Basketball 2. Bundesliga: RÖMERSTROM Gladiators bei Fraport Skyliners im 2. Halbfinal-Spiel

RÖMERSTROM Gladiators: Auswärtssieg in Halbfinal-Spiel Zwei

RÖMERSTROM Gladiators gleichen Halbfinalserie mit 90:86 aus und empfangen Fraport Skyliners zum dritten Spiel in Trier.

Bester Trierer Werfer war Behnam Yakhchali mit 26 Punkten. Tip-Off des dritten Spiels ist am Mittwoch um 19:30 Uhr.

Trier. Am vergangenen Sonntag stand in Frankfurt das erste Auswärtsspiel der Halbfinalserie für die Gladiatoren auf dem Programm. Nach der knappen Niederlage im ersten Spiel galt es für die Moselstädter die Serie vor dem nächsten Heimspiel auszugleichen, um den Skyliners ein Matchball-Spiel zu verwehren. Die Trierer kamen gut in die Partie, ließen den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen und fand immer wieder gute Abschlüsse aus der Distanz. Doch auch die Frankfurter fanden offensiv gute Lösungen und waren vor allem nah am Brett immer wieder erfolgreich. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel stand es 22:18 für die Moselstädter.

Basketball 2. Bundesliga: RÖMERSTROM Gladiators bei Fraport Skyliners im 2. Halbfinal-Spiel
(c) Simon Engelbert / PHOTOGROOVE)

Im zweiten Viertel gestalteten die Skyliners das Spielgeschehen dann wieder völlig offen und gingen früh mit 24:26 in Führung (12.). Den Gladiatoren gelang es nun defensiv einen Gang hochzuschalten, den Rebound zu kontrollieren und mit erhöhten offensiven Tempo die starke Frankfurter Defensive zu überwinden. Behnam Yakhchali stellte dann mit einem beeindruckenden Vier-Punkt-Spiel auf den 46:39 Halbzeitstand aus Sicht der Gladiatoren.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Spielkontrolle bei den Gästen aus Trier und innerhalb der nächsten zwei Minuten erhöhten die Gladiatoren ihre Führung – dank starker Dreier von Yakhchali und Krimmer – auf 57:43 (22.). Bis zum Ende des dritten Spielabschnitts fanden die Frankfurter kaum Lösungen für das starke Teamspiel der Moselstädter und so ging es mit einer weiterhin deutlichen Führung von 73:57 in die letzte Viertelpause.

Wie schon im ersten Spiel am Freitag zeigten die Skyliners im letzten Viertel dann jedoch beeindruckende Comeback-Qualitäten. Mit einer nochmals intensiveren und deutlich physischeren Mann-Mann-Defense zwang man die Gladiatoren immer wieder zu Fehlern im Aufbauspiel und schweren Würfen spät in der Wurfuhr. Die Frankfurter hatten nun Missmatches unter dem Trierer Korb ausgemacht und attackierten diese konsequent. So schmolz der Trierer Vorsprung bis zur Mitte des vierten Viertels auf 77:75. Dank einer eigenen Intensitätssteigerung in der Defense und souverän und clever herausgespielten Abschlüssen in den entscheidenden Angriffen des Spiels gelang es den RÖMERSTROM Gladiators die Partie letztlich verdient mit 90:86 für sich zu entscheiden.

Spiel 3 in der ausverkauften SWT-Arena – Marcus Graves nach Spielstrafe wieder mit dabei

Damit ist die Halbfinalserie der BARMER 2. Basketball Bundesliga beim Stand von 1:1 erneut ausgeglichen. „Wir sind sehr froh, dass wir uns den Sieg sichern konnten und freuen uns sehr auf das Spiel am Mittwoch vor unseren Fans in unserer Arena!“, so Don Beck (Headcoach RÖMERSTROM Gladiators) nach dem Auswärtssieg.

Im dritten Spiel, dem zweiten Heimspiel in der SWT Arena am Mittwoch (19:30 Uhr), haben die Gladiatoren dann vor ihrem heimischen Publikum die Möglichkeit mit 2:1 in Führung zu gehen und sich somit den ersten Matchball zum Finaleinzug zu sichern. Die SWT Arena für das nächste Halbfinalspiel sind bereits ausverkauft. Wer dennoch das Spiel live verfolgen möchte, für den gibt es die Möglicheit im Livestream bei SportDeutschlandTV.

Nach seiner abgesessenen Spielstrafe wird Marcus Graves den RÖMERSTROM Gladiators Trier am Mittwoch wieder zur Verfügung stehen.

Ebenso zog der Verein aufgrund der Vorkommnisse im 1. Spiel weitere Konsequenzen. In einer Stellungnahme vom 20.05. heißt es: “Mit etwas Abstand zu den Ereignissen vom 1. Spiel möchten wir als RÖMERSTROM Gladiators Trier noch einmal Stellung beziehen zu den Vorkommnissen und den Ergebnissen unserer Analyse des gesamten zur Verfügung stehenden Video- und Audio-Materials. Nach offenen, fairen und sehr vernünftigen Gesprächen mit den von uns identifizierten Personen haben diese sofort ein Fehlverhalten nach Spielende eingeräumt und glaubwürdig Reue gezeigt. Auch im Auswärtsspiel am Sonntag, bei dem wir uns erneut über einen enormen, positiven Support unserer Fans freuen konnten, präsentierten sich die Trierer Anhänger vorbildlich. Dennoch einigten wir uns mit Fanvertretern darauf, dass die Beteiligten am Mittwoch nicht zum Heimspiel in die SWT Arena kommen werden.

SWT Arena: RÖMERSTROM Gladiators unterliegen Fraport Skyliners Frankfurt.

RÖMERSTROM Gladiators: Knappe Heimniederlage in Spiel Eins

RÖMERSTROM Gladiators unterlagen am 17.05. Frankfurt Skyliners mit 70:72 im ersten Halbfinal-Spiel. Bester Trierer Werfer war Jordan Barnes mit 21 Punkten.

Trier. Jordan Barnes, Behnam Yakhchali, JJ Mann, Moritz Krimmer und Maik Zirbes – so sah die Trierer Starting Five im ersten Playoff-Halbfinalspiel am 17. Mai gegen die Fraport Skyliners Frankfurt in der ausverkauften SWT-Arena in Trier aus.

SWT Arena: RÖMERSTROM Gladiators unterliegen Fraport Skyliners Frankfurt.
Heimniederlage RÖMERSTROM Gladiators gegen die Fraport Skyliners Frankfurt. (c) Simon Engelbert / PHOTOGROOVE.

Früh entwickelte sich eine intensive Partie, die von aggressiver Defense auf beiden Seiten geprägt wurde. Frankfurt startete mit starker Physis unter dem Korb, gutem Rebounding und einer 4:8-Führung nach drei Spielminuten. Die Gladiatoren fanden vor allem über Jordan Barnes im Eins-gegen-Eins eine effektive Antwort und drehten die Partie nach sechs Minuten auf 16:10. Mit einem eigenen Lauf glichen die Frankfurter die Partie zum Ende des ersten Viertels auf 17:17 aus.

Dank ihrer starken Defensive sorgten die Frankfurter für einige Probleme im Setplay der Gladiatoren. Lediglich Jordan Barnes konnte weiterhin nicht gestoppt werden und stand beim Stand von 23:23 (13.) bereits bei 14 erzielten Punkten. Weiterhin schenkten sich die Kontrahenten nichts und blieben aggressiv und physisch. Eine starke Phase der Gastgeber, in der man sich defensiv einige Stops erarbeitete und offensiv gute Distanzwürfe herausspielte sorgte für den 42:35 Halbzeitstand.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Gäste vom Main. Mit einigen Distanztreffern und weiterhin starker Defensive spielte man sich wieder in die Partie und gestaltete das Spiel zur Mitte des dritten Viertels mit 50:49 erneut ausgeglichen. Doch auch jetzt fanden die Gladiatoren die richtige Antwort, erspielten sich ebenfalls gute Drei-Punkte-Würfe und standen defensiv weiter stabil. So wuchs die Führung der Moselstädter zum Ende des dritten Spielabschnitts auf 61:54 an.

Lange in Führung – erst zwei Minuten vor Schluss gelang den FRAPORT SKYLINERS der knappe Sieg

Das letzte Viertel dieses intensiven und teils hitzigen Duells versprach den 5.126 Zuschauern in der SWT Arena ein hohes Maß an Spannung. Frankfurt erhöhte den defensiven Druck nochmals und zwang die Gladiatoren immer wieder zu schweren Würfen. Dennoch gelang es den Trierern erneut Lösungen zu finden und sich zwischenzeitlich auf 67:58 (34.) abzusetzen. In den letzten Minuten des ersten Halbfinales schalteten die Frankfurter gleich mehrere Gänge hoch und vor allem vor der Dreierlinie fiel nun gefühlt jeder Skyliners-Wurf durch die Reuse. Bei zweieinhalb Minuten Restspielzeit stand es noch 68:67 aus Trierer Sicht. Dank am Ende vier am Stück getroffener Dreier stellten die Frankfurter bei etwas mehr als einer Minute auf der Uhr auf 70:72 und schafften es dank erneut starker Defense diese Führung über die Zeit zu retten.

Nach Abpfiff des ersten Halbfinalspiels kam es zu Auseinandersetzungen mit Folge Spiel- und Geldstrafen für die RÖMERSTROM Gladiators Trier und FRAPORT Skyliners Frankfurt

Nach Abpfiff des ersten Halbfinalspiels kam es zu Auseinandersetzungen auf und abseits des Parketts. Nach den verbalen und nonverbalen Auseinandersetzungen am Ende des ersten Playoff-Halbfinalspiels hat die Spielleitung der Liga die entsprechenden Szenen analysiert und bewertet. Neben zahlreichen Geldstrafen, die an beteiligte Spieler der Gladiatoren, sowie den Verein selbst ausgesprochen wurden, erhielt Marcus Graves eine Spielsperre für das zweite Halbfinalspiel in Frankfurt. Auch auf Frankfurter Seite wurden Geld- und Spielstrafen ausgesprochen.Darüber hinaus prüften die Verantwortlichen der RÖMERSTROM Gladiators Trier für das dritte Halbfinalspiel am Mittwoch, den 22.5. weitere Konsequenzen für nachweislich an den einzelnen Geschehnissen beteiligte Personen.

Gladiatoren und Skyliners distanzieren sich klar von Gewalt

„Es ist uns allen völlig klar, dass Szenen wie am Ende des ersten Halbfinalspiels indiskutabel sind und allen schaden, die unseren Sport lieben. Wir möchten noch einmal klarstellen, dass wir als RÖMERSTROM Gladiators Trier gewisse Werte vertreten, die mit den Geschehnissen am Freitag nicht in Einklang zu bringen sind. Daher werden wir konsequent durchgreifen, um all unseren Zuschauern ein sicheres und faires, aber dennoch intensives und emotionales Sportevent zu bieten, wie man es bei unseren Heimspielen gewohnt ist“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz.

Friedhelm Funkel mit Mikro während eines Interviews.

Wege trennen sich: Funkel hört beim FCK auf

Kaiserslautern. Friedhelm Funkel wird sich mit dem DFB-Pokalfinale als Trainer des 1. FC Kaiserslautern verabschieden. Der zum Saisonende auslaufende Vertrag des 70-Jährigen wird beim Fußball-Zweitligisten nicht verlängert. Weiterlesen

Spieler des 1. FC Kaiserslautern jubeln über ein Tor.

1. FC Kaiserslautern bindet Kaloc langfristig

Kaiserslautern. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat Mittelfeldspieler Filip Kaloc fest verpflichtet. Der 24-Jährige wurde mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet, wie der Club am Mittwochabend mitteilte. Der frühere Kapitän der tschechischen U21-Nationalmannschaft kam in der Wintertransferphase zunächst auf Leihbasis von Banik Ostrau. Weiterlesen

Fanstimmung bei den RÖMERSTROM Gladiators in der SWT-Arena in Trier

RÖMERSTROM Gladiators Trier erhalten Erstligalizenz im Falle des sportlichen Aufstiegs unter Auflagen und auflösenden Bedingungen

Trier. Gute Nachrichten aus der Römerstadt. Die RÖMERSTROM Gladiators kämpfen derzeit in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga um den Aufstieg. Vor dem Start des ProA-Halbfinales diesen Freitag informierte am 14. Mai die BBL über den aktuellen Stand der Lizenzvergabe. Trierer Verantwortliche zuversichtlich auch letzte Hürden zu nehmen.

Im Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga wird das große Ziel aller ProA-Ligisten ausgespielt – der Aufstieg in die erste Basketball Bundesliga. Für die nötige Lizenz, die die easyCredit BBL ihren Teilnehmern ausstellt, bewarben sich die ProA-Ligisten bereits vor dem Start der Playoffs. Die easyCredit BBL informierte die Antragssteller über den aktuellen Stand des Lizenzierungsverfahrens.

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier erhalten die BBL-Lizenz für die Saison 2024/25 unter Auflagen und auflösenden Bedingungen. Als Auflage besteht zuallererst das Erreichen des sportlichen Aufstiegsrecht, also das Gewinnen des Halbfinales gegen die Fraport Skyliners Frankfurt. Das Playoff Halbfinale Spiel 1 findet diesen Freitag am 17. Mai in der SWT-Arena in Trier statt. Tickets sind hier erhältlich. Eine weitere Auflage ist die personelle Aufstockung der Geschäftsstelle um weitere Mitarbeiter.

Fanstimmung bei den RÖMERSTROM Gladiators in der SWT-Arena in Trier
Bild: RÖMERSTROM Gladiators Trier / Urheberrecht: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE

Für die auflösenden Bedingungen gilt eine Frist bis zum 31.05. für die Verantwortlichen der RÖMERSTROM Gladiators Trier. Die Bedingungen beinhalten eine kurze Erläuterung zum eingereichten Finanzplan, sowie der frühere Nachweis eines Teils der geplanten Sponsoring-Einnahmen.

„In erster Linie sind wir natürlich sehr froh und auch stolz, die Lizenz der easyCredit BBL erhalten zu haben. Dass wir bestimmte Auflagen und Bedingungen erfüllen müssen, war uns klar. Wir sind sehr zuversichtlich, diese fristgerecht erfüllen zu können und somit auch die letzten Hürden im Lizenzierungsverfahren zu nehmen. Während der Fokus der Mannschaft ganz klar auf dem Erreichen des sportlichen Aufstiegsrechts liegt, arbeitet unser Team in der Geschäftsstelle nun mit Hochdruck an den finalen Punkten der Lizenz. An dieser Stelle möchten wir uns bereits bei unseren Partnern und Sponsoren bedanken, ohne die wir dieses erste Zwischenziel nicht erreicht hätten. So freuen wir uns noch mehr auf die anstehenden Halbfinalspiele, die wir gemeinsam mit der ganzen Stadt genießen möchten“, sagt Achim Schmitz, Präsident der RÖMERSTROM Gladiators Trier.

Die Termine der Halbfinal-Spiele der ProA-Playoffs RÖMERSTROM Gladiators Trier gegen Frankfurt Skyliners:
Spiel 1 – Fr. 17.05. – 19:30 Uhr SWT Arena in Trier
Spiel 2 – So. 19.05. – 16:00 Uhr in Frankfurt
Spiel 3 – Mi. 22.05. – 19:30 Uhr SWT Arena in Trier
Spiel 4 – Fr. 24.05. – 19:30 Uhr in Frankfurt
Spiel 5 – So. 26.05. – 17:00 Uhr SWT Arena in Trier

Alle Spiele können zudem kostenfrei im Livestream bei Sportdeutschland.tv verfolgt werden.

Fußballspieler des 1. FC Kaiserslautern feiern ausgelassen.

Kaiserslautern vorzeitig gerettet: Relegationstermine stehen

Braunschweig/Kaiserslautern. Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern bleibt eine ganz besonders brisante englische Woche mit Spielen in der Abstiegsrelegation sowie im DFB-Pokalfinale erspart. Die Pfälzer haben nach dem 1:0-Sieg von Eintracht Braunschweig gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag die vorzeitige Rettung in der 2. Liga sicher und können sich so in den kommenden Wochen voll auf das Endspiel am 25. Mai (20.00 Uhr) gegen Meister Bayer Leverkusen konzentrieren. Weiterlesen

Magdeburgs Trainer Christian Titz am Spielfeldrand.

Wille und Leidenschaft: Kaiserslautern vor der Rettung

Kaiserslautern. Nach dem Befreiungsschlag des 1. FC Kaiserslautern im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga glich das Fritz-Walter-Stadion einem Tollhaus. Minutenlang feierten die Fans die FCK-Profis für den eminent wichtigen 4:1 (2:0)-Sieg im Kellerduell gegen den 1. FC Magdeburg. Weiterlesen

Fußballspieler kämpfen um den Ball.

Abstiegskampf: Kaiserslautern will gegen Magdeburg nachlegen

Kaiserslautern. Nach dem überraschenden 3:1-Auswärtssieg bei Aufstiegskandidat Holstein Kiel steht für Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern am 32. Spieltag wieder ein Kellerduell an. Im Heimspiel gegen den nur vier Punkte besseren 1. FC Magdeburg wartet auf die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel eine große Kulisse. Für die Partie am Samstag (20.30 Uhr/Sky und Sport1) im Fritz-Walter-Stadion sind schon 44 040 Karten verkauft. Weiterlesen

Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen
Eifelzeitung E-Paper Aktuelle Ausgabe kostenfrei als E-Paper lesen