Rollerfahrerin kracht in Traktor: Schwer verletzt

Wissen (dpa/lrs) – Eine Rollerfahrerin ist im Westerwald mit einem Traktor zusammengestoßen und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige war nach dem Unfall in der Nähe von Wissen im Kreis Altenkirchen am Montagmorgen noch ansprechbar und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Sie sei aus bisher ungeklärten Gründen frontal mit dem entgegenkommenden Traktor kollidiert. Der Fahrer der Zugmaschine hatte den Angaben zufolge noch versucht, zu bremsen, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Roller der jungen Frau wurde zwischen Motorblock und Reifen des Traktors eingeklemmt.

 

Mann rettet Hund aus Rhein

Speyer (dpa/lrs) – Auf der Insel Flotzgrün südlich von Speyer hat am Sonntagabend ein Mann einen Hund aus dem Rhein gerettet. Der Mann habe in der Nähe geangelt und sei sofort ins Wasser gesprungen, als er den Hund im Fluss treiben sah und die Hundehalterin schreiend am Ufer entdeckte, teilte die Polizei am Montag mit. Bei der Rettungsaktion verausgabte sich der 31-Jährige so sehr, dass ihn andere Passanten danach aus dem Fluss ziehen mussten. Der Rettungsdienst brachte den Angler zur Vorsorge in ein Krankenhaus. Der Hund wurde nicht verletzt.

 

Wissing macht sich weiter für Rheinvertiefung stark

Mainz (dpa) – Bundesverkehrsminister Volker Wissing sieht «einen deutlichen Bedarf, mehr Verkehr von der Straße auf Schienen und Wasserstraßen zu verlagern». Die geplante Rheinvertiefung sei «das Projekt aus dem Bundesverkehrswegeplan mit dem höchsten Kosten-Nutzen-Verhältnis», sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

«Wir müssen am Rhein punktuelle Engpässe beseitigen. Wir brauchen die Wasserstraße», betonte Wissing. Die Fertigstellung des «Riesenprojekts» werde bis Anfang der 2030er Jahre dauern. Die Investitionen betrügen rund 180 Millionen Euro, davon etwa 40 Prozent für ökologische Begleitmaßnahmen. Weiterlesen

Ammoniak auf Firmengelände freigesetzt: vier Verletzte

Speicher (dpa/lrs) – Beim Umfüllen von Ammoniak auf einem Firmengelände in der Eifel sind am Montagmorgen vier Menschen verletzt worden. Durch einen Defekt sei Ammoniak freigesetzt worden, teilte die Polizei in Bitburg mit. Die Firma in Speicher wurde evakuiert und die Straße abgesperrt, die Anwohner sollten Türen und Fenster geschlossen halten. Die vier durch die austretenden Dämpfe verletzten Menschen wurden in eine Klinik gebracht.

 

 

Schwer zugänglicher Waldbrand hält Feuerwehr in Atem

Braubach (dpa/lrs) – Ein Waldbrand in unwegsamem Gelände bei Braubach hat die Feuerwehr am Sonntag in Atem gehalten. Für die Anfahrt unter anderem eines extra geländegängigen Löschfahrzeugs hätten zunächst umgefallene Bäume beseitigt werden müssen, teilte die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Loreley am Montag mit. Die Rettungskräfte kämpften während des knapp vierstündigen Einsatzes auch mit Löschrucksäcken gegen den etwa 400 Quadratmeter großen Flächenbrand. Zudem wurde aus einem Polizeihubschrauber Wasser abgeworfen. Insgesamt waren etwa 60 Menschen im Einsatz.

 

 

 

Kein Regen und Temperaturen über 30 Grad erwartet

Offenbach (dpa/he) – In der neuen Woche bleibt in Rheinland-Pfalz und im Saarland mit Blick auf das Wetter vor allem eines aus: Regen. Stattdessen soll sich die trockene und warme Luft weiter erwärmen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) Montagfrüh mitteilte. Wegen der Trockenheit herrsche insbesondere in Südhessen eine hohe Waldbrandgefahr (Stufe 4-5). Weiterlesen

Niedrigwasser im Rhein: Spaziergänger findet Munition

Erpel (dpa/lrs) – Ein Spaziergänger hat in Erpel (Landkreis Neuwied) am Sonntagabend Munition am Rheinufer gefunden. Wie die Polizei mitteilte, sei diese aufgrund des derzeitigen Niedrigwassers sichtbar geworden. Der Kampfmittelräumdienst konnte aber Entwarnung geben: Von dem Geschoss aus dem Zweiten Weltkrieg ging keine Gefahr mehr aus. Weiterlesen

Ermittlungen nach tödlichem Sturz aus Achterbahn

Klotten (dpa) – Nach dem tödlichen Sturz aus einer Achterbahn des Freizeitparks in Klotten an der Mosel sollen auch eine Obduktion und ein Gutachten die Ermittlungen voranbringen.

Die Kripo setzte am Montag ihre Ermittlungen fort. Schon zuvor seien Spuren gesichert und Zeugen befragt worden, teilten die Ermittler mit. Zu Spekulationen etwa über einen technischen Defekt, Fahrlässigkeit oder Leichtsinn hieß es, die Unfallursache bleibe vorerst unbekannt. Es werde zum Tod einer Besucherin am Samstagnachmittag in alle Richtungen ermittelt. Weiterlesen

Biontech noch einmal mit kräftigen Zuwächsen

Mainz (dpa) – Das Pharmaunternehmen Biontech hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zur ersten Hälfte 2021 um 30,1 Prozent auf 9,57 Milliarden Euro gesteigert. Der Nettogewinn legte um 37,2 Prozent auf 5,37 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Montag in Mainz mitteilte.

In der Betrachtung allein des zweiten Quartals gab es allerdings sowohl beim Umsatz (minus 39,8 Prozent auf 3,20 Milliarden) als auch beim Gewinn (minus 40,0 Prozent auf 1,67 Milliarden) einen Rückgang im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Corona-Impfstoffhersteller führte dies darauf zurück, dass die dynamische Entwicklung der Pandemie «zu einer Verschiebung von Aufträgen und damit zu Schwankungen bei den Quartalsumsätzen» führe. Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2022 mit Covid-19-Impfstoff-Umsätzen von 13 bis 17 Milliarden Euro. Weiterlesen

Coronavirus SARS-CoV-2: Fallzahlen für Rheinland-Pfalz

Mainz. Die Fallzahlen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz: Seit dem letzten Berichtstag gibt es 3.347 neue bestätigte Corona-Fälle, 3 weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Die landesweite 7-Tages-Inzidenz beträgt 357,3 pro 100.000 Einwohner (vor einer Woche: 526,0). Die landesweite 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz beträgt 5,05 pro 100.000 Einwohner (vor einer Woche: 5,59).

Fallzahlen für Rheinland-Pfalz: 

Kreis, Stand 8.8.2022 Laborbestätigt, seit Beginn der Pandemie Neue Meldefälle Inzidenz der letzten 7-Tage pro 100.000C Landkreis
Gesamt Differenz zum
vorherigen Berichtstag
Hospitali-siert Verstor-ben GenesenA aktuelle FälleB Letzte
7 Tage
Gleicher Zeitraum Vorwoche Rheinland-Pfalz +USAFD <20 Jahre 20-59 JahreE ≥ 60 Jahre Hospitali-sierungF in RLP
+USAFD
Ahrweiler 38150 95 795 108 36413 1629 336 447 257,5 257,5 70,3 352,9 212,5 5,05 Ahrweiler
Altenkirchen 41406 141 994 152 39116 2138 448 604 347,1 347,1 137,4 462,9 281,8 5,05 Altenkirchen
Alzey-Worms 45003 86 1102 212 41764 3027 718 963 549,3 549,1 317,0 699,1 435,3 5,05 Alzey-Worms
Bad Dürkheim 41436 0 924 233 38718 2485 373 842 280,4 280,4 155,5 386,2 187,1 5,05 Bad Dürkheim
Bad Kreuznach 60277 189 658 215 56194 3868 724 1292 456,1 456,0 206,4 585,6 395,2 5,05 Bad Kreuznach
Bernkastel-Wittlich 33887 74 838 121 32065 1701 350 543 310,6 306,2 117,4 456,1 187,3 5,05 Bernkastel-Wittlich
Birkenfeld 28384 104 593 154 26340 1890 343 532 424,3 411,9 165,9 508,7 439,0 5,05 Birkenfeld
Bitburg-Prüm 28357 56 509 58 26975 1324 234 362 233,9 226,5 101,0 308,8 184,1 5,05 Bitburg-Prüm
Cochem-Zell 20594 31 318 102 19506 986 148 244 240,3 240,2 104,9 349,2 146,7 5,05 Cochem-Zell
Donnersbergkreis 27052 119 490 121 25349 1582 374 482 495,1 490,4 234,7 634,1 424,7 5,05 Donnersbergkreis
Germersheim 49874 114 1073 214 48142 1518 476 709 369,0 368,9 182,5 489,5 269,8 5,05 Germersheim
Kaiserslautern 45779 169 705 170 42278 3331 705 1025 663,1 569,8 339,3 963,3 384,4 5,05 Kaiserslautern
Kusel 23062 73 442 116 21357 1589 289 434 412,2 391,2 179,1 538,6 349,3 5,05 Kusel
Mainz-Bingen 76301 195 1177 298 71129 4874 1022 1209 483,2 482,9 251,2 636,8 364,9 5,05 Mainz-Bingen
Mayen-Koblenz 75416 168 1073 237 71479 3700 533 795 248,2 248,2 126,1 340,5 165,4 5,05 Mayen-Koblenz
Neuwied 55121 128 701 266 52274 2581 443 713 241,9 241,9 94,1 318,6 207,3 5,05 Neuwied
Rhein-Hunsrück 37320 133 649 140 35011 2169 415 607 401,4 401,3 254,9 537,9 267,6 5,05 Rhein-Hunsrück
Rhein-Lahn-Kreis 38893 0 753 123 36520 2250 398 651 324,7 324,7 191,0 405,9 270,9 5,05 Rhein-Lahn-Kreis
Rhein-Pfalz-Kreis 50706 128 842 293 47933 2480 379 580 244,9 244,9 113,4 305,7 225,4 5,05 Rhein-Pfalz-Kreis
Südliche Weinstr. 37225 0 941 182 35831 1212 235 513 212,1 212,1 81,6 306,4 135,7 5,05 Südliche Weinstr.
Südwestpfalz 30055 110 632 146 27703 2206 472 629 497,3 491,1 189,1 698,3 355,7 5,05 Südwestpfalz
Trier-Saarburg 47658 90 583 135 45089 2434 452 652 300,3 300,0 245,2 387,9 177,6 5,05 Trier-Saarburg
Vulkaneifel 24166 20 289 95 22768 1303 209 427 345,5 345,4 106,9 473,9 276,8 5,05 Vulkaneifel
Westerwaldkreis 71760 206 1482 243 69251 2266 795 1109 392,0 392,0 201,0 499,3 324,5 5,05 Westerwaldkreis
KS Frankenthal 16564 32 294 90 15707 767 114 194 233,8 233,8 86,2 285,5 239,7 5,05 KS Frankenthal
KS Kaiserslautern 36612 109 828 238 33878 2496 429 801 430,5 404,1 229,4 524,9 363,8 5,05 KS Kaiserslautern
KS Koblenz 40770 96 514 189 38535 2046 299 415 263,7 263,7 121,4 299,3 278,4 5,05 KS Koblenz
KS Landau i.d.Pf. 16369 0 474 69 15853 447 97 191 207,8 207,8 86,6 247,3 203,0 5,05 KS Landau i.d.Pf.
KS Ludwigshafen 58579 132 1317 443 55789 2347 371 516 215,0 215,0 93,0 254,0 230,4 5,05 KS Ludwigshafen
KS Mainz 81726 202 1477 260 76894 4572 991 1175 456,4 456,1 311,5 540,7 342,8 5,05 KS Mainz
KS Neustadt a.d.W. 18102 0 464 67 16883 1152 144 300 270,1 270,1 104,6 391,8 177,5 5,05 KS Neustadt a.d.W.
KS Pirmasens 12271 26 379 102 11459 710 138 221 343,5 343,4 115,4 508,4 221,0 5,05 KS Pirmasens
KS Speyer 19518 38 382 122 18285 1111 148 250 291,7 291,6 120,6 427,8 161,9 5,05 KS Speyer
KS Trier 35284 68 368 60 33498 1726 391 359 353,3 353,1 223,6 406,5 311,4 5,05 KS Trier
KS Worms 31211 163 925 158 29134 1919 405 542 485,3 485,3 314,2 657,3 279,4 5,05 KS Worms
KS Zweibrücken 11303 52 239 29 10393 881 245 228 720,6 720,2 467,4 878,1 607,5 5,05 KS Zweibrücken
Rheinland-Pfalz 1406191 3347 26224 5961 1325513 # 74717 14643 21556 357,3 354,0 181,3 465,4 276,5 5,05 Rheinland-Pfalz

 

Anmerkungen zur Tabelle
Dargestellt sind ausschließlich mittels PCR laborbestätigte Meldefälle.

A Genesen wurde wie folgt definiert:

  1. a) nicht-verstorben, nicht-hospitalisiert und vor mehr als 21 Tagen ab Datenstichtag erkrankt
  2. b) nicht-verstorben, hospitalisiert gemeldet und vor mehr als 28 Tagen ab Datenstichtag erkrankt
  3. c) nicht-verstorben, Hospitalisierung unbekannt und vor mehr als 28 ab Datenstichtag Tagen erkrankt

Sofern kein Erkrankungsdatum vorliegt, wird das geschätzte Erkrankungsdatum aus Meldedatum minus mittlerem Meldeverzug von derzeit 5 Tagen verwendet.

B Errechnet als Differenz aus Gesamtzahl der laborbestätigten Fälle, Verstorbenen und Genesenen.

C COVID-19 Erkrankungen mit Meldedatum der letzten 7 Tage ab Datenstichtag, pro 100.000 Einwohner. Bitte beachten Sie, dass die Gesamtinzidenz der Meldungen in den letzten 7 Tagen für Rheinland-Pfalz /100.000 Einwohner das mit der Bevölkerungszahl der Gebietseinheit gewichtete Mittel und nicht deren arithmetisches Mittel ist.

D USAF = U.S. Armed Forces; Berechnung der Inzidenz /100.000 unter Berücksichtigung der mit Stand vom 18.10.2021 in der Gebietseinheit stationierten U.S. Streitkräfte

E beinhaltet <1% Fälle ohne Altersangabe

F Für die 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Schutzwert) wird ein landesweiter Wert berichtet. Die 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz bestimmt sich nach der Zahl der Hospitalisierungen unter den SARS-CoV-2-Fällen mit Meldedatum innerhalb der letzten 7 Tage je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Land Rheinland-Pfalz. Eine Hospitalisierung ist die stationäre Aufnahme in ein Akutkrankenhaus aufgrund von COVID-19, unbekannter oder anderer bekannter Ursache.

# Die Summe der in Rheinland-Pfalz bereits von COVID-19 Genesenen kann aufgrund eines unterschiedlichen Datenstandes und Bewertungsalgorithmus von der auf dem RKI-Dashboard abweichen.

KS = kreisfreie Stadt

Loreley-Trip – Binnenschiffer kämpfen mit Niedrigwasser

Klima
Von Jens Albes, dpa

St. Goarshausen (dpa) – Schiffsführer Daniel Cornelis Hartog blickt beim weltberühmten Loreley-Felsen von seinem Steuerhaus 14 Meter auf den Rhein hinunter: «Diese Kiesbank ist auch neu. Sonst fließt hier Wasser drüber.» Seit Wochen regnet es kaum, die Pegelstände sinken, Uferzonen fallen trocken, neue Inseln steigen auf.

Das Niedrigwasser beeinträchtigt bundesweit zunehmend die Binnenschifffahrt. Erinnerungen an 2018 werden wach: Damals haben bei extrem gesunkenen Pegelständen etwa Tankschiffe so wenig Kraftstoffe transportiert, dass manche Tankstellen zeitweise trockengefallen sind. Wird es 2022 noch schlimmer? Auch für die kommenden Tage sagt der Deutsche Wetterdienst nur wenig Regen im Hochsommer voraus. Im Zuge des Klimawandels erwarten Experten generell mehr Niedrigwasserphasen. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja