Hotelsterneverleihung im Hotel Assion in Birgel

Birgel/Oberes Kylltal. Mit zwei Sternen wurde vom DEHOGA und vom DTV das Hotel „Assion“ in Birgel ausgezeichnet. Familie Assion, Inhaber und Besitzer vom gleichnamigen Hotel, hatte sich im Mai/Juni den Bewertungskriterien des DEHOGA und DTV unterzogen. Nun leuchten diese zwei Sterne am Eingangsbereich des Hotels.

Anlässlich einer Feierstunde überreiche Thomas Herrig, Vorsitzender vom DHOGA-Kreisverband Südeifel das schwere metallene Klassifizierungsschild. Andreas Wisniewski von der Touristinformation Oberes Kylltal überreichte die entsprechende Urkunde. „Wir sind froh, dass wir mit Ihnen einen weiteren klassifizierten Betrieb in der Region aufweisen können“, so Wisniewski. 

„Nur durch Qualität signalisieren wir dem Gast, dass unser Angebot sich vom Normalangebot abhebt und dass vor allen Dingen benachbarte Betriebe überlegen, wie ist mein Angebot einzuordnen. Von daher hat die Hotelklassifikation auch einen gewissen Lerneffekt für andere Betriebe“, so Bürgermeisterin Diane Schmitz, die Vorsitzende des Verkehrsvereins Oberes Kylltal während einer kleinen Ansprache. Seitens der Ortsgemeinde Birgel gratulierte Ortsbürgermeister Günther Klinkhammer. Auch er freute sich über Weiterlesen

„Zwischen Eifel und Rhein – entlang der Erft“

Für die zweitägige Radwanderung vom 18./19. September entlang der Erft sind einige Plätze frei geworden. Interessenten mögen sich baldmöglichst melden. Der Radlerbus bringt uns nach Holzmühlheim zur Erftquelle. Dort beginnt unsere Radwanderung. Entlang der Erft radeln wir bis Weilerswist und dort übernachten wir. 

Sonntags nach gemütlichem Frühstück geht es weiter Richtung Bliesheim, Erftstadt bis Bedburg. Dort wird uns der Radlerbus abends wieder auflesen und nach Mürlenbach zurückbringen. Auf dem abwechselnd unbefestigten, sowie gut befahrbarem asphaltierten Uferweg lässt sich hervorragend radeln. Wir werden die Schönheiten und die kulturelle Vielfalt der Erft kennen und schätzen lernen. Die aus der Rekultivierung hervorgegangenen Wald- und Seenlandschaft der Ville laden zum Genießen und Verweilen ein.

Tagesetappen ca. 38 und 36 km,

Anmeldungen an Christel Dornbusch Tel:. 06594-393

Geschichte eines Industriereviers von der Römerzeit bis heute

Daun / Mayen. Zu einer besonderen Tagesexkursion lädt der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz. Die Busreise bringt uns in das Land zwischen Rhein und Mosel, in die Osteifel rund um Mayen. Hier ist die Eifel nicht ruhig und beschaulich, sondern schon seit der Römerzeit weist sie Spuren industrieller Tätigkeit auf. Große Naturkatastrophen, nämlich Vulkanausbrüche, haben dort die Bodenschätze hinterlassen, die der Region Jahrhunderte lang Wohlstand gebracht haben.

Die Exkursion beginnt mit dem Römerbergwerk Meurin, dem größten römischen Untertage-Tuffsteinabbaugebiet nördlich der Alpen. Die hier seit über 2.000 Jahren abgebaute Tuffschicht entstammt der Explosion des Laacher See-Vulkans. Wir werden den mühevollen Steinabbau zur römischen Zeit kennenlernen. Wir werden aber auch ein Museum kennenlernen, das für seine gute Konzeption 2004 von Europa Nostra ausgezeichnet worden ist.

Danach geht es weiter mit der „normalen“ Geschichte der Eifel. Im neu eröffneten Eifelmuseum in der Genovevaburg von Mayen lassen wir uns in die Geschichte Weiterlesen

Europäisches Tourismus Institut (ETI)

Mainz / Trier. Nach erfolgreichem Abschluss der Kaufverhandlungen übernimmt die Unternehmensberatung PROJECT M mit sofortiger Wirkung das Europäische Tourismus Institut (ETI). Dies teilte Wirtschaftsstaatssekretär Siegfried Englert am Donnerstag, 29. Juli 2010 in Mainz mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Europäische Tourismusinstitut an der Universität Trier GmbH (ETI) wurde im Jahr 1991 von den Gesellschaftern Rheinland-Pfalz, Luxemburg und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens gegründet. Seit dem Jahr 2002 war auch das Saarland Gesellschafter. Mit großem Erfolg hat das ETI Kommunen, Länder, Reisemittler und touristische Dienstleister im In- und Ausland in vielen Fragen kompetent beraten und die Grundlage für eine erfolgreiche touristische Entwicklung gelegt.

„Ich freue mich sehr“, so Englert, „dass wir mit PROJECT M und den geschäftsführenden Gesellschaftern Cornelius Obier und Andreas Lorenz einen Käufer für das Europäische Tourismusinstitut gefunden haben, der die Aufträge des ETI im Interesse der Kunden und Partner weiter bearbeitet und die hohe Qualität sicherstellt.“

Der Standort des ETI Weiterlesen

160.600 Euro für neue Tourist-Information Bitburger Land

Mainz. Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering hat der Stadt Bitburg für Ausbau und Einrichtung einer Tourist-Information „Bitburger und Speicherer Land“ in den Räumen der neuen Stadthalle Bitburg einen Zuschuss aus EU- und Landesmitteln in Höhe von insgesamt 160.600 Euro zugesagt.

1997 wurde die Touristinformation Bitburger Land an den Standort „Im Graben 2“ verlagert. Mit dem Umzug stellten sich jedoch nicht die erwarteten Impulse zur strukturellen Verbesserung des Altstadtbereiches ein. Der Standort wurde als nicht geeignet bewertet. Ein Umzug in den neu entstehenden Gebäudekomplex Markenerlebniswelt der Bitburger Braugruppe GmbH/Stadthalle würde deutliche Vorteile ergeben wie die Ausweitung des Publikumsverkehrs, eine zentralere Lage, deutliche Verbesserung der Parkplatzsituation und Busparkplätze unmittelbar am Komplex sowie Möglichkeiten zur Visualisierung von Region und touristischer Highlights der Destination Eifel. Die Öffnungszeiten sollen an die der "Bit-Markenwelt" angepasst werden.

Geführte Geoerlebniswanderungen

Gerolstein. Auf dem Parkplatz direkt am Gerolsteiner Stausee unterhalb des „Seehotels“ an der K 46 nach Roth startet am Samstag, 31.07.2010 um 10 Uhr die 2,5-stündige Geo-Erlebniswanderung „Wüsten, Wasser und Vulkane am Eifelsteig“. Auf dem Eifelsteig geht es zum Eifeler Schlacken- und Aschenvulkan „Rother Hecke“. Im Steinbruch ist die Wechsellagerung von braunen und bläulich-schwarz schimmernden Aschenlagen zu bestaunen, aber auch seltene Pflanzen und Schmetterlinge finden sich in diesem Geo- und Biotop.

Der Weg führt in die roten Sandsteine der Trias, vor 235 Millionen Jahren Tummelplatz für das älteste Eifeler Wirbeltier, den   Eifelosaurus. Rezente Geologie zeigt sich am Aufschluss „Schießanlage Sandborn“, wo ein tonnenschwerer Buntsandsteinblock am Hang herunter gekracht ist. Der Heimatpfad schlängelt sich dann durch lichten Kiefernwald, vorbei an den Sandsteinfelsen mit ihrer bizarren Wabenverwitterung. Plötzlich wird mitten im Wald die vom Sturmtief Xynthia entfesselte Naturgewalt sichtbar: große Schneisen, geborstene Stämme und entwurzelte Stümpfe, wie im Film! Auf dem Heimatpfad geht es zurück zum Weiterlesen

Spanische Reiseveranstalter besuchten die Eifel und die Mosel

Sieben Mitarbeiter von Reisebüros und Reiseveranstaltern aus den Großräumen Madrid und Barcelona wurden mit Unterstützung der Deutschen Zentrale für Tourismus zu einer Informationsfahrt in die Regionen Eifel und Mosel eingeladen.
Carina Niesen, Leiterin der Reservierungszentrale der Eifel Tourismus (ET) GmbH, und Dr. Peter Bitschene, TW Gerolsteiner Land, begleiteten die Gäste. Besonders beeindruckt waren die Expedienten vom Anblick des Wallenden Born und der Aussicht über die Maare, die bei  einem Rundflug über die Vulkaneifel bewundert wurden. "Während der Fahrt konnte bei zwei Aktivreiseveranstaltern bereits das Interesse an den Rad- und Wanderangeboten in der Eifel geweckt werden" zog Carina Niesen eine erste Bilanz.

Hintergrundinformationen:
Die ET bearbeitet seit 2008 gemeinsam mit vier anderen touristischen Regionen aus Rheinland-Pfalz und der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH den spanischen Markt.
Der spanische Markt entwickelte sich zu dem Zeitpunkt überdurchschnittlich und wurde als neuer Auslandsmarkt definiert.
Hauptziel der Marktbearbeitung ist die Erhöhung des Bekanntheitsgrads der Regionen in Weiterlesen

Spannung, Spiel und Spass rund um den Rursee

Seeräuber, Indianer, großer Zauberer, trickreiche Hexe oder furchtloser Ritter. In der Fantasie von Kindern gibt es viele Rollen, in denen ein Dreikäsehoch gerne einmal schlüpfen würde. Die Rursee Touristik macht diese Kinderträume jetzt wahr. „Spannung, Spiel & Spaß am Rursee“ – unter diesem Slogan finden nun zum zweiten mal Ferienspiele statt, die den Urlaub auf Balkonien zum Hit werden lassen.

Vom 16. Juli bis zum 27. August finden die Ferienspiele statt. Die einzelnen Aktionen stehen dabei jeweils unter einem ganz bestimmten Motto. Am Rursee dürfen die Nachfahren eines Jack Sparrow natürlich nicht fehlen, denn schließlich ist das Wasser die natürliche Umgebung eines Piraten. Passend zum Thema Piraten findet am 16. Juli, 30. Juli, 18. August sowie am 14. August im Naturerlebnisbad Einruhr ein gar fürchterliches Seeräuberfest statt, bei dem Kinder im Alter von  3 bis 15 Jahren garantiert auf ihre Kosten kommen. Los geht das Seeräuberfest, zu dem auch Weiterlesen

„Zeltinger Hof“ ist fahrradfreundlicher Gastbetrieb im Juli in Rheinland-Pfalz

Zeltingen-Rachtig. Der Zeltinger Hof in Zelting-Rachtig ist der fahrradfreundliche Gastbetrieb des Monats Juli in Rheinland-Pfalz. Die Auszeichnung verleiht Bett & Bike, die radtouristische Initiative des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) in Zusammenarbeit mit der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. 

Der direkt am beliebten Moselradweg gelegene Zeltinger Hof***S gilt bei vielen Radurlaubern als eine ausgezeichnete Adresse – und dies nicht nur wegen der Einhaltung der Bett & Bike-Kriterien wie eine sichere Fahrrad-Unterbringung, Trockengelegenheiten oder die Bereitstellung von Leihwerkzeug. Das Haus legt großen Wert darauf, die besondere Situation seiner Gäste zu kennen und zu berücksichtigen. Inhaber Markus Reis: "In anderen Häusern bekommen Radfahrer, die nur eine Nacht bleiben, oft das unattraktivste Zimmer – bei uns können sie sich auf jeden Fall über ein schönes Zimmer freuen."

Damit der Aufenthalt garantiert entspannt verläuft, können die Radtouristen die umfangreiche Speisekarte schon auf ihrem Zimmer studieren und sich in aller Ruhe etwas aus der regional geprägten Weiterlesen

Sommer im Hofgut „Stift Kloster Machern“:

Wehlen. Ist es warm – so kühlt der Bachlauf im Klosterpark die Füße und das Bier aus der Klosterbrauerei die Kehle. Für die Kinder gibt es einen schattigen Spielplatz. Für die Begleitpersonen schattige Sitzplätze. Ist es kühl – so wärmt der Aufenthalt im Historischen Spielzeug-, Puppen- und Ikonenmuseum das Herz und erfreut Alt und Jung mit den Exponaten – über 2250 Stück – schwerpunktmäßig aus der Jahrhundertwende.

Lieben Sie die Natur? – Entdecken Sie im Klosterpark Bäume im jugendlichen Alter von 100 Jahren aufwärts. Schade, daß sie nicht erzählen können! Der Kräutergarten sowie die vielfältigen Schmetterlinge, die sich auf den Blumen tummeln, erwarten Sie ebenso. Im Museum werden für alle interessierten Besucher Faltblätter zum Bestimmen der vielen Schmetterlingssorten, die im Klostergarten umhierfliegen, ausgeteilt. Ein Spaziergang im Rosen- und Kräutergarten wird somit zur unterhaltsamen Lehrstunde! Klosterführungen- und Museumsführungen nach Wunsch und Vorbestellung werden ebenso gern – gegen Gebühr – durchgeführt.

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wir sammeln keine Daten, über die Sie persönlich identifiziert werden können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.