50 Kinder unter 14 gelten in Rheinland-Pfalz als vermisst

Wiesbaden (dpa/lrs) – In Rheinland-Pfalz gelten derzeit 50 Kinder unter 14 Jahren als vermisst. Bundesweit liege die Zahl bei rund 1600, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag in Wiesbaden auf Anfrage mit. In den noch nicht geklärten Fällen seien neben Dauerausreißern auch Kindesentziehungen und unbegleitete Flüchtlingskinder erfasst, die aus ihren Unterkünften verschwunden seien. Insgesamt sei der Anteil der Kinderschicksale, die auch nach längerer Zeit nicht geklärt werden könnten, sehr gering. Weiterlesen

29 Kinder unter 14 gelten im Saarland als vermisst

Wiesbaden (dpa/lrs) – Im Saarland gelten derzeit 29 Kinder unter 14 Jahren als vermisst. Bundesweit liege die Zahl bei rund 1600, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag in Wiesbaden auf Anfrage mit. In den noch nicht geklärten Fällen seien neben Dauerausreißern auch Kindesentziehungen und unbegleitete Flüchtlingskinder erfasst, die aus ihren Unterkünften verschwunden seien. Insgesamt sei der Anteil der Kinderschicksale, die auch nach längerer Zeit nicht geklärt werden könnten, sehr gering. Weiterlesen

Unicef: Deutsche verbrauchen fast drei Erden

Köln (dpa) – In den reichsten Ländern der Welt wachsen Kinder nach einem Unicef-Bericht zwar in einer vergleichsweise gesunden Umgebung auf, gleichzeitig trägt die Mehrheit dieser Länder jedoch unverhältnismäßig viel zur weltweiten Umweltzerstörung bei.

Wenn alle Menschen so viel konsumieren würden wie die Bevölkerung in den untersuchten EU- und OECD-Ländern, wären 3,3 Planeten wie die Erde nötig, folgern die Wissenschaftler vom Unicef-Forschungszentrum Innocenti. Weiterlesen

USA fliegen weitere Babynahrung über Ramstein ein

Washington (dpa) – Wegen dramatischer Engpässe in den USA fliegt die US-Regierung über ihren Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz weitere Säuglingsmilchnahrung ein.

Die US-Regierung kündigte am Sonntagabend für die kommenden Tage einen zweiten Flug von Ramstein aus in die USA an. Mit der Maschine werde Babynahrung des Schweizer Herstellers Nestlé in die US-Hauptstadt Washington geflogen und von dort aus in ein Nestlé-Werk im Bundesstaat Pennsylvania gebracht, teilte das Weiße Haus mit. Dann werde die spezielle Säuglingsmilchnahrung für Babys mit Kuhmilch-Allergie von einem Logistikunternehmen in den Vereinigten Staaten weiterverteilt. Weiterlesen

USA fliegen wegen Engpässen Babynahrung über Ramstein ein

Washington (dpa) – Wegen dramatischer Engpässe in den USA fliegt die US-Regierung über ihren Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz Säuglingsmilchnahrung ein.

Am Samstagabend sei eine erste Maschine mit medizinischer Spezial-Babynahrung von Ramstein aus in Richtung USA gestartet, sagte der Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates im Weißen Haus, Brian Deese, am Sonntag im US-Sender CNN. Weitere Flüge seien in den kommenden Tagen geplant. US-Präsident Joe Biden schrieb während seiner Asien-Reise auf Twitter, an Bord der ersten Militärmaschine seien mehr als 70.000 Pfund (knapp 32 Tonnen) Säuglingsmilchnahrung. Weiterlesen

Mertin kritisiert Kommissionspläne für Chatkontrollen

Mainz (dpa/lrs) – Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP) hat einen Vorschlag der EU-Kommission für Chat-Kontrollen im Kampf gegen Kindesmissbrauch kritisiert. Dieser Vorschlag sei «naiv und nicht brauchbar», teilte er in Mainz mit. Es sei sinnlos, Unmengen an Daten unbescholtener Bürgerinnen und Bürger zu durchsuchen und wie mit einem riesigen Staubsauger abzusaugen, um eventuell auf kinderpornografisches Material zu stoßen.

Die Aufklärung von Kindesmissbrauch im Internet sei ihm ein großes Anliegen, betonte er. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung, in der Täter die Anonymität des Internets nutzten und Inhalte sich in Windeseile auf der ganzen Welt verbreiteten, sei der Kampf gegen Missbrauch im Netz eine der größten Herausforderungen. Weiterlesen

US-Hersteller bedauert dramatischen Engpass bei Babynahrung

Washington (dpa) – Der größte Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA, Abbott, hat sein Bedauern für die dramatischen Engpässe nach dem Ausfall einer seiner Fabriken ausgedrückt.

«Es tut uns leid für jede Familie, die wir im Stich gelassen haben, seit unser freiwilliger Rückruf den Mangel an Babynahrung in unserem Land verschärft hat», schrieb Abbott-Chef Robert Ford in einem Gastbeitrag in der «Washington Post». Man glaube dennoch, dass der Rückruf richtig gewesen sei. «Wir werden keine Risiken eingehen, wenn es um die Gesundheit von Kindern geht.» Ford kündigte Maßnahmen an, um die Engpässe zu überwinden. Weiterlesen

Land fördert Kinder im «Erfahrungsraum Wasser»

Mainz (dpa/lrs) – Mit Beginn der Freibadsaison setzt Rheinland-Pfalz das 2021 gestartete Programm «Kinder lernen schwimmen» fort. Anfängerschwimmkurse, Bäderkosten und die Ausbildung von Schwimmlehrerinnen und -lehrern unterstützt das Land in diesem Jahr mit insgesamt 120.000 Euro, wie das Sportministerium am Mittwoch mitteilte. Umgesetzt wird das Förderprogramm für Vereine vom Landessportbund sowie den drei regionalen Sportbünden Rheinland, Rheinhessen und Pfalz. Weiterlesen

Staatsanwaltschaft fordert nach Tod von Kleinkind lebenslange Haft

Ellwangen (dpa) – Im Prozess wegen des gewaltsamen Todes eines 23 Monate alten Kindes vor dem Landgericht Ellwangen hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft habe am Dienstag eine Verurteilung wegen Mordes in Tateinheit mit Misshandlung von Schutzbefohlenen beantragt, teilte ein Sprecher des Landgerichts mit. Weiterlesen

Unicef: Ukraine-Krieg verschärft Mangelernährung von Kindern

Köln (dpa) – Der Ukraine-Krieg verschärft nach Unicef-Angaben das Problem schwerer Mangelernährung bei Kindern in der ganzen Welt.

Schon jetzt kämen dadurch jedes Jahr mehr als eine Million Kinder um, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Unicef-Bericht «Schwere akute Mangelernährung: Eine tödliche Gefahr für Kinder». Doch jetzt könnten noch deutlich mehr Kinder sterben.

«Der Krieg in der Ukraine hat auch gravierende Folgen für Kinder, die weit weg vom Kriegsgebiet, zum Beispiel in Somalia oder Jemen oder Afghanistan leben», sagte Rudi Tarneden, Sprecher von Unicef Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur in Köln. «Ihre Familien können die steigenden Kosten für Nahrungsmittel nicht mehr aufbringen, die Kinder bekommen weniger und schlechtere Nahrung zu essen. Durch den Krieg ist die globale Versorgungskette teilweise unterbrochen, Hilfslieferungen kommen nicht nach.» Weiterlesen

Elfjähriger bei Unfall schwer verletzt

Trier (dpa/lrs) – Ein elfjähriger Junge ist in Trier beim Kreuzen einer Spielstraße mit seinem Fahrrad von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Das teilte die Polizei am Samstag mit. Der 56-jährige Autofahrer sei bei dem Zusammenstoß am Nachmittag in Trier-Ehrang mit geringer Geschwindigkeit unterwegs gewesen. An seinem Wagen sei nur wenig Schaden entstanden. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Angaben zu den Abläufen machte die Polizei zunächst nicht.

 

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen