Verband: Laufzeiten von Atomkraftwerken sachlich prüfen

Mainz (dpa/lrs) – Für die Stromerzeugung sollte nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Unternehmerverbandes in Deutschland kein Erdgas mehr benutzt werden. «Bei der Frage einer Verlängerung der Laufzeiten der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke sollte man frei von Ideologien und parteipolitischen Erwägungen vorgehen», sagte der Präsident der Landesvereinigung Unternehmerverbände (LVU), Johannes Heger, der Deutschen Presse-Agentur. Langfristig halte er die breit in der Gesellschaft verankerte Entscheidung, aus Atomstrom auszusteigen, für unumkehrbar. «Doch wenn wir in Deutschland noch Atomkraftwerke haben, die sicher betrieben werden können, sollte man rein technisch und sachlich über eine Verlängerung der Laufzeit nachdenken.»

Bei bei der jetzigen Bundesregierung sei festzustellen, dass «aktuell Ideologie nicht im Vordergrund steht». Vielmehr würden «notwendige und unausweichliche Dinge in einer recht hohen Geschwindigkeit und pragmatisch angepackt», sagte Heger weiter. Und genau auf diese Weise sollte auch die Atomfrage behandelt werden.

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja