Internationaler Frachtflughafen Frankfurt-Hahn im Sinkflug

Fracht sinkt im September 2015 um fast 50 Prozent

Hahn. Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hat die Verkehrszahlen des Flughafens Hahn für den September 2015 sowie für die ersten drei Quartale des Jahres 2015 veröffentlicht.

Die Verlagerung der Flüge der chinesischen Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express nach Brüssel und München sowie der schwere Einbruch bei den Auslademengen der aserbaidschanischen Frachtfluggesellschaft SilkWay Cargo aus Baku, schlägt immer stärker auf die Frachtzahlen am Flugplatz Hahn durch. Hinzu kommt die im Vergleich zum Vorjahr erstmalig fehlende Fracht der chinesischen Frachtfluggesellschaft Air China Cargo, die im September des Vorjahres ihr kurzes dreimonatiges Intermezzo auf dem Hahn begonnen hatte.

Einzelmonat September 2015
Am Flugplatz Hahn wurden im September 2015 insgesamt 5.930 Tonnen an Luftfracht abgefertigt, die sich auf 5.485 Tonnen Lokalaufkommen und 445 Tonnen Transitfracht (bei der Zwischenlandung zum Auftanken an Bord befindliche Militärfracht der Amerikaner) aufteilen. Dies sind 5.637 Tonnen bzw. 48.73% weniger als im September 2014, als noch 11.100 Tonnen registriert wurden.

Noch deutlicher ist der Einbruch im Frachtgeschäft im Vergleich zum September 2011. In diesem Monat wurden am Hahn noch 24.277 Tonnen Luftfracht abgefertigt. Bezogen auf diesen absoluten Spitzenwert beträgt der Rückgang bereits 18.347 Tonnen. Der Hahn hat somit im September 2015 weniger als ein Viertel (24,42%) des „all time high“ eines Septembers an Fracht abgefertigt.

Januar bis September 2015
In den ersten neun Monaten wurden am Flugplatz Hahn insgesamt 58.235 Tonnen Luftfracht (Lokalaufkommen + Transitfracht) gezählt. Dies sind bereits 35.318 Tonnen bzw. 37,75 % weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als noch 93.553 Tonnen abgefertigt wurden.

Auch hier zeigt ein Vergleich zum Spitzenjahr 2011 den extremen Rückgang im Frachtgeschäft. Im Jahr 2011 wurden in der Zeit von Januar bis September 217.129 Tonnen Fracht abgefertigt. Angesichts der 58.235 Tonnen im September 2015 beträgt der Rückgang demzufolge schon 158.894 Tonnen bzw. 73,17 %.

Für diesen extremen Einbruch sind neben den bereits genannten Gründen insbesondere die Insolvenz der Frachtfluggesellschaft Air Cargo Germany im Jahr 2013, die Geschäftsaufgabe von Aeroflot Cargo im Jahr 2013 und der Rückzug des US-Militärs aus Afghanistan und dem Irak verantwortlich. Die Akquise für neue Luftfrachten läuft scheinbar permanent ins Leere.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja