Großes Interesse an Hilfe für Angehörige von Erdbebenopfern

Berlin (dpa) – Die im Februar eingerichtete Spezialsprechstunde für in Berlin lebende Angehörige von Erdbebenopfern in der Türkei und in Syrien ist auf großes Interesse gestoßen. Wegen der hohen Nachfrage werde das türkischsprachige Angebot am Zentrum für transkulturelle Psychiatrie bis mindestens Mitte Mai verlängert, sagte einer der behandelnden Psychiater, Serkan Basman, der Deutschen Presse-Agentur. Ursprünglich sei eine Laufzeit bis Ende März geplant gewesen.

Nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien Anfang Februar hatte ein Behandlungsteam des Zentrums für transkulturelle Psychiatrie am Humboldt-Klinikum Ende Februar die Spezialsprechstunde kurzfristig eingerichtet. Angehörige können dort psychiatrisch-psychologische Unterstützung bekommen. Schwerpunkt des Zentrums sind ein kultursensibler Ansatz und muttersprachliche Behandlung, in dem Fall auf Türkisch und Arabisch. Weiterlesen

Einsturz eines Parkhauses in New York – Mindestens ein Toter

New York (dpa) – Beim Einsturz eines Parkhauses in New York ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Fünf weitere Menschen seien verletzt worden, teilten die Rettungskräfte und Bürgermeister Eric Adams mit. Zahlreiche Autos wurden zusammengedrückt. Die Rettungsarbeiten mussten zeitweise unterbrochen werden, weil das größtenteils in sich zusammengesackte Parkhaus an der Südspitze Manhattans noch weiter einzustürzen drohte. Warum das mehrstöckige Gebäude in sich zusammenbrach, war zunächst noch unklar und soll nun untersucht werden.

Mit Schlauchboot gekentert: Drei Männer aus Rhein gerettet

Sankt Goarshausen (dpa/lrs) – Drei Männer sind am Dienstag von Polizei und Feuerwehr aus dem Rhein gerettet worden. Diese waren zuvor mit einem Schlauchboot in Höhe der Loreley gekentert. Mehrere Anrufer hatten daraufhin die Rettungskräfte alarmiert, wie die Polizei mitteilte. Schließlich konnten die drei im Alter von 24, 28 und 29 Jahren von der Wasserschutzpolizei aus dem Rhein gezogen werden. «Alle drei Personen waren lediglich unterkühlt und wurden dem Rettungsdienst übergeben», hieß es. An dem Einsatz waren den Angaben zufolge Einsatzkräfte der Polizei in Sankt Goarshausen und Boppard, der Wasserschutzpolizei Sankt Goar sowie der umliegenden Feuerwehren beteiligt.

Vermeintliche Handgranate sorgt für Großeinsatz

Hannover (dpa) – Ein Zug wird geräumt, der Zugverkehr gestoppt, Teile des Hauptbahnhofs Hannover werden gesperrt: Eine täuschend echt aussehende vermeintliche Handgranate hat für große Aufregung gesorgt – dabei war es eine Powerbank.

Die Bundespolizei sei am Dienstagmorgen über eine Handgranate in einem Zug informiert worden, teilte die Behörde mit. Eine 23-Jährige habe gesehen, dass eine 38 Jahre alte Frau die angebliche Granate zwischen zwei Sitzplätze legte. In Hannover stieg die 38-Jährige aus – und ließ ihre vermeintlich explosive Powerbank liegen. Die 23-Jährige informierte das Zugpersonal. Weiterlesen

21 Kinder durch Chlorgas in Schwimmbad verletzt

Bergheim (dpa) – Durch den Austritt von Chlorgas in einem Schwimmbad in Bergheim bei Köln sind am Dienstag 21 Kinder und drei Erwachsene verletzt worden. Alle Kinder würden mit leichten bis mittleren Verletzungen in umliegende Kinderkrankenhäuser gebracht, teilte die Feuerwehr mit.

Auch die drei Erwachsenen, allesamt Lehrkräfte, würden im Krankenhaus behandelt. Bei den Verletzungen handele es sich um Atemwegsreizungen, starken Husten und tränende Augen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Weiterlesen

Nach Tod eines Joggers: Bärin aus Norditalien eingefangen

Trient (dpa) – Nach der tödlichen Attacke auf einen Jogger in Norditalien wurde die wildlebende Bärin JJ4 nach Angaben der Provinz Trentino eingefangen. Das Tier sei in der Nacht in der Gegend rund um die Wälder des Gebiets gefunden worden, wie die Provinz mitteilte. Der Regionalpräsident von Trentino-Südtirol, Maurizio Fugatti, wollte sich zu einem späteren Zeitpunkt zu den Details äußern.

Ein 26-jähriger Jogger wurde Anfang April in der Trentiner Gemeinde Caldes in einem bei Wanderern und Touristen beliebten Tal (Val di Sole) von der Bärin attackiert und getötet. Ein DNA-Abgleich bestätigte dies. Es handelt sich bei JJ4 um die Schwester des 2006 in Bayern erschossenen «Problembären» Bruno. Weiterlesen

13-Jähriger klettert auf Zug – Lebensgefahr nach Stromschlag

Schwerte (dpa) – Ein 13-Jähriger ist am Montagabend auf einen Waggon an einem Güterbahnhof in Schwerte im Kreis Unna geklettert und durch einen Stromschlag lebensgefährlich verletzt worden. Sein Zustand sei weiterhin sehr kritisch, teilte die Polizei mit. Er werde in einer Spezialklinik behandelt.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wollte der 13-Jährige mit seiner 15 Jahre alten Schwester auf dem Gelände Fotos machen. Er kletterte auf den abgestellten Güterwaggon und erlitt einen Stromschlag. Es habe sich ein Lichtbogen gebildet, teilte die Polizei mit. Die Schwester und die Mutter wurden mit einem Schock in ein Krankenhaus gebracht. Weiterlesen

Fünf Verletzte bei Brand in Ingelheim

Ingelheim (dpa/lrs) – Bei einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung in Ingelheim (Landkreis Mainz-Bingen) sind am Sonntagmorgen zwei Erwachsene und drei Kinder verletzt worden. Das teilte die Polizei am Nachmittag mit. Die Feuerwehr hatte zunächst von vier Verletzten berichtet. Einsatzkräfte brachten die fünf Bewohner der Wohnung mit Verdacht auf Rauchvergiftung und Verbrennungen in ein Krankenhaus. Polizei und Feuerwehr brachten während der Löscharbeiten auch die übrigen Bewohner des vierstöckigen Geschäfts- und Wohnhauses sowie von weiteren Gebäuden in Sicherheit. Weiterlesen

Bauarbeiter finden Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg

Großsteinhausen (dpa/lrs) – Bauarbeiter haben bei Baggerarbeiten in der Pfalz eine deutsche Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Das teilte die Polizeiinspektion Zweibrücken am Samstag mit. Der etwa 10,5 Zentimeter große Sprengkörper sei am Freitag neben der L478 zwischen Groß- und Kleinsteinhausen gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Kampfmittelräumdienst habe die Granate untersucht und zur Entschärfung in Verwahrung genommen. «Es bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die nähere Umgebung», so die Polizei.

Drei Tote nach Lawinenabgang in Norditalien

Aosta (dpa) – Im norditalienischen Aostatal sind nach einem Lawinenabgang drei Menschen gestorben. Sie wurden am frühen Morgen unter den Schneemassen im Val di Rhêmes im Gebiet des Berges Tsanteleina nahe der Grenze zu Frankreich gefunden, wie die italienische Bergrettung am Freitag mitteilte.

Zu den Todesopfern zählt demnach auch ein 39 Jahre alter italienischer Skibergsteiger. Bei den beiden anderen Opfern handele sich um einen 37-jährigen sowie einen 44-jährigen Mann. Ihre Leichen wurden mit einem Hubschrauber nach Aosta gebracht. Weiterlesen

Gasexplosion im Wohnhauskeller – Zwei Verletzte

Freiburg (dpa) – Bei einer Gasexplosion in einem Wohnhaus in Freiburg sind zwei Männer schwer verletzt worden. Sie erlitten nach Angaben der Polizei vom Freitag Hautverbrennungen und mussten operiert werden. Bei der Explosion wurden Fenster und Türen aus den Verankerungen gerissen. Weitere Menschen wurden demnach vermutlich nicht verletzt. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen