Drei auf einen Schlag! Aus für drei Frachtkunden am Hahn

Hahn. Die drei Frachtkunden National Airlines, Air Armenia und Centurion Air Cargo der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH haben in den letzten zwei Monaten den Flugbetrieb eingestellt, beziehungsweise mussten sich unter den Gläubigerschutz nach Chapter 11 begeben.In einem Artikel im Pfälzischen Merkur vom 20.01.2014 hieß es noch: Hinzu kommen fünf bis sechs Gesellschaften, die in unregelmäßigen Abständen landen, zum Beispiel Air Armenia, Egyptair Cargo und Centurion Air Cargo (USA).

Da es sich hier um Charterverkehre handelt, ist schwer zu sagen, wie oft sie hier sind“, sagte einmal Bianca Waters. Das könne zehn Mal im Monat sein, aber auch nur einmal im Monat. „Das variiert immer“ – so die ehemalige Pressesprecherin.

Auf der Homepage der Flughafens findet sich auf der Übersicht der Frachtkunden das Logo von National Air Cargo. Auch Air Armenia ist dort noch als Frachtkunde aufgeführt. Auch Armenia stellt seinen Betrieb ein. Laut einem Artikel im „aero Telepraph“ vom 03.11.2014 stellte Air Armenia den Betrieb wegen Geldproblemen ein.

„National Air Cargo files for bankruptcy protection“ – Das Cargo-Fachmagazin “Loadstar” berichtete am 22.10.2014, dass die amerikanische Cargo-Fluggesellschaft National Air Cargo sich unter den Gläubigerschutz nach Chapter 11 des Insolvenzrechts der Vereinigten Staaten gestellt hat. Umgangssprachlich ist laut Wikipedia mit Chapter 11 die Insolvenz eines Unternehmens mit Rechtssitz in den USA zu verstehen.

Centurion Air Cargo operates last flights
Das Cargo-Fachmagazin „Loadstar“ berichtete am 24.09.2014, dass die amerikanische Cargo-Flugesellschaft Centurion Air Cargo ihren letzten Flug absolviert hätte. Das Cargounternehmen „appears to be stepping out of the market“.

„Am Hahn fliegen scheinbar nur die Frachtfluggesellschaften, die nichts drauf haben!“
Die Einstellung des Flugbetriebes von drei Frachtfluggesellschaften, die nach Angaben der Flughafen Hahn den Flughafen in größerem Umfang – bis zu 10-mal im Monat – im Charterbereich anflogen, ist für die Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn (BI) ein erneuter Beweis für die nachfolgende Aussage eines Luftfahrtmanagers anlässlich eines Meetings auf dem Hahn gegenüber einem Vertreter der Bürgerinitiative: „Am Hahn fliegen nur die Frachtfluggesellschaften, die nichts drauf haben!“

Air Armenia, National Air Cargo und Centurion Air Cargo reihen sich in eine Folge von Fluggesellschaften ein – prominenteste Opfer sind Evergreen International Airlines, Aeroflot Cargo und ACG Air Cargo Germany –, die den Flughafen Hahn nutzten und letztendlich vom Markt verschwanden. Dies hindert die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH aber nicht daran, mit diesen drei Fluggesellschaften immer noch auf ihrer Homepage als Frachtkunden zu werben.

Renommierte Cargofluggesellschaften wie British Airways Cargo, Air Bridge Cargo, Etihad Cargo und Qatar Cargo haben dem Flugplatz Hahn schon nach einem kurzen Intermezzo wieder den Rücken gekehrt. Für den Rest scheint der Hahn eine Art Durchgangsstation auf dem Weg in den Ruin oder die Geschäftsauflösung wegen permanenten Verlusten zu sein. Inwieweit dies durch großzügige Zuschüsse seitens des Landes Rheinland-Pfalz oder durch Nachlässe bei den Start- und Landegebühren verzögert wird, ist nicht bekannt. Es könnte aber durchaus realistisch sein.

Wäre die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH nicht ein volkseigener Betrieb mit Übernahme der Verluste durch den Steuerzahler, sondern ein selbstfinanziertes Unternehmen, wäre er wahrscheinlich schon lange den gleichen Weg gegangen, wie ein Teil ihrer ehemaligen Frachtkunden.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja