Dauner Kurpark wird für alle Sinne fit gemacht

Daun. Nach einer umfangreichen und zeitraubenden Planungsphase haben am vergangenen Montag mit einem symbolischen Spatenstich offiziell die Umbauarbeiten des Dauner Kurparks hin zu einem landschaftstherapeutischen Park begonnen. Ziel der umfangreichen Neukonzeption ist es, den vorhandenen Kurpark in Daun ganz im Sinne des GesundLand Vulkaneifel landschaftstherapeutisch zu gestalten. Voraussichtlich soll die Einweihung im Sommer 2015 sein. Insgesamt wird die Umgestaltungsmaßnahme 513.000 Euro kosten. 80 % der Kosten trägt das Land. Jeweils 10 % übernehmen die Verbandsgemeinde und die Stadt Daun.

spatenstich_46_14Für Bürgermeister Werner Klöckner schien das Projekt sehr langwierig zu werden. Klöckner: „Ja, die Euphorie in Daun war öfter mal erloschen“. Gleichzeitig stand das Land immer hinter dem Projekt. Als es Klöckner gelang, Heike Boomgard für das Projekt zu gewinnen, sprang der Funke endgültig über. In 2013 hat der Stadtrat „grünes“ Licht für das Projekt gegeben. Klöckner führte weiter aus: „Was jetzt noch fehlt, ist eine wissenschaftliche Studie, die sozusagen belegt, dass sich die Landschaft im und um den Dauner Kurpark positiv auf die Gesundheit auswirkt, denn wissenschaftlich bewiesen ist es nicht“.

Heike Boomgard: „Die Mensch sollen sich  in diesem Kurpark wieder „erden“ können. Man soll nach Fertigstellung ein sogenanntes haptisches Ansinnen erleben können. Menschen,  die  den park besuchen, wollen keinen verschmutzen Ententeich erleben, sondern einen funktionierenden Park für alle Sinne erleben. Das wird sich herumsprechen. Die Botschaft wird sich schnell verbreiten und neue Besucher in die Vulkaneifel-Kreisstadt Daun locken“.
Im Rahmen des Projektes „GesundLand Vulkaneifel“ unterstützt das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz die umfangreiche Neugestaltung des Kurparks Daun und der dazugehörigen Verbindungswege in die Innenstadt von Daun mit über 400.000 Euro. Die zum Teil veralteten Parkanlagen des Kurparks sollen Teil einer „Therapeutischen Landschaft“ werden. Dafür soll zum Beispiel ein „Garten der Sinne“ geschaffen werden, Sitz- und Meditationsplätze im Park werden neu eingerichtet und ein neuer Barfußpfad mit Zugang zur Lieser soll errichtet werden.

Die drei Verbandsgemeinden Daun, Manderscheid und Ulmen präsentieren als Region „Gesundland Vulkaneifel“ gemeinsam auf dem touristischen Markt. Gesundheitsfördernde Landschaftserlebnisse mit hochwertigen gesundheitstouristischen Einrichtungen in einer einzigartigen Vulkanlandschaft – das sind die Angebote, die die Zusammenarbeit um das Thema „Therapeutische Landschaft“ ausmacht. Nach der Umgestaltung des Römerkessels in Bad Bertrich, zum ersten Landschaftstherapeutischen Park in Europa, unterstützt das Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz nun die Umgestaltung des Kurparks Daun im Sinne der „Therapeutischen Landschaft“. Die Stadt Daun ist staatlich anerkannter Kneipp-Kurort und Heilklimatischer Kurort.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja