Tolle Leistung, aber knappe Niederlage zum Saisonstart

Drittliga-Handballerinnen der HSG Wittlich verlieren vor über 200 Fans mit 25:29 (13:12) gegen die SG Schozach-Bottwartal 25:29 (13:12) – Neun Treffer von Neuzugang Meier

Lisa Kucher

„Es war ein absolut verdienter Gästesieg“, gab Wittlichs Trainer Thomas Feilen zu, zeigte sich aber zurecht zufrieden mit dem Auftritt seines Teams, das im ersten Saisonspiel der neuen Drittliga-Saison über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner war, sich am Ende aber der individuellen Überlegenheit der favorisierten Gäste und seinen eigenen technischen Fehlern beugen musste. Gegen die ambitionierten Schwaben beeindruckte der letztjährige Aufsteiger vor über 200 Zuschauern bis zur 49. Minute mit Kampfgeist, Herz und Spielwitz. Alle waren sich einig, dass sich auf diese Leistung aufbauen lässt. Die HSG haderte zudem mit einigen Schiedsrichterentscheidung.

Nicole Packmohr

„In Wittlich werden noch einige Teams Punkte liegen lassen“, lobte der dänische Gästetrainer Hans Christensen, der betonte, dass seine Mannschaft um den Titel mitspielen möchte.  Von Beginn an lieferten sich beide Teams ein Kopf-an-Kopf Rennen, bei dem zunächst die HSG die Nase vorne hatte. Dabei profitierte das Feilen Team in den Anfangsminuten von einer überragenden Alex Irmgartz im Tor und dem treffsicheren Neuzugang Michelle Meier auf Rechtsaußen.  So wehrte Irmgartz bis zur vier Minute gleich vier Würfe ab, Meier erzielte bis zum 5:3 bereits drei Treffer. Die HSG setzte sich auf 7:4 in der 18. Minute ab. Eine umstrittene Zeitstrafe gegen Nicole Packmohr brachte die Gäste ins Spiel zurück, die sich wieder auf 12:11 herankämpften. Zur Pause führte Wittlich verdient mit 13:12. Dabei war es Routinier Lisa Kucher, die mit sehenswerten Einzelaktionen in der Schlussphase der ersten Hälfte wichtige Tore beisteuerte.

Michelle Meier

Die Begegnung blieb nach dem Wechsel ausgeglichen. Beim 17:18 in der 42. Minute legten die Gäste erstmals vor, doch Wittlich blieb in Schlagdistanz bis zum 21:22 in der 49. Minute. Drei Treffer in Folge zum 21:25 in der 54. Minute bedeuteten dann die Vorentscheidung in einem Spiel, in dem Wittlich nie den Kopf hingen ließ und bis zum Schlusspfiff dagegenhielt. „Wir haben jetzt zwei intensive Trainingswochen vor uns, da wir kommendes Wochenende spielfrei sind und dann auf den nächsten Titelfavoriten aus Freiburg treffen“, sagte Feilen.

HSG Wittlich: Irmgartz und Scharfbillig – Keil, Ambros, Kloep, Meier (9/3), Teusch, Bach (1), Packmohr (5), Kappes (1), Czanik, Schieke (2), Lukanowski (1), Kucher (5/2), Frank (1).  (Quelle: www.mosel-handball.de)

Alex Irmgartz
Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja