Wetterwarnung vor Schweren Sturmböen in der Vulkaneifel

Das Deutsche Wetteramt Offenbach gibt für die Vulkaneifel eine Wetterwanrung heraus. Demnach ist mit schweren Sturmböen zu rechnen. Der Sturm nimmt im Laufe des tages zu.

Hinzu kommt eine Kaltfront aus NW in Richtung SO auf die Vulkaneifel zu. Der Höhepunkt wird zwischen 20 und 22 Uhr erwartet. Mit Windstärke 9 muss gerechnet werden. Besonders auf herabfallende Äste achten und möglichst alle Rolläden schließen. 

Im höheren Bergland besteht in der Nacht vereinzelt die Gefahr von
Glätte durch überfrierende Nässe. In der Nacht lsst der Sturm dann wieder nach.

 

Tragischer Unfall im Triere Weihnachtscircus

Trier. Schrecksekunde beim Trierer Weihnachtscircus: in der Abendvorstellung des 7. Trierer Weihnachtscircus am Freitag, 23. Dezember verunglückte im "Globe of Death"  – einer Stahlgitterkugel mit nur fünf Meter Durchmesser –  Edison Felipe Acero, einer der wagemutigen kolumbianischen Motorradfahrer der Los Talento Stars nach einem Zusammenprall mit einem Kollegen bei voller Geschwindigkeit so schwer mit seiner Maschine,  dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. 

Die ärztliche Erstbehandlung einer stark blutenden Platzwunde am Kopf attestiert von Helfern aus dem Publikum und den Zircusangestellten erfolgte noch vor Ort in der Stahlgitterkugel. Nach Auskunft von Pressesprecher Oliver Häberle wurde der gestürzte Fahrer im Krankenhaus zur Beobachtung auf die Intensivstation verlegt, befinde sich aber außer Lebensgefahr und sei ansprechbar.  Neben der Platzwunde am Kopf erlitt der 25-jährige Kolumbianer noch schwere Prellungen am ganzen Körper.

Ursächlich für den Unfall sei nach Auskunft der Mediziner eine wohl schon zuvor aufgetretene kleinere Gehirnblutung gewesen, die zu einem Blackout beim Fahrer Weiterlesen

Vulkaneifel: Vertragsverlängerung des Sparkassendirektors findet keine Mehrheit

Daun. In der „nichtöffentlichen“ Sondersitzung des Vulkaneifel-Kreistages am vergangenen Donnerstag (22.12.11) scheint das bestätigt worden zu sein, was der Sparkassen-Verwaltungsrat mit neun zu sechs Stimmen bereits vor zwei Wochen beschlossen hat. Der Vertrag des Sparkassenvorstandes Dieter Grau wird nach vertraglichem Ablauf im Dezember 2012 nicht  verlängert.

Dies geht aus einem Medienbericht des SWR hervor. Wie es dort heißt, soll es gestern im Vulkaneifel-Kreistag eine Beschlussvorlage gegeben haben, in der man den Sparkassen-Verwaltungsrat bitten sollte, seine Entscheidung zu überdenken. Wie der SWR weiter schreibt, sei dieser Beschlussvorschlag nach „hitziger“ Debatte mit 19 zu 18 Stimmen abgelehnt worden.   

Über die Beweggründe ist derzeit noch nichts bekannt. Auch ist derzeit noch nicht bekannt, ob sich der Sparkassenverband Rheinland-Pfalz in irgend einer Art und Weise zu dem Thema geäußert hat. Der Kreis Vulkaneifel ist Träger der Kreissparkasse und der Landrat hatte im Vorfeld angekündigt, die eindeutige Rechtslage, die dem Sparkassengesetz zugrunde liegt, prüfen zu lassen. 

Weihnachtlicher Geldsegen für „Bitburg Airport“ ?

Das Startkapital von 30 Millionen Euro für den Aufbau des Flugplatz Bitburg zum „Bitburg Airport“ kommt von einem seit Jahrzehnten tätigen internationalen Investor aus Asien, der nachhaltige Industrieprojekte finanziert. Dies vermeldet heute am 22.12.2011 der Projektentwickler Frank Lamparski aus Luxemburg. Die 30 Millionen Euro werden noch in diesem Jahr auf einem projektgebundenen Konto einer Luxemburger Bank deponiert. Die Unterzeichnung der Joint Venture-Vereinbarung erfolgte am 17. Dezember 2011.

Der „Bitburg Airport“ soll in zwei Schritten vom Regionalflughafen zum Internationalen Flughafen entwickelt werden. „Es bleibt grundlegend beim vorgestellten Konzept“, informiert Lamparski. „Das Geschäftsmodell des Bitburg Airport basiert wie bisher auf vier Säulen. Das sind die Einrichtung von Flugzeug-Werften, der Aufbau von Frachtflugverkehr, die Einrichtung von Geschäftsfliegerei und der Aufbau von Passagierflug“. Der Businessplan ist vom Investor geprüft worden und dient als Grundlage für die Initialinvestition von 30 Millionen Euro, so der Projektentwickler weiter.

Schneller als bislang vorgesehen soll die zeitliche Weiterlesen

Beeinträchtigung des Luxair Flugplans

Die herbstliche Wetterlage in Westeuropa hat bei Luxair Luxembourg Airlines zu Beeinträchtigungen des Flugplans geführt. Mehrere Flüge mussten aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse in Luxemburg umgeleitet werden oder aufgrund der Gesamtlage in Europa gestrichen werden. Die meisten der verbliebenen Verbindungen mussten erhebliche Verspätungen in Kauf nehmen.

Da die Sichtweite in Luxemburg/Findel über längere Zeit unter der benötigten Mindestsichtweite von 200 m verblieb und die Sichtweite vorübergehend sogar auf 125 m sank, mussten die Flüge LG9302 Frankfurt-Luxemburg, LG9303 Luxemburg-Frankfurt sowie die Flüge LG3833/4 Luxemburg-Madrid und zurück, LG8012 Paris-Luxemburg und LG8013 Luxemburg-Paris storniert werden.

Dichter Nebel führte auch im Raum London zu erheblichen Beeinträchtigungen. So fielen die Flüge LG4593/4 aus. Sämtliche anderen Flüge von und nach London mussten substanzielle Verspätungen von teilweise mehr als vier Stunden in Kauf nehmen.

Insgesamt waren mehr als 400 Passagiere von den Ausfällen betroffen. Alle betroffenen Passagiere wurden betreut und nach Möglichkeit umgebucht.

Das neblige Wetter Weiterlesen

Staatsanwaltschaft gibt auf im Fall Kachelmann

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat im Verfahren gegen den Moderator Jörg Kachelmann die Revision gegen das Urteil des Landgerichts Mannheim vom 31. Mai, durch das der Angeklagte vom Vorwurf der schweren Vergewaltigung und gefährlichen Körperverletzung freigesprochen wurde, heute am 07.10.2011 zurückgenommen.

Die Staatsanwaltschaft geht nach Prüfung der schriftlichen Urteilsgründe davon aus, dass die Durchführung der Revision vor dem Bundesgerichtshof keine genügenden Erfolgsaussichten bieten würde. Im Revisionsverfahren werden Urteile ausschließlich auf das Vorliegen von Rechtsfehlern kontrolliert. Solche Fehler enthält das Urteil nach Auffassung der Staatsanwaltschaft nicht.

Die sehr ausführlich begründete Entscheidung der 5. Strafkammer des Landgerichts kommt mit nachvollziehbaren Argumenten zu dem Ergebnis, dass das Gericht sich nach umfassender Beweisaufnahme nicht mit der für eine Verurteilung notwendigen Sicherheit von der Schuld des Angeklagten überzeugen konnte. Folglich musste er aus Sicht der Kammer nach dem Grundsatz „im Zweifel für den Angeklagten“ freigesprochen werden.

Von Nachfragen zum Inhalt des Urteils bitten wir abzusehen, so der Erster Staatsanwalt Grossmann

Gesundheitslandschaft Vulkaneifel eG ist erste Tourismusgenossenschaft im Land

Daun/Manderscheid/Ulmen. Wenn man Kenntnisse zu Gesundheit und Wellness bündelt und gemeinsame Organisationsstrukturen schafft, dann gelingt es besser, den Gesundheitstourismus in der Eifel bekannt zu machen. Das haben sich die Verbandsgemeinden Daun, Manderscheid und Ulmen, sowie die Kurorte Daun, Manderscheid und Bad Bertrich gesagt und haben sich mit Klinken, Hotels und Physiotherapeuten aus der Region als Genossenschaft im Bereich Tourismus zusammengetan. Der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, Ernst-Christoph Stolper sagte anlässlich der feierlichen Gründung der Genossenschaft: „Die umfassende Gesundheitskompetenz der Region spiegelt sich in den drei Kurorten, den Kliniken sowie den vielfältigen medizinisch-therapeutischen Dienstleistern und den Wellnesshotels der Vulkaneifel wieder. Und der Zusammenschluss all dieser Mitspieler zur Genossenschaft wird helfen, diese Stärken noch mehr herauszuheben.“

Unter der Marke ‚Gesundland Vulkaneifel’ wollen die Kommunen, Hoteliers, Kliniken und medizinische Dienstleister künftig neuartige Angebote im Medizintourismus entwickeln. Zum Beispiel wird ein Wochenprogramm für Diabetiker zum Thema ‚Wir bringen Sie in Bewegung’ angeboten. Hierbei werden die Probleme Weiterlesen

Landgericht Landau spricht MdL Michael Billen (CDU) frei

Landau. Fast zwei Jahre nach der Polizeidatenaffäre im November 2009 ist das Thema Geheimnisverrat im Zusammenhang mit der Nürburgring-Affäre für CDU-Mann Michael Billen aus Kaschenbach endgültig vom Tisch. Das Landgericht Landau hat den Landtagsabgeordneten heute am Donnerstag, 22.09.2011 freigesprochen.

MdL Michael Billen war Anstiftung zur Verletzung von Dienst- und Privatgeheimnissen vorgeworfen worden. Billen hatte sich über seine Tochter (31J), die selbst Polizistin ist, unerlaubt interne Polizeiinformationen von mehreren Personen aus dem sogenannten „POLIS“-System besorgt. Im Prozess schwiegen alle Beteiligten. Weder Billen, noch seine Tochter, noch der Journalist sagten etwas aus. Die Verteidigung verlangte Freispruch. Die Staatsanwaltschaft forderte eine Geldstrafe. Das Gericht folgte dem Antrag der Verteidigung und sprach Billen frei.  

Billens Tochter wurde zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt. Sie habe Privatgeheimnisse verletzt. Sie muss 1500 Euro Strafe an eine soziale Einrichtung bezahlen.  

Toter Landwirt auf Viehweide gefunden

Bolsdorf. Mit massiven Verletzungen wurde am Sonntagabend, 18. September, ein 51-jähriger Mann tot auf einer Viehweide nahe Bolsdorf aufgefunden. Angehörige hatten gegen 22 Uhr nach dem Mann gesucht, der am Abend zu seinen beiden Rindern auf die Weide gefahren und nicht wie erwartet nach Hause zurückgekehrt war. Wie der Mann zu Tode gekommen ist, ist noch unklar. Nach ersten Ermittlungen durch Staatsanwaltschaft und Polizei erscheint es möglich, dass der 51-Jährige von seinen Tieren angegriffen wurde.  

Die Polizei hielt zuerst auch ein Gewaltverbrechen für möglich, da der Tote starke Unterleibsverletzungen hatte. Anhaltspunkte für ein Kapitaldelikt oder ein Verschulden Dritter haben sich aber bisher nicht ergeben.  Die Ermittlungen dauern an, meldete die Polizei am Montag. .Von der zuständigen Staatsanwaltschaft Trier wurde zu Klärung der Todesursache und -umstände eine Obduktion angeordnet. Mit einem vorläufigen Obduktionsergebnis ist nicht vor Mittwoch zu rechnen.

Verkehrsrowdy verursacht durch Raserei mehrere Verkehrsunfälle mit Personenschäden, darunter auch zwei Kleinkinder

Schweich. Am Samstag, dem 03.09.2011, gegen 14:25 Uhr, ereigneten sich auf der A 602 kurz hintereinander zwei Verkehrsunfälle, bei denen 5 Personen leicht verletzt wurden. Alle Verletzten, darunter ein neun Monate altes Kleinkind, wurden zur Untersuchung in verschiedene Krankenhäuser in Trier eingeliefert.

Ein 36-jähriger Trierer befuhr mit seinem BMW mit hoher Geschwindigkeit die A 602 aus Richtung Trier kommend in Richtung Moseltaldreieick. Kurz vor der Pfalzeler Brücke fuhr er auf einen voraus fahrenden Fiesta einer 63-jährigen Konzerin auf. Der Fiesta schleuderte von der linken Spur gegen die rechte Außenschutzplanke und kam anschließend wieder auf der Überholspur zum Stehen.

Der BMW-Fahrer setzte seine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit fort, ohne sich um die verletzte Frau zu kümmern. Einen Kilometer weiter, in Höhe der Raiffeisen-Warenzentrale fuhr er wiederum auf einen auf der rechten Spur fahrenden Ford Puma auf. Auch dieser Pkw wurde zunächst gegen die Außenschutzplanke geschleudert. Die Aufprallenergie war so hoch, dass der Ford Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen