Autofahrerin fährt gegen Hausmauer: schwer verletzt

Lauterecken-Wolfstein (dpa/lrs) – Eine ältere Autofahrerin ist in Lauterecken-Wolfstein gegen eine Hausmauer gefahren und dabei schwer verletzt worden. Die 76-Jährige sei mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen worden, teilte die Polizei in Lauterecken am Freitag mit. Warum ihr Wagen am Donnerstagmittag in der Ortsgemeinde Cronenberg von der Hauptstraße abgekommen war, muss noch ermittelt werden.

A8 nach schwerem Lkw-Unfall gesperrt

Dornstadt (dpa/lsw) – Ein Lastwagen ist aus bisher unbekannter Ursache auf der Autobahn 8 von der Spur abgekommen und in den Gegenverkehr geraten. Laut dem Polizeisprecher sei der Lastwagen auf Höhe Dornstadt in Richtung München von der Fahrbahn abgekommen, habe danach die Betonleitplanke durchbrochen und sei auf der Gegenfahrbahn umgekippt. Ob bei dem Unfall am Freitagmorgen Menschen verletzt wurden, ist bisher noch unklar. Die Autobahn 8 ist auf Höhe Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) in beiden Richtungen gesperrt.

 

Farbenfabrik brennt – vier Menschen leicht verletzt

Partenstein (dpa/lby) – Bei einem Brand in einer Farbenfabrik in Partenstein haben sich vier Menschen leichte Rauchgasverletzungen zugezogen. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, entzündete sich am Dienstag in der Fabrik im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart eine Filteranlage wegen eines technischen Defekts. Die Anlage sollte aufsteigenden Wasserdampf filtern, der bei den Arbeiten entsteht. Den Angaben zufolge wird es bei dem Arbeitsprozess um die 500 Grad Celsius heiß.Die Einsatzkräfte löschten den Brand und verhinderten ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile. Bei den Verletzten handelte es sich laut Polizei um Mitarbeiter der Firma. Die Rettungskräfte brachten zwei von ihnen zur weiteren Untersuchung in Kliniken. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 80 000 Euro.

 

Fußgänger in Mainz von Auto erfasst und tödlich verletzt

Mainz (dpa/lrs) – Ein 22-jähriger Fußgänger ist in Mainz von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der junge Mann wollte am Donnerstagabend eine Straße überqueren, bei der es keinen Fußgängerüberweg gab, und wurde dabei von dem Auto getroffen, wie die Polizei mitteilte. Der 36-jährige Autofahrer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen und ausweichen können. Der Fußgänger wurde den Angaben zufolge in eine Klinik gebracht, in der er später an seinen schweren Verletzungen starb.

 

Autofahrerin kracht in Auto: Schwer verletzt

Montabaur (dpa/lrs) – Eine 25 Jahre alte Autofahrerin ist schwer verletzt worden, weil sie im Westerwaldkreis in ein entgegenkommendes Auto fuhr. Der Unfall passierte am Donnerstagnachmittag auf der Bundesstraße 49 zwischen Montabaur und Neuhäusel, wie die Polizei am Abend mitteilte. Die Autofahrerin sei aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Weiterlesen

Leck in Pipeline: Kreis untersucht Umweltbelastung

Echternacherbrück (dpa/lrs) – Nachdem tausende Liter Kerosin aus einer beschädigten Pipeline im Gewerbegebiet Echternacherbrück ausgetreten waren, ist der umliegende Boden teilweise belastet worden. So wurde das Pumpengelände sowie ein angrenzendes Maisfeld verschmutzt, wie der Kreis am Donnerstag mitteilte.

Auf beiden Flächen wurde mittels eines Baggers Boden abgetragen. Die kontaminierte Erde sei in einen Container verlagert worden. Zusätzlich sei ein Graben freigeschaufelt worden, der eine weitere Ausbreitung im Fluss verhindern sollte. Weiterlesen

Schwere Explosion in Toilette womöglich durch Spraydosen

Halle (dpa) – Eine Explosion am Marktplatz in Halle (Sachsen-Anhalt) ist womöglich auf entzündete Deo-Sprayflaschen zurückzuführen. «Es besteht der Verdacht, dass diese mit den Geschehnissen in Verbindung stehen», sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch.

Am Dienstagabend waren bei der Explosion in der öffentlichen Toilette eines Wohn- und Geschäftshauses in der Innenstadt zwei Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren und eine 51-jährige Frau schwer verletzt worden. Sie befanden sich laut Polizei am Mittwoch weiterhin im Krankenhaus. Lebensgefahr bestand demnach nicht. Weiterlesen

Autofahrer fährt 600 Kilogramm schwere Kuh um und flüchtet

Sinzig (dpa/lrs) – Ein unbekannter Autofahrer hat im Kreis Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz eine Kuh umgefahren und ist von der Unfallstelle geflüchtet. Das Tier starb in der Nacht auf Mittwoch noch vor Ort in Sinzig-Westum, wie die Polizei mitteilte. Es handelte sich demnach um ein entlaufendes Glanrind mit einem Gewicht von etwa 600 Kilogramm. Deswegen sei davon auszugehen, dass das flüchtige Fahrzeug bei dem Unfall einen nicht unerheblichen Sachschaden davongetragen habe. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall sowie dem unbekannten Autofahrer machen können.

 

Halle: Schwerverletzte durch Explosion auf öffentlichem Klo

Halle (dpa) – Nach einer Explosion in einer öffentlichen Toilette im Stadtzentrum von Halle (Saale) mit drei Schwerverletzten geht die Ursachensuche am Mittwoch weiter. Nach derzeitigem Ermittlungsstand werde von einem tragischen Unfallereignis ausgegangen, teilte die Polizei am späten Dienstagabend mit. Hinweise auf eine mögliche Gashavarie ergaben sich demnach nicht.

Die Explosion ereignete sich gegen 18.00 Uhr in den Toiletten eines historischen Gebäudes auf dem Marktplatz, in dem sich unter anderem ein Café und Wohnungen befinden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. «Die Ursache ist derzeit noch völlig unklar.» Weiterlesen

Bewährungsstrafe für Busfahrer nach tödlichem Unfall

Mainz (dpa/lrs) – Rund zehn Monate nach dem tödlichen Unfall eines Tretroller-Fahrers in Mainz ist ein Busfahrer zu acht Monaten Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte 22 Jahre alte Fahrer erhielt am Montag vom Amtsgericht zudem zwei Monate Fahrverbot. Der Opferfamilie muss er 6000 Euro bezahlen.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die die tiefe Betroffenheit des Linienbusfahrers anerkannt hatte. Die Verteidigung hatte sechs Monate auf Bewährung als ausreichend angesehen. Der Anwalt der Familie hatte ein Jahr auf Bewährung gefordert. Weiterlesen

Bangladesch: Mindestens 41 Tote nach Schiffsunglück

Dhaka (dpa) – Die Zahl der Toten bei einem Schiffsunglück in Bangladesch ist auf mindestens 41 gestiegen. Zudem würden noch mehrere weitere Menschen vermisst, sagte ein örtlicher Behördenmitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Die Rettungsarbeiten nach dem Unglück am Sonntagnachmittag dauerten noch an. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen