Feuerwehren proben gemeinsamen Katastropheneinsatz

Bad Kreuznach/Mainz (dpa/lrs) – Feuerwehren in den Landkreisen Bad Kreuznach, Birkenfeld und Rhein-Hunsrück haben am Samstag einen gemeinsamen Katastropheneinsatz geübt. Als Übungsszenario sei ein Unwetter Tage zuvor im Kreis Kaiserslautern angenommen worden, hieß es von der Kreisverwaltung in Bad Kreuznach. Geprobt wurden in der ganztägigen Übung unter anderem die Alarmwege, die Zusammenstellung der Marschkolonnen sowie die Planung der Marschroute und des viertägigen Einsatzes.

«Feuerwehren müssen sich vermehrt auf extreme Waldbrände und Naturkatastrophen durch den Klimawandel oder die Bewältigung neuer Bedrohungs- und Schadenslagen einstellen», sagte die Sprecherin des Städte- und Gemeindebunds Rheinland-Pfalz, Agneta Psczolla. «Die Einsatzarbeit bei Bränden wird gefährlicher, die Zahl und Vielfalt technischer Hilfeleistungen und Gefahrguteinsätze nehmen zu. Erforderlich sind eine moderne Ausrüstung und ein funktionsfähiges Warnsystem.» Weiterlesen

Zwei Kinder in Hanau vermutlich getötet – Fahndung läuft

Kriminalität
Von Christine Schultze und Isabell Scheuplein, dpa

Hanau (dpa) – Zwei Kinder sind in Hanau vermutlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft vom Mittwoch gehen die Ermittler von einem Tötungsdelikt aus.

Es gebe Anhaltspunkte für einen familiären Hintergrund der Tat, nähere Angaben dazu machte die Sprecherin nicht. Die Ermittler fahndeten zunächst erfolglos nach einem Verdächtigen. Nähere Angaben zu dem Mann und zur Frage, in welchem Verhältnis er zu den toten Kindern – einem Mädchen und einem Jungen – stehen könnte, wurden zunächst nicht bekannt. Weiterlesen

Feuerwehr rettet Reh aus Kanal in Augsburg

Augsburg (dpa) – Ein Reh ist am Mittwoch in Augsburg einen Kanal hinabgetrieben und nach gut zwei Kilometern Strecke von der Feuerwehr gerettet worden.

Aufmerksame Passanten hätten das Tier auf einer parallel zum Kanal verlaufenden Straße mit dem Rad verfolgt und den Einsatzkräften stets den aktuellen Ort des Rehs gemeldet, teilte die Berufsfeuerwehr mit. Auf dem Gelände eines Freibads, in das der Kanal mündet, habe ein Feuerwehrmann das verletzte Tier aus dem Wasser gezogen. Das Reh sei daraufhin im Feuerwehrauto in eine Tierklinik gebracht worden.

 

Erneut Toter nach Polizeieinsatz in Mannheim

Mannheim (dpa) – Erneut hat es einen Toten nach einem Polizeieinsatz in Mannheim gegeben: Wie Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt am Dienstag mitteilten, starb ein zuvor schon verletzter 31-Jähriger nach einem Polizeischuss ins Bein.

Vorausgegangen war ein Einsatz wegen häuslicher Gewalt. Bevor die Polizei eintraf, soll der 31-Jährige im Streit mit seiner Mutter gedroht haben, sich selbst zu töten und sich erhebliche Schnitt- und Stichverletzungen beigebracht haben. Laut LKA versuchten die herbeigerufenen Polizisten, den Mann mit Reizgas zu überwältigen. Als das nicht gelang, habe es eine «gezielte Schussabgabe in das Bein des 31-Jährigen» gegeben. Kurz darauf starb der Mann, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden haben soll. Weiterlesen

Vier Verletzte nach Brand in Mainzer Wohnhaus

Mainz (dpa/lrs) – In Mainz sind in der Nacht zum Montag vier Menschen bei einem Wohnhausbrand verletzt worden. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das erste Stockwerk des Gebäudes im Stadtteil Gonsenheim bereits in Flammen, wie die Feuerwehr mitteilte. Laut Polizeiangaben vom Nachmittag wurden vier Menschen mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sie hätten die Klinik jedoch bereits verlassen können, sagte der Sprecher. Weiterlesen

Vermisster Mann tot in Schlucht gefunden

Homburg/Zweibrücken (dpa/lrs) – Ein vermisster 65-Jähriger aus Zweibrücken ist tot in einer Schlucht in Homburg-Einöd gefunden worden. Fußgänger hätten den Mann am Sonntagnachmittag entdeckt, teilte ein Sprecher der Polizei am Montag in Saarbrücken mit. Er habe sich Samstag aus der Uniklinik Homburg entfernt gehabt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe es keine. Das Gelände bei der Schlucht sei «ziemlich unwegsam», sagte der Sprecher. Der Tote sei in einer aufwendigen Aktion von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk geborgen worden. Zuvor hatte die «Saarbrücker Zeitung» darüber berichtet.

 

 

Tod nach Polizeikontrolle: Demonstration in Mannheim

Mannheim (dpa) – Rund 900 Menschen haben am Samstagabend in der Innenstadt von Mannheim gegen Polizeigewalt demonstriert. Sie zogen wegen eines Todesfalls nach einer Polizeikontrolle zu Beginn dieser Woche durch die Stadt.

Auf Plakaten oder Bannern hieß es etwa «No Justice No Peace» oder «Trauer-Wut-Widerstand. Wer schützt uns vor der Polizei?» Im Verlauf des Demozuges seien bengalische Fackeln und Rauchfackeln abgebrannt sowie Böller gezündet worden, teilte die Polizei mit. Das Stadthaus, das Landgericht, das Polizeirevier in der Innenstadt sowie weitere Gebäude seien durch Farbbeutel- und Flaschenwürfe sowie Sprühfarbe beschädigt worden. Angriffe auf Polizisten habe es nicht gegeben, auch keine Verletzten, wie ein Sprecher sagte. Weiterlesen

Tod nach Polizeieinsatz in Mannheim: Bodycams liefen nicht

Mannheim (dpa) – Trotz der nicht aktivierten Bodycams beim Tod eines Mannes nach der Mannheimer Polizeikontrolle rechnet die Gewerkschaft der Polizei (GdP) mit Antworten auf die wichtigsten Fragen zum umstrittenen Einsatz.

«Ich gehe davon aus, dass die Hintergründe und Umstände dieses Geschehens restlos aufgeklärt werden», sagte der baden-württembergische Landesvorsitzende Gundram Lottmann der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe sehr viele Zeugen und Videos. «Und ich glaube schon, dass der Einsatz deshalb auch ohne die Kameras rekonstruiert werden kann.» Weiterlesen

Tod nach Polizeieinsatz – rund 30 Zeugen melden sich

Mannheim (dpa) – Im Zusammenhang mit der Polizeikontrolle in Mannheim, bei der ein Mann gestorben ist, haben sich beim Landeskriminalamt (LKA) Stuttgart bisher rund 30 Zeugen gemeldet.

Außerdem seien rund 70 Videos zur Verfügung gestellt worden – inwieweit es sich dabei zum Teil um identische Videos handelte, ist nach Worten eines LKA-Sprechers vom Mittwoch noch unklar. Zeugenvernehmungen wie auch die Auswertung der Filmsequenzen werden einige Zeit dauern, zumal man auch mit weiteren Hinweisen rechne. Weiterlesen

Mann stirbt nach Polizeikontrolle – LKA ermittelt

Mannheim (dpa) – Das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg hat die Ermittlungen zu einem Polizeieinsatz in Mannheim übernommen, nach dem ein Mann gestorben ist.

Zwei Beamte hatten den 47-Jährigen am Montag nach LKA-Angaben gegen Mittag in der Nähe des Marktplatzes überprüft. Er habe sich gegen die Kontrolle zur Wehr gesetzt und sei daraufhin von den Polizisten überwältigt worden, hieß es. Im Internet kursierten später Videos, auf denen zu sehen sein soll, wie ein Beamter auf den Kopf des Mannes einschlägt. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja