Nachtragsmeldung zur Sprengung eines Geldautomaten

Pronsfeld. Die ersten Ermittlungen zur Sprengung eines Geldausgabeautomaten in Pronsfeld ergaben, dass vermutlich vier Täter am Werk waren. Drei maskierte Männer waren zur Sprengung und zum Abtransport der Beute in das Gebäude der Raiffeisenbank Westeifel eingedrungen. Ein weiterer Täter, der Fahrer eines Fluchtfahrzeugs, nahm die Erstgenannten nach der Sprengung auf. Ihre Flucht in einem dunklen, möglicherweise dunkelblauen Audi A 3, ging in Richtung Bleialf und vermutlich nach Belgien.

Glücklicherweise wurden keine Personen durch die Tat verletzt. Durch die mit Festsprengstoff durchgeführte Sprengung wurde das Bankgebäude, in dem sich keine weitere Wohneinheit befindet, insgesamt so stark beschädigt, dass ein Betrieb bis auf Weiteres nicht mehr stattfinden kann. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Trier dauern derzeit noch an. Die Polizei bittet weiterhin Zeugen, die Hinweise zur Tat, zu den Tätern, dem Tatfahrzeug und gegebenenfalls der Flucht sowie verdächtigen Feststellungen im Vorfeld der Tat machen können, sich unter dem Telefonnummer 0651/9779-2290 zu melden.

Ein Polizeifahrzeug im Einsatz
Foto: Pixabay/Symbolbild
Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen