Bevölkerung Saarlands wegen Zuzügen aus Ukraine gewachsen

Saarbrücken (dpa/lrs) – Die Bevölkerung im Saarland ist zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder gewachsen. Zurückführen lässt sich das Plus auf aus der Ukraine geflohene Menschen, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Saarbrücken mitteilte. Von den 5252 Zuzügen im März 2022 stammten 3827 Personen aus dem vom Krieg betroffenen Land, was einem Anteil von 72,9 Prozent entspricht.

Im März dieses Jahres hat es somit deutlich mehr Zuzüge als Wegzüge gegeben. Der Wanderungsgewinn lag dem Amt zufolge in jenem Monat bei 4563 Personen. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2021 betrug der Saldo 4444 Personen. «Es ist außergewöhnlich, dass der Saldo eines Monates den eines ganzen Jahres übersteigt», berichtete die Behörde weiter.

 

 

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nein  Ja