Luftfrachtabfertiger VG Cargo meldet 1,9 Mio. Euro Verlust für 2016

Flughafen Hahn. Der größte Bodenabfertiger von Luftfrachten am Flughafen Hahn, die VG Cargo hat ihren Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Laut der Bilanz betrug der Jahresfehlbetrag in 2016 insgesamt 1.902.905,25 Euro, nach 2.222.940,65 Euro in 2015 und 744.806,66 Euro im Geschäftsjahr 2014. Somit hat VG Cargo in den Geschäftsjahren 2014 bis 2016 insgesamt Verluste in Höhe von fast 5 Millionen Euro (4.870.652,55 €) erwirtschaft.

Starker Personalabbau in 2016

Das Personal hat sich 2016 gegenüber dem Vorjahr um 38 auf 68 Mitarbeiter verringert. Die Anzahl der Arbeitsplätze auf Vollzeitbasis ist wahrscheinlich noch geringer. Der Trend zur Personalreduzierung scheint sich in 2017 fortzusetzen. Im Lagebericht findet sich hierzu folgende Information: „Den mangelnden Zugang von Kunden im Geschäftsjahr 2017 hat die Geschäftsleitung durch weitere Maßnahmen, insbesondere im Personalbereich aufgefangen.“ Offensichtlich arbeitet ein Teil der verbliebenen Mitarbeiter auch noch in Frankfurt. Darauf deutet folgende Information im Geschäftsbericht im Zusammenhang mit der Ansiedlung in der Frankfurter Cargo City Süd hin: „Die Gesellschaft hat eine Halle (Anmerkung: offensichtlich in der Cargo-City Süd) sowie zwei Wohnungen (Anmerkung: wahrscheinlich im Raum Frankfurt) angemietet.“

Starker Rückgang im Frachtbereich – Sehr hoher Rückgang der Durchschnittserlöse

Der Fracht-Umschlag von VG Cargo betrug 2016 insgesamt 50.867 Tonnen nach 75.844 Tonnen in 2015. Die Umsatzerlöse sanken von 5,71 Mio. in 2015 auf 4,66 Mio. Euro in 2016. Besonders dramatisch dürfte der extrem gefallene Durchschnittserlös je abgefertigte Tonne Luftfracht sein. Dieser sank um fast 18% von 91,61 Euro in 2015 auf nur noch 75,32 Euro in 2016. Offensichtlich musste, um das Geschäft zu halten, der Preis je Tonne abgefertigte Luftfracht stark reduziert werden.

Fragwürdige Prognosen: Der Rückgang von 25.000 Tonnen Luftfracht führte zum Personalabbau von „nur“ 38 Mitarbeitern? Dies steht im krassen Gegensatz zu Aussagen der Landesregierung und des Flughafenmanagement, die der Bevölkerung immer wieder suggerierten, dass die Luftfracht ein „Job-Motor“ ohnegleichen sei und schon 10.000 Tonnen Luftfracht Hunderte Arbeitsplätze schaffen würden.

Ein düsteres Bild zur Situation der VG Cargo am Flughafen Hahn zeichnet insbesondere folgende Aussage der Geschäftsleitung im Lagebericht: „Die wirtschaftliche Lage ist insgesamt als angespannt zu bezeichnen. Die Tätigkeit der VG Cargo am Flughafen Frankfurt-Cargo-City Süd wurde und wird verstärkt ausgebaut. Einem weiteren Ausbau der Geschäftstätigkeit in Frankfurt steht die Geschäftsleitung positiv gegenüber. Durch Ansiedlung am Flughafen Frankfurt soll die Abhängigkeit (Anm.d.Red.: vom Flughafen Hahn) vermindert werden.“

(Quelle: Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn)

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja