Rollerfahrerin kracht in Traktor: Schwer verletzt

Wissen (dpa/lrs) – Eine Rollerfahrerin ist im Westerwald mit einem Traktor zusammengestoßen und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige war nach dem Unfall in der Nähe von Wissen im Kreis Altenkirchen am Montagmorgen noch ansprechbar und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Sie sei aus bisher ungeklärten Gründen frontal mit dem entgegenkommenden Traktor kollidiert. Der Fahrer der Zugmaschine hatte den Angaben zufolge noch versucht, zu bremsen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Roller der jungen Frau wurde zwischen Motorblock und Reifen des Traktors eingeklemmt.

 

Trotz 9-Euro-Ticket: Auto bleibt selten stehen

Verkehr
Von Matthias Arnold und Christof Rührmair, dpa

 Berlin/München (dpa) – Entlastung der Verbraucher, Beitrag zur Verkehrswende, Image-Booster für Busse und Bahnen: Die Erwartungen an das 9-Euro-Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind riesig.

Etwas mehr als zwei Monate nach dem Start des bundesweit gültigen Tickets wertet Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) das Projekt bereits als Erfolg. Dabei läuft die wissenschaftliche Auswertung noch. Und erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Sonderfahrkarte zwar durchaus Wirkung zeigt, aber kaum alle Hoffnungen und Ziele erfüllen kann. Weiterlesen

Kritik an Lindners Äußerung zu «Gratismentalität»

Berlin (dpa) – Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands hat in der Diskussion um das 9-Euro-Ticket Finanzminister Christian Lindner (FDP) kritisiert. «Menschen wissen nicht, wie sie über den Monat kommen sollen, Menschen sind verzweifelt, und dann von „Gratismentalität“ zu sprechen, ist eine Frechheit», sagte Ulrich Schneider am Montag in der Sendung «Frühstart» von RTL/ntv. Weiterlesen

Weiter Kampf gegen Feuer im Grunewald

Berlin (dpa) – Die Berliner Feuerwehr hat ihre Löscharbeiten bei dem Brand im Grunewald am Montag fortgesetzt und will im Tagesverlauf versuchen, näher an den dortigen Sprengplatz heranzukommen.

Ziel sei es, den Gefahrenbereich zu verkleinern, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Die Lage im Einsatzgebiet sei stabil, aber noch nicht unter Kontrolle.

Das Feuer war in der Nacht zu Donnerstag auf dem Sprengplatz ausgebrochen. Tonnenweise alte Granaten, Munition und beschlagnahmte Feuerwerkskörper lagerten in Gebäuden auf dem Gelände. Weiterlesen

9-Euro-Ticket-Nachfolger: Lindner sieht keine Finanzmittel

Berlin (dpa) – Gut drei Wochen vor dem Auslaufen des günstigen 9-Euro-Tickets ringen Bund und Länder über ein mögliches Folgeangebot des Billig-Fahrscheins. Besonders umstritten ist nach wie vor die Finanzierung einer Anschluss-Lösung. Bayern pocht darauf, dass der Bund allein die Kosten für das Nachfolgeangebot im Nah- und Regionalverkehr übernimmt. Andere Länder signalisierten die Bereitschaft zur Mitfinanzierung. Finanzminister Christian Lindner sieht aber keinen Spielraum für zusätzliche Mittel des Bundes. Weiterlesen

Auto explodiert nach Unfall im Erzgebirge

Lauter-Bernsbach (dpa) – Bei einem Verkehrsunfall im Erzgebirge mit drei Autos und einer anschließenden Tank-Explosion sind am Samstagabend neun Menschen verletzt worden – darunter vier schwer. Weiterlesen

Kind löst Handbremse – Mann gerät unter Auto und stirbt

Haan (dpa) – Ein 50-Jähriger ist in Haan bei Düsseldorf am Samstagabend unter tragischen Umständen unter ein rollendes Auto geraten und noch an der Unfallstelle gestorben.

Zu dem Unglück ist es nach Angaben der Polizei und Feuerwehr gekommen, nachdem ein Kind offenbar versehentlich die Handbremse des geparkten Fahrzeugs gelöst hatte. Der Dreijährige und sein sechs Jahre alte Bruder waren zuvor von ihrem Vater (45) auf der Rückbank des Autos angeschnallt worden. Weiterlesen

Wer finanziert die 9-Euro-Ticket-Nachfolge?

Berlin (dpa) – Gut drei Wochen vor dem Auslaufen des günstigen 9-Euro-Tickets ist zwischen Bund und Ländern eine Debatte über die Kostenteilung für einen möglichen Nachfolger des Billig-Fahrscheins entbrannt. Bayern pocht darauf, dass der Bund allein die Kosten für ein Nachfolgeangebot im Nah- und Regionalverkehr übernimmt. Andere Länder signalisierten dagegen die Bereitschaft zur Mitfinanzierung.

Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, «in dieser außergewöhnlichen Situation muss der Bund für weitere Entlastungen der Bürgerinnen und Bürger sorgen – und zwar ausschließlich der Bund». Schließlich zahlten die Länder bereits für etliche Entlastungsmaßnahmen des Bundes mit, «obwohl sie diese nicht angestoßen haben». Weiterlesen

Bus mit polnischen Pilgern verunglückt in Kroatien

Zagreb/Warschau/Sofia (dpa) – Beim schweren Unfall eines Busses aus Polen sind am Samstagmorgen in Kroatien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Personen erlitten Verletzungen, berichtete das kroatische Fernsehen unter Berufung auf Polizei und Rettungskräfte.

Nach polnischen Angaben handelte es sich bei den Verunglückten um Mitglieder einer Pilgergruppe. Sie hatten sich auf dem Weg zum katholischen Wallfahrstort Medjugorje im Südwesten von Bosnien-Herzegowina befunden.

Das Unglück ereignete sich auf einer Autobahn 60 Kilometer nördlich von Zagreb. Der Bus hatte zuvor die ungarisch-kroatische Grenze passiert. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Behörden gingen davon aus, dass der Fahrer hinter dem Steuer eingeschlafen war, hieß es in dem Fernsehbericht. Weiterlesen

Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt

Worms (dpa/lrs) – Bei einem Verkehrsunfall bei Worms ist am Sonntagvormittag ein Motorradfahrer tödlich verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der 28-Jährige mit einer Gruppe auf der Bundesstraße 271 in Richtung Ober-Flörsheim unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache in einer Linkskurve stürzte und gegen eine Leitplanke prallte. Ein Gutachter soll nun den Unfall rekonstruieren. Die Fahrbahn war zeitweise voll gesperrt.

 

 

Auto mit sechs Insassen überschlägt sich auf A61: Verletzte

Rheinböllen (dpa/lrs) – Bei einem schweren Autounfall auf der A61 bei Rheinböllen sind die sechs Insassen des Fahrzeugs verletzt worden. Einige erlitten dabei am Sonntag schwere Verletzungen, wie die Polizei am Abend mitteilte. Wie viele genau, war zunächst nicht bekannt. Sie wurden allesamt in Krankenhäuser gebracht.

Das Auto war am Nachmittag auf der A61 im Rhein-Hunsrück-Kreis zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert unterwegs, als es aus zunächst ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam, rund 200 Meter durch die Böschung fuhr und sich schließlich mehrfach überschlug. Der Führerschein der Fahrerin sei sichergestellt worden, hieß es. Während der Unfallaufnahme entstand ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja