Mehr berufliche Orientierung im Ganztagsangebot von Schulen geplant

Schwerin (dpa/mv) – Morgens Unterricht, nachmittags Handwerk: Mit Ganztagsangeboten an Schulen wollen die Handwerks- und Handelskammern junge Menschen für ihre Berufe gewinnen. Dadurch soll die berufliche Orientierung bei der Ganztagsbetreuung künftig eine größere Rolle spielen, wie das Bildungsministerium Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch mitteilte. Neben den Handwerks- und Handelskammern traten auch die Steuerberaterkammer sowie das Bildungswerk der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern der «Kooperationsinitiative für ganztägiges Lernen» bei.

Schülerinnen und Schüler sollen durch die Projekte in der Ganztagsbetreuung schon früh an Ausbildungsberufe herangeführt werden. Durch die Angebote solle ihnen die Berufswahl erleichtert werden, sagte Bildungsministerin Simone Oldenburg (Linke) laut Mitteilung. «Ich freue mich sehr darüber, dass die Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft den Jugendlichen zusätzliche Orientierung bieten.»

Die frühe Berufsorientierung soll zudem dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Über mehrere Jahre nicht besetzte Ausbildungsplätze könnten schwerwiegende Folgen für eine Firma haben, sagte Holger Stein, Präsident der Steuerberaterkammer. «Schülerinnen und Schüler sollten frühzeitig ein Gefühl dafür bekommen, für welchen Zweck sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten am besten einsetzen können.»

 

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja