Anträge auf Heizungsförderung bei KfW ab sofort möglich

 

Frankfurt/Main. Hausbesitzer, die auf klimafreundlichere Heizungen umsteigen wollen, können ab heute Anträge bei der Förderbank KfW stellen. Zunächst gilt das nur für Eigentümer von Einfamilienhäusern, die diese selbst bewohnen.

Am Morgen kam es bei der Registrierung auf dem KfW-Portal zu Wartezeiten, weil der Andrang offensichtlich groß war. „Vor Ihnen im Warteraum sind: 529 Personen. Der Warteraum wurde angehalten“, hieß es auf der Webseite. Die Antragstellung begann um 8.00 Uhr.

Hintergrund der neuen Förderungen ist das Heizungsgesetz der Ampel-Koalition, das seit dem 1. Januar gilt. Hauseigentümer können bis zu 70 Prozent der förderfähigen Kosten beantragen. So gibt es für den Einbau einer als klimafreundlich geltenden Heizung wie einer Wärmepumpe eine Grundförderung von 30 Prozent. Dazu können Boni gezahlt werden, wenn das Haus selbst genutzt und eine bestimmte Gehaltsgrenze unterschritten wird. Voraussetzung ist außerdem ein Vertrag mit einem Fachunternehmen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Funktionierende Heizungen können weiterbetrieben werden

Über das Heizungsgesetz hatte es monatelang erbitterten Streit gegeben. Generell gilt: Funktionierende Heizungen können weiterbetrieben werden. Das gilt auch, wenn eine Heizung kaputtgeht, aber noch repariert werden kann. Vorgeschrieben ist seit 1. Januar, dass Neubauten in Neubaugebieten eine Heizung mit 65 Prozent erneuerbaren Energien haben muss. Das ist in vielen Fällen eine Wärmepumpe.

Die Bundesregierung will mit der Reform für mehr Klimaschutz die Wärmewende im Gebäudebereich voranbringen und Verbraucher vor Preissprüngen bei Öl und Gas schützen, wenn die CO2-Preise in den kommenden Jahren steigen. (dpa)

Schimmel im Badezimmer?

Da im Badezimmer fast durchgehend eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, hat Schimmel hier leichtes Spiel. Zu erkennen ist der Schimmelbefall unter anderem durch schwarzen Flecken an den Wänden oder an schwarzen Stellen in den Fugen. Wir erklären, wie man das Badezimmer vom Schimmel befreit und was man tun kann, um es auch zukünftig frei von Schimmel zu halten.

Was ist Schimmel?

Daniel Reinhardt/dpa

Schimmelpilze haben in derNatur eine wichtige Rolle. Sie sind mitverantwortlich für die Zersetzung von organischen Substanzen. Um sich zu vermehren, bilden Schimmelpilze kleine Sporen. Diese Sporen brauchen Feuchtigkeit.

Wenn die Feuchtigkeit im Badezimmer über einen längeren Zeitraum über 65 Prozent liegt, kann es zu einem Schimmelbefall kommen. Da gerade im Badezimmer oftmals eine hohe Luftfeuchtigkeit vorliegt, wird hier die Entstehung von Schimmel begünstigt. Übrigens, Schimmel kann jedes Material befallen, auch Kunststoff oder Holz. Nicht immer ist Schimmel einwandfrei zu identifizieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man in regelmäßigen Abständen einen Schimmeltest im Badezimmer vornehmen.

Wie gefährlich ist Schimmel?

Schimmelpilze können ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Sie können zu Atemwegserkrankungen oder allergischen Reaktionen führen. Bei Personen, die unter Asthma leiden kann sich die Erkrankung verstärken. Kinder, Säuglinge und Menschen mit einem geschwächtem Immunsystem sollten unbedingt vor Schimmelpilzen geschützt werden.

Wie kann ich Schimmel im Bad entfernen?

Liegt ein größerer Schimmelbefall vor, ist es ratsam, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Bei kleineren Flächen kann man selbst aktiv werden. Im Handel gibt es speziellen Schimmelentferner, den man auf die Fläche aufträgt, einwirken lässt und dann abwischt. Vorsicht! Sind Badezimmerfugen von Schimmel befallen, müssen die gesamten Fugen erneuert werden. Es reicht nicht, neue Fugenmasse aufzutragen! Denn der Schimmel kann sich in den Fugen gut verbreiten. Wenn man die Fugenmasse entfernt, trägt man am besten Gummihandschuhe, um sich zu schützen. Gegenstände, wie Dekoration oder Handtücher, die von Schimmel befallen sind, müssen entsorgt werden. Übrigens, wer keinen Schimmelentferner benutzen möchte, der kann auch versuchen, mit einem speziellen Alkohol den Schimmelpilzen den Kampf anzusagen.

So beugt man Schimmel im Bad vor

Damit das Badezimmer eine Wohlfühloase bleibt, muss die Luftfeuchtigkeit dauerhaft kontrolliert werden. Dafür setzt man am besten ein sogenanntes Hygrometer ein. Die Luftfeuchtigkeit im Bad darf nicht über 60 Prozent steigen, denn sonst droht Schimmelbefall.

Um die Luftfeuchtigkeit zu senken, kann man spezielle Luftentfeuchter verwenden. Diese Luftentfeuchter entziehen der Luft im Badezimmer die Feuchtigkeit. Viele Luftentfeuchter sind mit einem Timer ausgestattet, so dass sie automatisch angehen. Man kann sich aber auch angewöhnen, den Luftentfeuchter immer nach dem Duschen oder Baden zu starten.
Wer ein Badezimmer mit Fenster hat, sollte darauf achten, regelmäßig zu lüften, um die Feuchtigkeit aus dem Bad zu bekommen. Dabei empfiehlt es sich, auf Stoß zu lüften und nicht die Fenster auf Kipp zu lassen. Beim Stoßlüften kann die Luft schneller ausgetauscht werden. Feuchtigkeit verschwindet schneller. Wer kein Fenster hat, der investiert am besten in eine elektrische Lüftung mit integriertem Hygrometer. Denn dieser lässt die Lüftung immer dann anspringen, wenn die Luftfeuchtigkeit im Bad zu hoch wird.

Um von Anfang an ein schimmelfreies Bad zu haben, sollte man bei der Gestaltung in wasserabweisende Materialien investieren und bei den Sanitärobjekten darauf achten, dass sie möglichst pflegeleicht sind, da sich Schimmel sehr leicht an dreckigen Flächen absetzen kann.

 

 

Deutschland wieder «kranker Mann» Europas?

Frankfurt/Main (dpa). Konjunkturflaute statt eines erhofften Aufschwungs: Die deutsche Wirtschaft scheint in einem Tief zu stecken, nachdem sie im vergangenen Jahr trotz Energiekrise und hoher Inflation noch gewachsen war. Weiterlesen

Verfassungsrichter stoppen Heizungsgesetz

Karlsruhe/Berlin (dpa) – Keine 48 Stunden vor dem endgültigen Parlamentsbeschluss zum umstrittenen Heizungsgesetz hat das Bundesverfassungsgericht das Vorhaben im Eilverfahren gestoppt. Die für Freitagmorgen geplante zweite und dritte Lesung im Bundestag dürfe nicht in der laufenden Sitzungswoche stattfinden, teilte das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe mit. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen