Bitburger SPD verurteilt das Verhalten von Altkanzler und Ex-Parteivorsitzendem Gerhard Schröder – Öffentliches Statement von Partei und Fraktion

Unbestritten hat Gerhard Schröder über viele Jahre als Ministerpräsident und Kanzler wertvolle Arbeit für unser Land geleistet. Sein Engagement als Lobbyist für die russische Gasindustrie und seine enge Beziehung zu Putin in den vergangenen Jahren hingegen darf man mindestens als kritisch bewerten. Sein unreflektiertes Verhalten in den sich zuspitzenden vergangenen Monaten und sein Schweigen in den vergangenen Tagen hingegen verurteilen wir aufs Schärfste. Wir hätten uns vom Altkanzler, den wir einst für seine klare Kante und seinen Einsatz für Frieden schätzten, deutliche Worte gegen das verbrecherische Vorgehen seines Duzfreundes gewünscht. Dass er bis heute seine Ämter in russischen Staatskonzernen nicht niedergelegt hat, ist für uns unfassbar und untragbar.

Die Bitburger Sozialdemokraten distanzieren sich in aller Deutlichkeit von ihrem einstigen Bundesparteivorsitzenden. Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind die Grundpfeiler der Deutschen Sozialdemokratie – seit über 150 Jahren. Wer diese Werte nicht teilt und sich mit allem Engagement für Frieden, Freiheit und Demokratie einsetzt, sollte nicht Teil unserer sozialdemokratischen Wertegemeinschaft sein.

SPD Ortsverein Bitburg
SPD Stadtratsfraktion Bitburg

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja