Sommer aufgrund fehlender Parkplätze durch eine Baustelle in einem Ausweichstadion in Duisburg-Homberg austragen. Obwohl die Kosten für die Sicherheit in diesen Spielen ungleich höher sind, bleiben die Spiele eine Bereicherung, auch aus finanzieller Sicht: »Wir benötigen logischerweise eine größere Anzahl an Sicherheitskräften und haben dementsprechend auch höhere Kosten, die wir allerdings auch durch Zuschauereinnahmen wieder ausgleichen können», erklärt Kevin Wolze, sportlicher Leiter der Straelener.

Doch obwohl die Vereine den immer wahrscheinlicher werdenden Aufstieg der Münsteraner mit Wehmut beobachten, fehlt es den Verantwortlichen nicht am nötigen Realismus. «Der Kader und das Umfeld gehören sportlich wie von der Begeisterungsfähigkeit sicher in die 3. Liga», sagt Jaeckel. Die vielen Verschiebungen und Ausweichstadien im Zusammenhang mit Preußen-Auswärtsspielen haben gezeigt, dass Preußen Münster zu groß für die vierte Liga ist. Vermissen werden insbesondere die kleineren Vereine den Traditionsklub trotzdem.

Weiterlesen

U-Nationalmannschaftstrainer Schönweitz verlässt den DFB

Frankfurt/Main (dpa) – Der Trainer Meikel Schönweitz wechselt vom Deutschen Fußball-Bund zum Bundesligisten FSV Mainz 05. Das gaben Verband und Verein am Dienstag bekannt. Der 43-Jährige ist Cheftrainer der U-Nationalmannschaften und verlässt den DFB nach neun Jahren. Mit seinem Wechsel zum 1. FSV Mainz kehrt Schönweitz zu dem Verein zurück, bei dem er seine Karriere im Profifußball 2010 begann. Er arbeite dort als Direktor Entwicklung Fußball, teilte der Verein mit.

Attraktiv und karitativ: die Lotto-Elf ist mehr als nur Fußball

Ehemalige Welt- und Europameister sowie Bundesliga-Stars kicken für guten Zweck – zwölf Spiele in Rheinland-Pfalz

(von links): Fabrizio Hayer (Traditionsmannschaft 1. FSV Mainz 05), Guido Buchwald (Lotto-Elf), Sebastian Merten (Ausrüster PATRICK), Edgar Schmitt (Lotto-Elf), Staatssekretär David Profit, Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner, Hans-Peter Briegel (Lotto-Elf), Monika Sauer (Lotto-Gesellschafterversammlung), Stephan Engels (Lotto-Elf), Magnus Schneider (stv. Vorsitzender Lotto-Aufsichtsrat). (Foto: Peter Seydel)

Koblenz. Das Runde muss ins Eckige – diese Formel wäre für die Lotto-Elf zu einfach. Denn bei der Prominentenmannschaft von Lotto Rheinland-Pfalz steht neben Fußballzauber vor allem der gute Zweck im Vordergrund. Die neue Benefizsaison im Jahr des 75. Geburtstages des Glücksspielunternehmens startet am 4. Mai 2023 in Miehlen an der Lahn. Der neue Spielplan wurde am Donnerstag, 30. März, in der Lotto-Zentrale in Koblenz vorgestellt. Weiterlesen

Vereinsloser Hütter will Club in England trainieren

Der frühere Bundesliga-Trainer Adi Hütter möchte gerne einen Fußballverein in Großbritannien betreuen. «Mein großes Ziel ist die Premier League, daran arbeiten wir«, sagte der 53-Jährige dem «Kicker». Der Österreicher war in der Fußball-Bundesliga für Eintracht Frankfurt und für Borussia Mönchengladbach tätig. «Möglicherweise ergibt sich die eine oder andere Option», sagte der derzeit vereinslose Hütter. «Es gab schon im vergangenen Jahr mehrere interessante Anfragen, auch aus der Premier League. Das wäre aber zu früh gekommen.» Seit dem Aus in Gladbach im Sommer des vergangenen Jahres ist der Trainer vereinslos.

 

2:1 gegen den SV Waldhof: Saarbrücken gewinnt Verfolgerduell

Saarbrücken (dpa) – Der 1. FC Saarbrücken hat das Südwest-Verfolgerduell gegen den SV Waldhof Mannheim nach hartem Kampf gewonnen. Die Saarländer bauten damit ihre Serie auf fünf ungeschlagene Spiele aus und rückten als Tabellenfünfter auf vier Punkte an den Relegationsplatz mit dem SV Wehen Wiesbaden heran, wobei der derzeitige Zweite SC Freiburg II nicht aufsteigen darf. Für den Waldhof und Trainer Christian Neidhart war es die dritte Niederlage in Serie. Die Mannheimer liegen im Aufstiegskampf nun bereits vier Zähler hinter dem FCS. Weiterlesen

Clevere Mainzer stürzen RB Leipzig in die Krise

Frank Kastner, dpa

Leipzig (dpa) – RB Leipzig hat gegen den FSV Mainz 05 einen bitteren Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze erlitten. Das Team von Trainer Marco Rose unterlag am Samstag mit 0:3 (0:1) dem FSV Mainz 05 und verpasste den Sprung unter die Top Vier der Fußball-Bundesliga. Die Mainzer feierten den ersten Sieg überhaupt in der Leipziger Arena und bleiben seit sieben Spielen ungeschlagen.

Marcus Ingvartsen (9. Minute) schoss die Gäste vor 45.597 Zuschauern in Führung, ehe Ludovic Ajorque (57.) und Dominik Kohr (67.) erhöhten. Für RB war es nach dem 0:7 bei Manchester City und dem 0:1 beim VfL Bochum die dritte Niederlage hintereinander. Wieder blieben Timo Werner und Co. torlos. Nun müssen die Sachsen, die vier der vergangenen sieben Liga-Spiele verloren haben, als Tabellenfünfter um die Königsklassen-Qualifikation fürchten. Sie haben zwei Zähler Rückstand auf die viertplatzierten Freiburger.

Die Null-Fünfer zeigten von Beginn an eine couragierte Leistung. So erlebte der Ex-Mainzer Rouven Schröder in seinem ersten Pflichtspiel als neuer RB-Sportdirektor gleich eine Niederlage. Der FSV nutzte gleich die erste Chance zur Führung durch Ingvartsen. Zwar parierte RB-Torhüter Janis Blaswich glänzend gegen Leandro Martins Barreiro, doch der Däne stand goldrichtig und musste den zur Seite abprallenden Ball nur einschieben. Danach hätte Ingvartsen (25.) weiter erhöhen können. Doch Blaswich rettete.

Auf der Gegenseite wachte RB nur langsam auf, schob den Ball zu oft nur quer, hatte keine Tiefe, kein Tempo und vor allem ohne Christopher Nkunku kaum Kreativität im Spiel. Den ersten Torschuss des deutschen Pokalsiegers in der 23. Minute von André Silva klärte ein Mainzer zur Ecke. Der FSV war weiter die klar bessere Mannschaft, hatte mit einem Kopfball-Aufsetzer von Barreiro (30.) erneut eine Großchance: Der Ball streifte jedoch die Latte.

Rose stand mit verschränkten Armen fast regungslos da und schickte frühzeitig fünf Profis zum Aufwärmen. Die Fans quittierten das harmlose Quergeschiebe mit Pfiffen. Kurz vor dem Wechsel hatte Werner (41.) dann den Ausgleich auf dem Fuß, der Nationalstürmer scheiterte an Robin Zentner, der im Stil eines Handball-Torhüters mit ausgebreiteten Armen und Beinen den Ball abwehrte.

Zum Wiederanpfiff reagierte Rose, brachte für Marcel Halstenberg auf der linken Seite David Raum und für Kevin Kampl im defensiven Mittelfeld Amadou Haidara. RB hatte nun mehr Spielanteile. Als Rose mit Dani Olmo (56.) gerade den Hoffnungsträger für die Offensive einwechselte, wurde RB erneut kalt erwischt: Aus dem Halbfeld flankt Barreiro in den Strafraum, wo Ajorque (57.) mit dem Rücken zum Tor den Ball über Blaswich hinweg ins lange Ecke lupfte.

«Wir wollen euch kämpfen sehen», forderten die RB-Anhänger. Überzeugen konnte aber nur Mainz. Nachdem Kohr (67.) mit einem Schuss aus 18 Metern ins rechte Eck zum 3:0 erhöhte, tanzten die mitgereisten Mainzer Fans auf der Tribüne.

Weiterlesen

Starke Engländer besiegen Italien mit Rekordtorschütze Kane

Angeführt vom alleinigen Rekordtorschützen Englands haben die Three Lions einen erfolgreichen Start in die EM-Qualifikation gefeiert und Titelverteidiger Italien geschlagen. Mit 2:1 (2:0) besiegten die Engländer die Squadra Azzurra am Donnerstagabend im Stadio Diego Armando Maradona dank einer starken ersten Halbzeit.

Dabei erzielte Kapitän Harry Kane für den Vizeeuropameister, der sich im Juli 2021 im Wembley-Stadion im EM-Finale den Italienern noch im Elfmeterschießen hatte geschlagen geben müssen, den 54. Treffer in der englischen Fußball-Nationalmannschaft. Der 29 Jahre alte Mittelstürmer von Tottenham Hotspur zog damit an Ex-Proifi Wayne Rooney vorbei. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen