Christof Umbach aus Mehren – Internationaler Reitdressur-Richter

Christof Umbach wuchs in der Vulkaneifel auf. Er wurde als Sohn des Kaufmanns Engelbert Umbach und dessen Ehefrau Ingrid als zweiter von vier Söhnen 1965 in Mehren geboren. Nach der Mittleren Reife schloss er seine Ausbildung zum Bankkaufmann an der Volksbank in Daun bereits mit 18 Jahren erfolgreich ab. Danach folgten ein zweijähriges Volontariat beim Gerling Konzern und das Wirtschaftsabitur an der Fachhochschule in Gerolstein und insgesamt zwölf Jahre Berufsausübung im Bankwesen.

Sein Herz jedoch schlug von Kindheit an für die Pferde. Der Reitsport, ein Hobby, dem auch sein Vater von jung an frönte, hatte es ihm angetan. Die Faszination, mit einem anderen Lebewesen eine solche Harmonie entwickeln zu können, dass man damit im Leistungssport auf Grundlage höchsten Vertrauens erfolgreich ist, sollte seinen Lebensweg prägen. Es waren nicht nur die Liebe zum Pferd an sich und der Ehrgeiz im Sport, die ihn anspornten. Auch der Zugang zu gesellschaftlichen Kreisen, in die er schon in jungen Jahren aufgenommen wurde, sollten seinen weiteren Lebensweg mitbestimmen.

Mit 28 Jahren beschloss er, seine Tätigkeit als Bankkaufmann zu beenden und den Sprung in die Selbständigkeit im Pferdesport zu wagen. Zunächst betrieb er sechs Jahre lang das Reitsportzentrum in Wittlich. Diese Zeit nutzte er, um sich in diesem Business als Trainer, Turnierorganisator und Richter zu etablieren und seine Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister als Prüfungsbester abzulegen.

Seit 2000 lebt und arbeitet er mit seinem Partner, dem  international erfolgreichen Dressurreiter Sascha Schulz, in Luxembourg. Dort haben sie sich als Trainer, Turnierleiter und Richter bis in die Olympia-Klasse weiterentwickelt.

Während Sascha Schulz sich auf das Ausbilden junger Pferde bis zur Grand Prix-Reife im Sattel konzentrierte, übernahm Christof Umbach neben dem Reiten und dem Training sowie dem Unterricht vom Boden aus die Betreuung und Beratung der sehr anspruchsvollen Kunden. Parallel dazu absolvierte er eine Ausbildung zum Richter von Sportwettkämpfen, die sich insgesamt über 15 Jahre hinzog. Anders als in der Leichtathletik, wo man vom bewertenden Richtverfahren spricht, handelt es sich im Reitsport um das sogenannte beurteilende Richtverfahren, wie es auch beim Turnen, Tanzen und Eiskunstlauf angewandt wird. So entwickelte sich über die Jahre ein sehr fruchtbares und fachlich international anerkanntes Geschäftsmodell.

Heute zählt er zu den gefragtesten und höchstqualifiziertesten Dressur-Richtern der Welt, dessen Sachverstand und Expertise auf allen Kontinenten gefragt ist und auch bei den größten Championaten, wie Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zum Einsatz kommt. Dies haben auch TV-Sportsender und Internet-Plattformen erkannt, die ihn immer wieder gerne als Moderator und Kommentator buchen.

Durch seine internationalen Einsätze hat er weltweit interessante Geschäftskontakte knüpfen können und nebenbei seine Liebe zu den USA entdeckt. In der Nähe von West Palm Beach/Florida hat er 2017 ein Anwesen erworben, dass er vor allem in den Wintermonaten sein zweites Zuhause nennt und von wo aus er seiner Tätigkeit als Trainer und Richter ebenso nachgeht wie in der warmen Jahreszeit von Luxembourg aus.

Heute kann er sagen, dass er angekommen ist, aber nie vergessen hat, wo er herkommt, nämlich aus der Eifel. Auch, wenn es dort nicht die Infrastruktur gibt, die er gebraucht hätte, um sich seine Träume und Erwartungen zu verwirklichen, so wurden ihm in seiner Heimat die Werte vermittelt, die später der Schlüssel zu seinem Erfolg sein sollten. Nämlich Selbstvertrauen, Fleiß, Mut, Kultur- und Traditionsverständnis sowie Menschenachtung und Innovationsfreude. Von diesen Werten zehrt und profitiert er bis heute. Am wichtigsten ist ihm immer gewesen, dankbar zu sein, in Frieden und Freiheit geboren und aufgewachsen zu sein, seine Meinung frei äußern zu dürfen und nie Hunger gelitten zu haben.

Und wenn es mal nicht nicht wie geplant laufen sollte, so vertraut er immer auf den Beistand seiner im Laufe der Zeit gewonnenen Freunde und natürlich werden ihn auch dann die Pferde auf seinen Wegen begleiten.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja